Massive Kritik an der Regierung
MERS: Saudi-Arabien beklagt steigende Todesrate
publiziert: Freitag, 6. Jun 2014 / 09:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Jun 2014 / 14:31 Uhr
Das MERS Virus versetzt viele Menschen in Saudi Arabien in Angst und Schrecken.
Das MERS Virus versetzt viele Menschen in Saudi Arabien in Angst und Schrecken.

Riad - Laut einer offiziellen Bekanntgabe Saudi-Arabiens sind bis jetzt 282 Menschen an den Folgen einer MERS-Infektion gestorben. Diese Zahl ist um fast 100 höher als bisher angenommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Anstieg ist auf eine landesweite Untersuchung der Krankenhausdaten seit dem ersten Auftauchen des Virus im Jahr 2012 zurückzuführen.

Gesundheitsminister entlassen

Der stellvertretende Gesundheitsminister des Landes, Ziad Memish, der für den Umgang mit der Krise kritisiert worden war, wurde am Montag ohne Begründung entlassen. MERS-Erkrankungen wurden einem BBC-Bericht zufolge in fast einem Dutzend anderer Ländern ebenfalls bestätigt.

Im Königreich Saudi-Arabien ist es bisher zu 688 bestätigten MERS-Infektionen gekommen. Vor der Überprüfung der Daten wurde von 575 Fällen ausgegangen.

Laut Tariq Madani, Sprecher des Gesundheitsministeriums, werden trotz der revidierten Zahlen heute weniger Menschen infiziert. Von den Infizierten werden dem Ministerium zufolge 53 Personen weiter behandelt. Saudi-Arabien hat die höchste Anzahl an MERS-Infektionen zu verzeichnen. Das Virus stammt aus der gleichen Virenfamilie wie der Schnupfen. Es kann jedoch zu Nierenversagen und Lungenentzündung führen.

Massive Kritik an der Regierung

Erkrankungen wurden auch in Jordanien, Qatar, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Frankreich, Deutschland, Italien, Tunesien, Ägypten, Grossbritannien und zuletzt in den Vereinigten Staaten bestätigt. Experten nehmen an, dass die meisten Infektionen von Kamelen auf den Menschen übertragen werden.

In Saudi-Arabien werden die Bürger seit einiger Zeit aufgefordert, beim Umgang mit den Tieren Schutzmasken zu tragen. Die Regierung wurde für ihren Umgang mit dem Ausbruch des Virus kritisiert.

Beanstandet wurde unter anderem das Ablehnen von wissenschaftlicher Unterstützung aus dem Ausland, die zu einer Eindämmung der Ausbreitung hätte beitragen können.

(awe/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - In Südkorea sind zwei mit ... mehr lesen
Kamele gelten aktuellen Erkenntnissen zufolge als Überträger des Virus.
Riad - Saudi-Arabien hat seine Bürger dazu aufgefordert, beim Umgang mit Kamelen Masken und Handschuhe zu tragen. mehr lesen
Shanghai - Ein Teil des tödlichen ... mehr lesen
Durch die Injizierung können schwere Nebenwirkungen auftreten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Nur ein Augenarzt kann eindeutig ...
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten