Türkei
Machtkampf zwischen Regierung und Justiz in der Türkei entbrannt
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 19:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 20:16 Uhr
Die türkische Nationalversammlung.
Die türkische Nationalversammlung.

«Frohes neues Jahr» steht auf der Festbeleuchtung, die über die Istanbuler Einkaufsmeile Istiklal Caddesi gespannt ist und nun im Strahl des Wasserwerfers gefährlich schwankt. Polizisten feuern Plastikgeschosse auf Demonstranten ab, die in Sprechchören den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Korruptionsskandal fordern.

9 Meldungen im Zusammenhang
Sicherheitskräfte werfen Knallkörper, um Protestgruppen auseinanderzutreiben, und verfolgen Demonstranten in Seitengassen. Passanten mit Kindern fliehen panisch, verschreckte Touristen husten im Tränengas.

Es ist Winter in Istanbul - ansonsten erinnern die Szenen an die landesweiten Proteste, die die Türkei im Sommer erschütterten. Auch wegen der kalten Jahreszeit wird nicht damit gerechnet, dass die Demonstrationen ein Ausmass wie vor einem halben Jahr erreichen könnten.

Für Erdogan kommt die Bedrohung derzeit allerdings auch nicht von der Strasse, sondern von der Justiz, mit der sich seine Regierung einen offenen Machtkampf liefert. Im Korruptionsskandal nimmt die Regierung inzwischen so massiv Einfluss auf die Ermittler, dass die EU sich «zunehmend besorgt» zeigt.

Auf dem falschen Fuss erwischt

Die Razzien am 17. Dezember, bei denen auch drei Ministersöhne festgenommen wurden, erwischten die Regierung kalt. Vier Tage später erliess sie eine Anordnung, wonach Ermittler ihre Vorgesetzten künftig über geheime Untersuchungen informieren müssen.

Nicht nur unter Juristen war der Aufschrei über das durchsichtige Manöver gross. Am Freitag kassierte das oberste Verwaltungsgericht das Dekret.

Am 22. Dezember wurde Journalisten landesweit der ungehinderte Zugang zu Polizeidienststellen untersagt. Der Polizei stand da noch Innenminister Muammer Güler vor, dessen Sohn in Untersuchungshaft sitzt. Güler und zwei andere Minister traten am Mittwoch zurück, Erdogan besetzte insgesamt 10 von 26 Kabinettsposten neu.

Hunderte Polizisten versetzt

Schon am Tag nach den Razzien begann die Regierung damit, Polizisten ihrer Posten zu entheben. Inzwischen wurden Medienberichten zufolge Hunderte von ihnen versetzt, darunter der Polizeichef Istanbuls.

Dessen Amt übernahm ein bisheriger Gouverneur, der nicht aus dem Polizei- und Justizapparat stammt. In diesem Apparat wird der mächtigen Bewegung des Predigers Fethullah Gülen - mit dem sich Erdogan überworfen hat - grosser Einfluss nachgesagt.

Regierungstreue Medien halten Gülen für einen Verschwörer hinter den Ermittlungen. Der in den USA lebende Prediger dementiert, etwas damit zu tun zu haben, hat die Amtsenthebungen bei der Polizei aber scharf kritisiert.

Erdogan sieht in den Untersuchungen ein Komplott, um seine Regierung, seine Partei und ihn selber vor landesweiten Kommunalwahlen im März zu diskreditieren. Die Kritik aus der EU weist die Regierung in Ankara zurück. Die Türkei werde ihre Probleme auf demokratischem Weg lösen, versichert der neue türkische EU-Minister Mevlüt Cavusoglu am Sonntag.

Immenser Druck auf die Justiz

Wie gross der Druck auf die Justiz ist, machte der Istanbuler Staatsanwalt Muammer Akkas am Donnerstag deutlich. Bei den Festnahmen vom 17. Dezember ging es etwa um den Verdacht, dass gegen Schmiergeld Baugenehmigungen erteilt und Iran-Sanktionen unterlaufen wurden.

Akkas leitete Ermittlungen in einem weiteren Fall und untersuchte unter anderem Manipulationen bei öffentlichen Ausschreibungen. Er habe gegen «mehrere bekannte Persönlichkeiten und einige Beamte» ermittelt, sagte Akkas. Regierungskritische Medien berichteten, auch Erdogans familiäres Umfeld könnte betroffen sein.

Der empörte Staatsanwalt erklärte, die Polizei habe seine Anordnung, Verdächtige festzunehmen, schlicht ignoriert. Stattdessen seien Namen der Betroffenen an die Öffentlichkeit gelangt, was ihnen die Möglichkeit gegeben habe, Beweise zu vernichten.

Die Gülen-nahe Zeitung «Today's Zaman» berichtete unter Berufung auf polizeinahe Kreise, der neue Justizminister Bekir Bozdag persönlich habe die Festnahme der Verdächtigen verhindert - und deren Namen durchgestochen. Akkas wurde von dem Fall abgezogen.

«Zenit überschritten»

Auch Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, Elmar Brok, kritisierte am Samstag im Deutschlandfunk den «dramatischen Einfluss auf die Unabhängigkeit der Justiz». Erdogan versuche, «alle Mittel einzusetzen», um an der Macht zu bleiben.

Der Ministerpräsident zeigt bislang keinerlei Anzeichen, dass er über einen Rücktritt nachdenken würde. Brok sieht den zunehmend autoritären Regierungschef dennoch auf dem absteigenden Ast. Er glaube, dass Erdogan «seinen Zenit überschritten hat».

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Die türkische Polizei ist am ... mehr lesen
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan greift durch.
Ankara - Im Zuge der Korruptionsaffäre in der Türkei hat die Regierung am Mittwoch die Polizeichefs von 16 weiteren Provinzen versetzt. Betroffen sind unter anderen die Präfekten von ... mehr lesen 1
Istanbul - Die türkische Regierung will den Spielraum der Justiz erheblich ... mehr lesen
Bekir Bozdag, türkischer Justizminister.
Auslaufmodell Recep Tayyip Erdogan.
Angesichts wachsenden Drucks aus dem In- und Ausland schlägt der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in der Korruptionsaffäre rund um seine Regierung verbal weiter ... mehr lesen
Istanbul - Angesichts der Korruptionsaffäre in seinem Umfeld gerät der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im In- und Ausland immer stärker unter Druck. Die Lage in Istanbul und Ankara beruhigte sich nach einem gewaltsamen Polizeieinsatz gegen tausende Demonstranten zunächst. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Istanbul - In Istanbul und Ankara ist ... mehr lesen
Wasserwerfer der Polizei. (Archivbild)
Die Regierung soll die Ermittlungen im Korruptions-Skandal behindern. (Symbolbild)
Ankara - Der Korruptionsskandal in der Türkei belastet die Regierung immer mehr. Aus Protest gegen den Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan traten drei Abgeordnete aus dessen ... mehr lesen
Ankara - Wenige Stunden nach dem Rücktritt von drei Ministern wegen eines Korruptionsskandals in der Türkei hat Regierungschef Erdogan sein Kabinett umgebildet. Wie Erdogan am Mittwochabend nach einem Treffen mit Präsident Gül mitteilte, wurden zehn neue Minister ernannt. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten