Madeleine-Ermittler kritisieren Hinweisflut
publiziert: Dienstag, 22. Mai 2007 / 18:19 Uhr

Praia da Luz/London - Im Drama um die vor fast drei Wochen entführte Madeleine hat die portugiesische Polizei die gross angelegte Suchaktion von Privatleuten kritisiert. Grund ist eine regelrechte Hinweisflut aus der Bevölkerung.

Madeleine war am 3. Mai aus einer Ferienanlage in Portugal entführt worden.
Madeleine war am 3. Mai aus einer Ferienanlage in Portugal entführt worden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die hohe Belohnung von 6,1 Millionen Franken habe eine Hinweisflut ausgelöst, die kaum zu bewältigen sei und die Ermittlungen behindere, beklagte Chefinspektor Olegário Sousa nach Presseberichten vom Dienstag.

Die Polizei gehe allen Informationen über den möglichen Aufenthaltsort des vierjährigen britischen Mädchens nach. Etliche davon seien jedoch nutzlos gewesen, sagte Sousa.

Um die Hinweise zu überprüfen, müssten zahlreiche Beamte abgestellt werden, die sich sonst um andere Aspekte der Fahndung kümmern könnten.

Eltern suchen weiter

Madeleines Vater Gerry McCann ist unterdessen nach einem eintägigen England-Aufenthalt nach Praia da Luz an der Algarve-Küste zurückgekehrt. Dort war das Kind am 3. Mai aus einer Ferienanlage entführt worden.

McCann war nach England gereist, um Vorbereitungen für die Verlängerung des Aufenthalts der Familie in Portugal zu treffen. Nach seiner Rückkehr appellierten die Eltern an alle Menschen, die etwa in der Zeit der Entführung in Südportugal Urlaub gemacht haben, eventuelle Erinnerungsfotos einzuschicken.

Personen im Hintergrund der Fotos sollen mit Bildern früher erfasster Pädophiler in Polizeidatenbanken verglichen werden. Madeleines Eltern bekräftigten, sie würden in Portugal bleiben, notfalls aber «ganz Europa bereisen», um ihre Tochter zu finden.

Der bislang einzige offizielle Verdächtige, ein 33 Jahre alter Brite, erlitt angesichts des öffentlichen Drucks einen Schwächeanfall. Der in Praia da Luz lebende Mann sei vor seiner Familie zusammengebrochen, berichtete ein Freund. Inzwischen gehe es ihm aber wieder besser.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Einen Monat nach dem Verschwinden der kleinen Madeleine haben ihre ... mehr lesen
Madeleine wird seit vier Wochen vermisst.
Vatikan-Stadt - Papst Benedikt wird am Mittwoch die Eltern des vor drei Wochen in ... mehr lesen
Madeleine Beth McCann wird immer noch fieberhaft gesucht.
London - In die Suche nach dem seit Anfang Mai vermissten britischen Mädchen Madeleine McCann hat sich nun auch die griechische Polizei eingeschaltet. mehr lesen 
London/Lagos - Zehn Tage nach der Entführung der kleinen Madeleine in Portugal ist eine Rekord-Belohnung für Hinweise auf das britische Mädchen ausgesetzt worden. Geschäftsleute und Prominente umgerechnet 6 Millionen Franken. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen 
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten