Eric Stauffer nimmt demnächst den Hut
MCG-Politiker kündigt Rückzug an
publiziert: Sonntag, 13. Mrz 2016 / 09:15 Uhr
Gründer und Ehrenpräsident der Genfer Protestpartei Mouvement citoyen genevois (MCG), Eric Stauffer.
Gründer und Ehrenpräsident der Genfer Protestpartei Mouvement citoyen genevois (MCG), Eric Stauffer.

Bern - Der Gründer und Ehrenpräsident der Genfer Protestpartei Mouvement citoyen genevois (MCG), Eric Stauffer, will sich spätestens in 18 Monaten aus der Politik zurückziehen. Dazumal läuft das Mandat des umstrittenen Genfer Grossrats ab.

5 Meldungen im Zusammenhang
Elf Jahre lang habe er sich mit aller Energie für das Gemeinwesen eingesetzt, sagte Stauffer in einem Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche». Nun habe er seinen Dienst geleistet. Ein 14-Stunden-Tag sei nicht zu vereinbaren mit einem verantwortungsvollen beruflichen Engagement. Darauf will sich Stauffer nach seinem Rückzug konzentrieren.

Er sei stolz darauf, was er mit MCG erreicht habe, sagte Stauffer weiter. Jetzt müsse die Partei, die sich seiner Einschätzung nach in einer Konsolidierungsphase befindet, einen «Anführer für morgen» finden.

Die 2005 gegründete Gruppierung, die sich gegen Grenzgänger richtet, zählt 20 Abgeordnete im Genfer Kantonsparlament, einen Regierungsrat sowie einen Nationalrat. Einen persönlichen Rückschlag hatte Stauffer jedoch bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr hinnehmen müssen: Er wurde aus der Exekutive der Stadt Onex abgewählt.

Genfereien en masse

Stauffer, der einst der SVP angehört hatte, fiel immer wieder mit umstrittenen Aktionen auf, die ihm zuweilen auch Probleme mit der Justiz einbrachten: Erst am vergangenen Freitag bestätigte das Bundesgericht eine Verurteilung wegen Amtsgeheimnisverletzung.

Eine Jury von Journalisten hatte ihm 2015 den ironischen Preis «goldene Genferei» für sein «Gesamtwerk» verliehen. Dazu verholfen haben ihm etwa der Wasserglas-Wurf gegen einen FDP-Politiker, ein Abgang aus dem Saal des Kantonsparlament mit Polizeibegleitung oder provokative Wahlplakate. Als «genevoiserie» oder Genferei werden Skandale bezeichnet, die zwar ans Lächerliche grenzen aber mit einer gewissen Regelmässigkeit die Genfer Politik erschüttern.

Für seine Zukunft ausserhalb der Politik kündigte Stauffer an, er werde zusammen mit weiteren Personen «viel Geld» in eine Telekommunikations-App investieren, die international für Furore sorgen werde.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Einer der umstrittensten Politiker der Westschweiz hat seine Hausmacht verloren: Nachdem das Mouvement Citoyens ... mehr lesen
Eric Stauffer musste eine Wahlschlappe einstecken.
«NZZ am Sonntag»: Die Gebirgskantone wollen trotz prekärer Lage der Stromindustrie nicht auf den Wasserzins verzichten, den die Wasserkraftbetreiber bezahlen müssen.
Bern - Viel zu reden hat an diesem Sonntag die wirtschaftlichen Probleme der ... mehr lesen
Genf - Wegen eines gewagten Wahlkampfvideos haben sich Eric Stauffer und ein Kollege des rechtspopulistischen MCG am ... mehr lesen
Eric Stauffer steht vor der Abwahl.
Genf - Die Genfer Stadtregierung bleibt auch in den kommenden fünf Jahren in den ... mehr lesen
Genf - Bei den Wahlen für die Genfer Stadtregierung droht Rémy Pagani ... mehr lesen
Am 10. Mai kommt es in Genf zu einem zweiten Wahlgang. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten