Erfolg für Opfer
Madoff-Profiteure geben Geld zurück
publiziert: Freitag, 17. Dez 2010 / 21:38 Uhr
Bernard Madoff.
Bernard Madoff.

New York - Im Fall des Milliardenbetrügers Bernard Madoff haben Staatsanwaltschaft und Treuhänder den bisher grössten Erfolg für die Opfer erzielt. Die Erben eines Investors, der von den Machenschaften massiv profitierte, zahlen 7,2 Mrd. Dollar in einen Entschädigungsfonds.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das sei die grösste Rückerstattung in der Geschichte der USA, sagte Staatsanwalt Preet Bharara am Freitag in New York. Die gesamte Summe werde unter den Opfern verteilt. Er gehe davon aus, dass das Geld im neuen Jahr ausgezahlt werde.

Der Investor Jeffry Picower, dessen Erben der Rückzahlung zustimmten, hatte durch die betrügerischen Kapitalanlagen Madoffs ein Vermögen angehäuft. Picower war im Oktober 2009 einem Herzanfall in seinem Pool ertrunken. Er soll in den vergangenen 20 Jahren die 7,2 Mrd. Dollar aus Madoffs Firma abgezogen haben.

Insolvenzverwalter Irving Picard hatte zuvor bereits rund 2,5 Mrd. Dollar eingesammelt und verschiedene Banken verklagt, unter anderen die UBS. Die gesamte Schadenssumme für die Opfer liegt nach Schätzungen bei rund 20 Mrd. Dollar. Picard bezeichnete den jüngsten Erfolg als einen Vergleich, dessen Bedeutung nicht überbewertet werden könne.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Aufatmen bei der UBS: ... mehr lesen
Aufatmen bei der UBS.
New York - Der zu 150 Jahren Haft verurteilte Milliarden-Betrüger Bernard Madoff hat Banken und Hedge-Fonds vorgeworfen, bei seinem illegalen Schneeballsystem «bewusst weggesehen» und nichts unternommen zu haben. mehr lesen 
New York - Die US-Grossbank JP ... mehr lesen
Weshalb liess JPMorgan die Madoff-Konten unbehelligt?
Selbstmord.
New York - Ein Sohn des Milliardenbetrügers Bernard Madoff hat Selbstmord begangen. Er nahm sich das Leben exakt zwei Jahre nach Ausbruch des Skandals, wie Anwälte der Familie ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem ... mehr lesen
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 15°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten