Neuer argentinischer Präsident
Macri leistet Amtseid
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 16:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 18:40 Uhr
Mauricio Macri setzt auf eine unternehmerfreundlichere Politik.
Mauricio Macri setzt auf eine unternehmerfreundlichere Politik.

Buenos Aires - Mit der Amtsübernahme des Konservativen Mauricio Macri ist die Ära der Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner in Argentinien zu Ende gegangen. Macri wurde am Donnerstag im Kongress in Anwesenheit fast aller Staatsführer Südamerikas vereidigt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Kampf gegen Armut und Drogenhandel sowie die Einheit der Argentinier würden die Hauptziele seiner Regierung sein, unterstrich Macri (56) bei seiner Ansprache vor dem Parlament.

"Nach so vielen Jahren unnützer Konfrontation ist die Zeit der Einheit für den Fortschritt des Landes gekommen", sagte Macri in Anspielung an die Auseinandersetzungen der Regierung Kirchners (2007-2015) mit der von ihm damals angeführten Opposition. Kirchner blieb der Zeremonie demonstrativ fern.

Macri versprach auch, er werde die Korruption bekämpfen und die Unabhängigkeit der Justiz wahren. Die Regierung Kirchners war in diesen Fragen hart kritisiert worden. Die Unterstützung der Armen werde er erhalten und ausweiten, erklärte der neue Präsident.

Neue Arbeitsplätze geplant

Hauptmotor des Kampfes gegen die Armut sei jedoch die Ankurbelung der Wirtschaft mit Investitionen in Infrastruktur und der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet in Argentinien für dieses Jahr nur 0,4 Prozent Wachstum und für 2016 sogar eine Schrumpfung der Wirtschaftsleistung um 0,7 Prozent.

Die Organisation der Amtsübernahme war zwischen der scheidenden und der neuen Regierung stark umstritten. Ein Bundesgericht befand auf Antrag Macris, dass das Mandat Kirchners nur bis Mitternacht vor der Amtsübergabe gelte. Die zwölf Stunden bis zur Vereidigung fiel die Präsidentschaft interim auf den Senatsvorsitzenden.

Kirchner liess über ihren Sprecher verkünden, hiermit seien nicht die erforderlichen Bedingungen für ihre Teilnahme an der Zeremonie im Parlament gegeben. Die Abgeordnetenfraktion der von Kirchner angeführten Koalition Frente para la Victoria ("Siegesfront", FpV) beschlossen ebenfalls ein Fernbleiben von der Amtsübernahme.

Fast alle Staatschefs von Südamerika dabei

Mit Ausnahme des Präsidenten Venezuelas, Nicolás Maduro, kamen praktisch alle Staatschefs Südamerikas. Auch der frühere spanische König Juan Carlos und Altbundespräsident Christian Wulff nahmen an der Zeremonie teil.

Macri war die letzten acht Jahre Bürgermeister der Stadt Buenos Aires. Vorher hatte der ehemalige Unternehmer den populären Fussballverein Boca Juniors geführt.

Macri hat die Präsidentschaft an der Spitze einer Koalition konservativer und Zentrumsparteien gegen den Bewerber des Regierungslagers Daniel Scioli in einer Stichwahl mit einem Vorsprung von knapp drei Prozentpunkten gewonnen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Der neue argentinische Präsident Mauricio Macri spendet sein Gehalt ... mehr lesen
Mauricio Macri stammt aus einer wohlhabenden Familie. (Archivbild)
Mauricio Macris Politik stösst auf Kritik.
Buenos Aires - Eine Woche nach dem ... mehr lesen
Buenos Aires - Argentinien strebt ... mehr lesen
Der Peso soll bald weniger Wert sein.
Buenos Aires - Argentiniens ... mehr lesen
Macri stellt im Kabinett einiges um.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mauricio Macri löst Christina Fernández de Kirchner ab.
Buenos Aires - Nach rund zwölf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten