Honorar-Entschädigung zugesprochen
MGC muss Kosten der Gaddafi-Plakat-Affäre nicht tragen
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 20:04 Uhr
Die Kosten für das Verfahren dürfen nicht der MCG übertragen werden.
Die Kosten für das Verfahren dürfen nicht der MCG übertragen werden.

Genf - Die Genfer Protestpartei Mouvement Citoyen Genevois (MCG) muss die Verfahrenskosten im Zusammenhang mit der Gaddafi-Plakat-Affäre nicht übernehmen. Dies hat das Bundesstrafgericht entschieden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Eric Stauffer, Präsident des rechtspopulistischen Mouvement Citoyens Genevois (MCG), bestätigte am Donnerstag eine Information der Agentur Decaprod. Danach entschied das Bundesstrafgericht, dass die Bundesanwaltschaft Stauffer die Verfahrenskosten nicht hätte auferlegen dürfen, als es die Behandlung der Klage Libyens gegen ein Gaddafi-Plakat des MCG einstellte.

Honorar-Entschädigung zugesprochen

Das Bundesstrafgericht habe ihm zudem eine Honorar-Entschädigung zugesprochen, ergänze Stauffer weiter. Dieser Entscheid beweise seine Unschuld. Er werde von der Genfer Regierung nun verlangen, dass sie ihm die Kosten für die zensurierte Plakat-Kampagne zurückerstatte.

Auslöser der Affäre war ein Plakat von Stauffers Partei im Vorfeld der Abstimmungkampagne zur SVP-Ausschaffungsinitiative gewesen. Unter einem Foto von Muammar al-Gaddafis stand zu lesen: «Er will die Schweiz zerstören».

In der Folge gelangte die Genfer Regierung an die Bundesanwaltschaft, welche die vorläufige Beschlagnahmung der Plakate verfügte. Das Bundesstrafgericht stützte danach den Entscheid. Das umstrittene Abstimmungsplakat des MCG brachte Stauffer ein Strafverfahren wegen Beleidigung eines fremden Staates ein.

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hatte die Bundesanwaltschaft im Einvernehmen mit dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) im November 2010 ermächtigt, die Strafverfolgung einzuleiten.

Voraussetzung für diesen Schritt war ein schriftliches Gesuch Libyens, gegen Stauffer vorzugehen. Im August stellte die Bundesanwaltschaft die Behandlung der Klage Libyens gegen Stauffer ein.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In der Genfer Politik gehen zurzeit die Wogen hoch. Nach der ... mehr lesen
Eric Stauffer war am Freitag ausgerastet.
Lausanne - Das Bundesgericht lässt unbeantwortet, ob die Bundesanwaltschaft (BA) das Gaddafi-Plakat des Mouvement Citoyens Genevois (MCG) zensurieren durfte. Die Richter in Lausanne sind auf die Beschwerde von MCG-Präsident Eric Stauffer nicht eingetreten. mehr lesen 
Die bürgerlichen Parteien verlieren in Genf.
Genf - Bei den Gemeindewahlen im ... mehr lesen 2
Und wer
trägt nun die Kosten des ganzen Unsinnes? Klar, wieder der Steuerzahler. Offenbar glaubt man immer noch beim Steuerzahler wächst das Geld auf den Bäumen. Kommt anscheinend bei einigen davon weil sie noch nie richtig arbeiten mussten für das Geld.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten