Machtmenschen lächeln öfter zurück
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 11:10 Uhr
Ein Lächeln kann mehrere Funktionen haben.
Ein Lächeln kann mehrere Funktionen haben.

Oakland/Wien - Menschen, die sich anderen gegenüber sozial überlegen fühlen, lächeln öfter zurück. Dies haben die Ergebnisse einer neuen Studie der University of California ergeben.

Hörbücher der Themenbereiche Management/Verkauf/Lebenserfolg
Rusch Verlag AG
Flurhofstrasse 11
8572 Berg TG
2 Meldungen im Zusammenhang
Dafür wurden 55 Personen in zwei Gruppen geteilt. Eine davon musste einen Essay über ein positives Ereignis schreiben - die andere über eine negative Erfahrung. Dadurch wurden bei den Probanden hohe oder geringe Machtgefühle gefestigt. Danach wurden ihnen Videos mit sozial hoch und niedrig gestellten Menschen gezeigt. Personen, die sich selbst einem hohen Status zuteilten, lächelten in der Studie den Menschen, die ihnen unterlegen waren, öfter zurück. Diejenigen, die sozial höher gestellt waren, erhielten kein Lächeln.

Keine Hintergrundgedanken

«Dieses Phänomen ist nicht gänzlich nachvollziehbar, weil ein Lächeln mehrere Funktionen haben kann», erläutert Psychotherapeut Andreas Maurer im pressetext-Interview. Ein Lächeln könne demnach ein Zeichen von Sicherheit, Unsicherheit, starkem oder weniger starkem Selbstbewusstsein oder Ähnliches sein. «Ein Lächeln liegt nicht immer einem dieser Faktoren zugrunde. Der Mensch kann auch ohne Hintergrundgedanken lächeln», so der Experte.

Laut Mauerer versucht der Mensch stets, die Körpersprache anderer zu interpretieren. «Dabei sollte man jedoch nicht überbewerten», sagt er. Natürlich könne man mit einem Lächeln auch eine Überlegenheit betonen, zum Beispiel in einer Gesprächsrunde mit Politikern. «Da kann man schon beobachten, dass einer, der über eine Materie gut Bescheid weiss, ein überlegenes Lächeln aufsetzt, um sich als überlegen darzustellen. Das lässt sich aber nicht generalisieren», führt der Psychotherapeut aus.

Zähnezeigen kein Zeichen von Angriff

Es gibt laut Experten auch Interpretationen einer höheren Stufe von Lächeln. Demnach wurde in früheren Studien ein Lächeln mit Zähnen als bedrohlich bewertet. «Auch das lässt sich nicht generalisieren. Wenn ein Mensch ein grosses Gebiss hat, kann er deswegen nicht automatisch als besonders aggressiv eingestuft werden», so Mauerer. Unsere Einschätzungen seien dabei häufig trivial.

«Lächeln wird generell als Zeichen von Freundlichkeit erkannt», meint der Experte. Erst bei genauerem Hinsehen würden die Menschen dieses zu bewerten versuchen. Der Grund einer bestimmten Mimik sei jedoch von der Situation abhängig, in der man Unterschiedliches an seinem Gegenüber herantragen möchte.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strengere Bestrafungen als bei weniger einflussreichen Entscheidern. mehr lesen
Wer Macht hat, fühlt sich intelligent und stark.
Ein falsches oder ein echtes Lächeln?
East Lansing/Hagen/Hamburg - Wer seinen Chef glücklich machen will, schenkt seinen ... mehr lesen
Hörbücher der Themenbereiche Management/Verkauf/Lebenserfolg
Rusch Verlag AG
Flurhofstrasse 11
8572 Berg TG
Per Stimulierung mit elektromagnetischen Impulsen könnten bestimmte Gedächtnisfunktionen im Gehirn von Erwachsenen ohne chirurgische Eingriffe oder Medikamente verbessert werden.
Per Stimulierung mit ...
Probanden schnitten bei Tests 30 Prozent besser ab  Chicago - Die Stimulierung eines bestimmten Gehirnteils mit elektromagnetischen Impulsen könnte die Gedächtnisleistung verbessern. Laut einer Studie der Northwestern University haben die 16 Studienteilnehmer nach diesem Eingriff 30 Prozent weniger Fehler bei Gedächtnistests gemacht. 
In der Notaufnahme  Lausanne - Wenn ein Organspender in eine Notaufnahme eingeliefert wird, soll das ...
Mehr als nur ein Natel.
Niere, bereit für die Transplantation
«Supercooling» hält Organe frisch Wissenschaftler der Harvard Medical School haben ein neues Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, Organe vor der Transplantation ...
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten ...  
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten