Madonna will auf Afrikas Armut hinweisen
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 13:29 Uhr

London - Madonna arbeitet derzeit an einer neuen Dokumentation. Die Queen of Pop will mit ihrem Projekt die Aufmerksamkeit der Welt auf die Armut in Afrika lenken.

Madonna will die Leute nicht nur zum Tanzen bringen.
Madonna will die Leute nicht nur zum Tanzen bringen.
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
MadonnaMadonna
Der Zeitschrift «Vanity Fair» sagte die Sängerin dazu: «Ich will die Leute bewegen. Ich fühle, dass ich in der Öffentlichkeit stehe, hat einen Grund. Es geht nicht nur darum, die Leute zum Tanzen und Singen zu bringen. Es geht auch darum, wichtige Themen in den Vordergrund zu schieben.»

Madonna hat einen neuen Song am Start. Der Titel heisst «Hey You» und ist bisher nur online veröffentlicht worden.

Der Song soll das Bewusstsein für den Klimawandel stärken.

(rr/Quelle: www.firstnews.de)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Um Geld für das ... mehr lesen
Madonna setzt sich seit 2006 intensiv für benachteiligte Kinder in Malawi ein.
Rupert Everett ist sich sicher, dass es David bei Madonna besser hat.
London - Rupert Everett kann die ... mehr lesen
London - Madonna und Guy Richie ... mehr lesen
Bei diesem Verhör wären wohl einige Journalisten gerne dabei.
Madonna will im Juli wieder im Studio sein, um ihr neues Album aufzunehmen.
Madonna hat bestätigt, dass sie mit ... mehr lesen
Madonna hat gestern mit einem ... mehr lesen
Madonna hat die Welt auf Malawi aufmerksam gemacht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Pastor des Home Of Hope-Waisenhauses gehe schon bald in Rente.
Madonna hat angeboten, das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -5°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten