Mädchen nach Blasphemie-Vorwürfen aus Haft entlassen
publiziert: Sonntag, 9. Sep 2012 / 10:46 Uhr
Die Schändung der heiligen Schrift der Muslime kann in Pakistan mit lebenslanger Haft und sogar der Todesstrafe geahndet werden.
Die Schändung der heiligen Schrift der Muslime kann in Pakistan mit lebenslanger Haft und sogar der Todesstrafe geahndet werden.

Rawalpindi - Nach drei Wochen im Gefängnis ist ein der Gotteslästerung beschuldigtes Mädchen in Pakistan aus der Haft entlassen worden. Am Vortag hatte ein Richter entschieden, dass die Christin gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuss gesetzt werden kann.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Mädchen habe die Haftanstalt in der Garnisonsstadt Rawalpindi nahe Islamabad am Nachmittag verlassen, sagte ein Vertreter der Justizbehörden. Die 14-Jährige war am 16. August festgenommen worden, weil sie Seiten des Korans verbrannt haben soll.

Die Schändung der heiligen Schrift der Muslime kann in Pakistan mit lebenslanger Haft und sogar der Todesstrafe geahndet werden. Zweifel an der geistigen Reife und das Alter des Mädchens hatten aber selbst in der konservativen pakistanischen Öffentlichkeit Kritik an der Festnahme ausgelöst

Ermittlungen gegen Geistlichen

In der vergangenen Woche nahm der Fall zudem eine überraschende Wendung: Weil er dem Mädchen manipulierte Beweismittel untergeschoben haben soll, wurde ein muslimischer Geistlicher festgenommen. Dem Mann wird vorgeworfen, verbrannte Seiten des Korans in der Tasche des Mädchens deponiert zu haben.

Hintergrund könnte der Versuch sein, Christen aus der Nachbarschaft zu vertreiben. Nun wird gegen den Geistlichen selbst wegen Blasphemie ermittelt.

Die Festnahme des Mannes habe ernsthafte Zweifel an der Vorwürfen der Staatsanwaltschaft gegen das Mädchen geweckt, schrieb der zuständige Richter in seiner Begründung der Kautionsgewährung. Ausserdem sei sie minderjährig, geistig zurückgeblieben und er glaube nicht, dass sie die Koranseiten absichtlich verbrannt habe.

An sicheren Ort gebracht

Ein Reporter der Nachrichtenagentur AP beobachtete am Samstag in Rawalpindi, wie das Kind von dem Gefängnis zu einem gepanzerten Fahrzeug und anschliessend zu einem bereitstehenden Helikopter gebracht wurde. Um ihre Identität zu schützen, wurde sie dabei mit einem Laken verhüllt.

«Ihre Eltern waren bei ihr, als sie aus dem Gefängnis entlassen wurde, und sie ist an einen sicheren Ort gebracht worden», sagte Anwalt Tahir Naveed Chaudhry.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Die der Gotteslästerung angeklagte junge pakistanische Christin Rimsha kommt auf Kaution aus dem Gefängnis frei. Dies entschied ein Gericht in der Hauptstadt Islamabad am Freitag. mehr lesen 
Islamabad - Das Mädchen ist erst elf Jahre alt, und es leidet am Down-Syndrom. Dennoch hat die Polizei das Kind nach den umstrittenen Blasphemiegesetzen Pakistans festgenommen. Zeugen wollen beobachtet haben, wie es den Koran schändete. mehr lesen  1
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war vorgeworfen worden, mit fiktiven Firmen in Luxemburg rund 200 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.
Den Gründern des Mode-Unternehmens Dolce & Gabbana war ...
Steuerhinterziehung  Mailand - Die italienischen Modedesigner Domenico Dolce und Stefano Gabbana sind vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen worden. Der Kassationsgerichtshof in Rom urteilte laut Nachrichtenagentur Ansa, beide hätten die ihnen vorgeworfene Straftat nicht begangen. 
Dolce & Gabbana wird zum zweiten Mal in Folge für den Weihnachtsbaum im Claridge's verantwortlich sein.
Dolce & Gabbana: Zweiter Weihnachtsbaum für Claridge's Das Designer-Duo von Dolce & Gabbana will seinen zweiten Weihnachtsbaum für Claridge's den Kindern dieser Welt ...
Missbrauch  Bern - Grooming, das Anbahnen sexueller Kontakte mit Minderjährigen im Internet, soll nicht unter Strafe gestellt werden. Das beantragt die Rechtskommission des Ständerats. ...
In der Schweiz stand schon verschiedentlich zur Diskussion, Grooming unter Strafe zu stellen. (Symbolbild)
Weil-Prozess  Fort Lauderdale - Im Kreuzverhör mit dem Zeugen Martin Liechti ist es im Prozess gegen den ehemaligen UBS-Manager Raoul Weil zu hässlichen Szenen gekommen. Wortklauberei und verbale Attacken prägten am Freitag die Befragung. Aber der Zeuge knickte nicht ein.  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten