90 Prozent unter zwei Jahren infiziert - Bessere Zuchtbedingungen nötig
MERS-Virus: Junge Kamele sind Hauptüberträger
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 18:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Jun 2015 / 18:44 Uhr
Die jungen Tiere tragen das Virus weiter.
Die jungen Tiere tragen das Virus weiter.

Dubai/Bonn/Hongkong - Kamele unter vier Jahren sind die Hauptquelle für das MERS-Virus, wie Forscher des Central Veterinary Research Laboratory in Dubai, der Universitätsklinik Bonn und der University of Hong Kong ermittelt haben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher untersuchten in Dubai über 900 Dromedare auf frühere oder bestehende Infektionen.

Bereits über 400 Tote

Es zeigte sich, dass mehr als 90 Prozent der Tiere im Alter von zwei Jahren infiziert waren. Die Verbreitung des Virus war bei Jungtieren auch häufiger als bei ausgewachsenen Kamelen. Veränderungen in den Zuchtbedingungen könnten auch das Auftreten des Virus beim Menschen einschränken. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin «Emerging Infectious Diseases» veröffentlicht.

Erste Berichte von MERS beim Menschen stammen aus dem Juni 2012. Es ist aber wahrscheinlich, dass es bereits zuvor Erkrankungen gegeben hat. Bisher wurden über 1.200 Fälle gemeldet. Mehr als 400 Personen sind an den Folgen der Infektion gestorben. Diese traten in 25 Ländern in Europa, Asien und Afrika auf. Saudi-Arabien war jedoch am stärksten betroffen.

Vermutungen bestätigt

Frühere Studien hatten vermutet, dass MERS seit langem bei Kamelen auftritt. Es war jedoch nicht erforscht, ob bestimmte Tiergruppen ein besonderes Risiko für den Menschen darstellen. Die jetzt in Dubai untersuchten Tiere wurden für die Gewinnung von Milch und Fleisch, aber auch für Rennen gehalten. Das Blut, Abstriche aus der Nase oder Speichelproben wurden auf das Vorhandensein von MERS-Antikörpern oder auf das Virus selbst getestet.

Der grösste Teil der Proben der mehr als zwei Jahre alten Tiere enthielt Antikörper. Damit ist klar, dass es sich um eine Infektion handelt, die bei Jungtieren verbreitet ist. Entscheidend war jedoch, dass aktive Infektionen bei Tieren unter vier Jahren deutlich häufiger waren. Rund 30 Prozent dieser Tiere waren weniger als ein Jahr alt und verbreiteten das Virus sehr häufig. In der Folge sind diese sehr jungen Tiere die grösste Bedrohung für den Menschen.

Tiere erst später trennen

Wie das Virus auf den Menschen übertragen wird, ist nicht bekannt. Eine Möglichkeit wäre der direkte Kontakt mit den Körperflüssigkeiten infizierter Tiere. Junge Kamele sind normalerweise gegenüber dem Menschen sehr misstrauisch und meiden den Kontakt. Werden die Jungtiere von ihren Müttern getrennt, normalerweise geschieht das vor dem zweiten Lebensjahr, gelangen sie in Kontakt mit dem Menschen und können so Viren jeder Art übertragen.

Eine Infektion könnte aber auch durch das Trinken von nicht pasteurisierter Milch auftreten. Sie könnte durch das Virus im Speichel der infizierten Jungtiere auf den Eutern übertragen werden. Die Experten fordern vor diesem Hintergrund einfache Veränderungen in der Aufzucht der Tiere, die das Infektionsrisiko für den Menschen verringern. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Jungtiere erst später von ihren Müttern getrennt werden.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Die lebensgefährliche ... mehr lesen
Seoul - In Südkorea sind an der ... mehr lesen
Seoul - Beim grössten ... mehr lesen
Seoul - Drei Wochen nach dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten