Mac App Store: Software bereits geknackt
publiziert: Mittwoch, 12. Jan 2011 / 15:30 Uhr
Apple selbst gab zu dem Vorfall bisher keine Stellungnahme ab.
Apple selbst gab zu dem Vorfall bisher keine Stellungnahme ab.

Apple hat seinen neuen AppStore als Teil des Betriebssystems Mac OS X «Snow Leopard» für die Mac-Rechner von Apple gestartet. Bereits wenige Stunden nach dem Start haben Hacker es jedoch geschafft, den Store zu bedrängen und Lücken für Raubkopierer entdeckt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Internet kursierten seither Anleitungen, wie Nutzer auf unterschiedlichen Wegen kostenpflichtige Programme herunterladen können ohne dafür zu bezahlen. Apple selbst gab zu dem Vorfall bisher keine Stellungnahme ab.

Um die Anwendungen aus dem AppStore an der Kasse vorbei zu schummeln, verwendeten die Hacker Daten mit der Signatur kostenloser Programme aus dem Mac App Store und setzten diese bei kostenpflichtigen Programmen ein, die ausserhalb des AppStores im Internet heruntergeladen werden können. Zusätzlich dazu entwickelte eine Hacker-Gruppe nach unterschiedlichen Medien- und Blogberichten eine Software, mit der sich der Kopierschutz von Programmen aus dem Mac App Store umgehen lässt und die Anwendungen somit auf jeden beliebigen Rechner installiert werden können. Normalerweise erlaubt Apple die Installation nach dem Kauf nur auf den PCs, auf denen der Besitzer als Mac-AppStore-Nutzer registriert ist. Die Gruppe liess aber online verlauten, dass sie ihren Code zunächst nicht öffentlich bereitstellen wollten.

Neuer Store soll Apps auf Desktop-Geräte bringen

Mit dem neuen AppStore für Notebooks und Desktop-PC von Apple will das Unternehmen den Erfolg des Software-Vertriebs für die mobilen Geräte iPhone und iPad auf seine Mac-Rechner übertragen. Der Online-Shops bietet zum Start rund 1000 Programme zum Download an. Wie auch im bereits etablierten Handy-AppStore sind diese teilweise auch kostenlos zu haben. Erreichbar ist der Store bisher nur über die neueste Version des Betriebssystem Mac OS X (10.6.6 «Snow Leopard»).

Im Mac App Store werden Apple-Programme zum Teil deutlich günstiger angeboten als bisher. Zusätzlich zu Anwendungen vom Hersteller Apple selbst, werden auch Programme anderer Anbieter im AppStore verkauft. Beim Verkauf dieser Programme erhält Apple 30 Prozent des Umsatzes, der Rest geht an die Entwickler der jeweiligen Apps. Apple gab einen Tag nach dem Launch bekannt, dass bereits über eine Million Apps aus dem Store heruntergeladen wurden.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - In Apples iTunes-Store haben ... mehr lesen
Die Filmpiraten haben sich nun auch in den App Store eingeschlichen.
Software-Downloads übertrumpfen Musik im Apple Store.
Helsinki - Apples App Store wird ... mehr lesen
Dem Software-Gigant Microsoft passt ... mehr lesen
Microsoft klagt gegen den Antrag von Apple.
Apps für Apple-Geräte.
Cupertino - Apples Vorgehensweise ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ...
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen 
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus ... mehr lesen  
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner werbefinanzierten Kanäle auf Gratis-Plattformen wie YouTube, Instagram und Snapchat und startet deshalb ein eigenes Abo-basiertes Videoportal, das vor allem im Premium-Segment auf Kundenfang gehen soll. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten