MWST-Erhöhung soll verschoben werden
publiziert: Donnerstag, 11. Jun 2009 / 00:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Jun 2009 / 01:25 Uhr

Bern - Wegen der Wirtschaftskrise soll die Erhöhung der Mehrwertsteuer zu Gunsten der IV erst 2011 statt 2010 erfolgen. Dies erwägen die Wirtschaftskommissionen (WAK) von National- und Ständerat. Es eilt: Die Sache müsste noch diese Woche in die Räte.

Die ständerätliche WAK werde eine Verschiebung nun gründlich prüfen. (Symbolbild)
Die ständerätliche WAK werde eine Verschiebung nun gründlich prüfen. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Wegen der Wirtschaftskrise hätten die beiden WAK am Mittwoch den Grundsatzentscheid gefällt, eine Verschiebung der MWST-Erhöhung zur Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung zu prüfen. Dies sagte Simonetta Sommaruga, Präsidentin der Ständerats-WAK, zu einem Bericht der Sendung «Rendez-vous» von Schweizer Radio DRS.

«Wir gehen davon aus, dass die vorgeschlagene Lösung zur IV-Finanzierung die richtige ist, aber eine Erhöhung der Mehrwertsteuer zum jetzigen Zeitpunkt falsch wäre», sagte Sommaruga. Die ständerätliche WAK werde eine Verschiebung nun gründlich prüfen.

Die Vorlage kommt am 27. September 2009 zur Volksabstimmung. Die Idee müsste noch in der laufenden Sommersession, also diese Woche, in die beiden Räte kommen, sagte die Berner SP-Ständerätin. «Das wäre sicher sehr knapp, aber nach dem jetzigen Stand der Kenntnisse machbar.»

Beim Bundesrat dürfte die Idee schlecht ankommen: Die Landesregierung denke nicht daran, am Termin 1. Januar 2010 zu rütteln, hatte Pascal Couchepin am Donnerstag letzter Woche im Ständerat bekräftigt. Angesichts der desolaten Finanzlage der IV und der sich verschlechternden Situation der AHV wäre dies falsch.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Als erste Kammer hat der ... mehr lesen
Die Schulden der IV steigen ohne die Zusatzfinanzierung Ende 2010 auf rund 16 Mrd. Fr. an. (Symbolbild)
Bei Steuereinnahmen von jährlich rund 22 Milliarden Franken wird mit Ausfällen von gut 200 Millionen gerechnet.
Bern - Die Totalrevision des Mehrwertsteuergesetzes kommt unter Dach. Stillschweigend hat der Ständerat die letzten beiden Differenzen zum Nationalrat ausgeräumt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten