OECD-Studie lobt und kritisiert Schweiz
Mängel in der Integrationspolitik
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2012 / 11:14 Uhr
Hohe Hürden für die Einbürgerung.
Hohe Hürden für die Einbürgerung.

Bern - Laut einer Studie der OECD funktioniert die Integration in der Schweiz insgesamt relativ gut. Drei Viertel der Zuwanderer gehen einer Erwerbstätigkeit nach - mehr als in jedem anderen OECD-Land. Nicht in allen Punkten schneidet die Schweiz aber gut ab.

6 Meldungen im Zusammenhang
In vielerlei Hinsicht bleibe die Integrationspolitik der Schweiz hinter dem zurück, was in anderen OECD-Ländern geleistet werde, heisst es in der am Dienstag veröffentlichten Studie.

Ein Kritikpunkt betrifft die Einbürgerung: Die Hürden auf dem Weg zum Pass sind in der Schweiz erheblich höher als in anderen OECD-Ländern. Selbst mit der geplanten Revision des Bürgerrechtsgesetzes wäre das schweizerische System im internationalen Vergleich restriktiv.

Schlecht schneidet die Schweiz zudem bei der vorschulischen Erziehung ab. Diese sei in der Schweiz «stark unterentwickelt», heisst es in der Studie. Die Autoren empfehlen ein grösseres Angebot vorschulischer Erziehung und eine gezielte sprachliche Förderung von Migrantenkindern.

Auch bei den Massnahmen gegen Diskriminierung liegt die Schweiz zurück. Die Autoren verweisen auf Untersuchungen, die zeigen, dass Personen mit Migrationshintergrund bei vergleichbarer Qualifikation fünfmal mehr Bewerbungen schreiben müssen, um zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Der institutionelle Rahmen zur Verhütung von Diskriminierung sei «dringend» zu verstärken, empfiehlt die OECD.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Einbürgerungen könnte wegen der Revision des ... mehr lesen 1
EKM-Vizepräsidentin Jahreiss Fiammetta wurde selbst eingebürgert.
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.
Bern - Verschärfungen in mehreren ... mehr lesen
Bern - Migranten werden nicht in ... mehr lesen 1
Die Asylanten erhalten nicht in allen Kantonen gleich viel Sozialhilfe.
53'482 Personen wanderten seit Anfang des Jahres in die Schweiz ein.
Bern - Trotz Wirtschaftskrise ist die Schweiz mehr denn je ein attraktives Land für Einwanderer. In den ersten neun Monaten dieses Jahres liessen sich so viele Ausländer in der ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für Simonetta Sommaruga ist Integration eine der wichtigsten Investitionen.
Bern - Viele Probleme mit der ... mehr lesen 2
Rassismus......
Na ihr OECD Hirnis dann zieht euch diesen Film rein.

http://www.kino-zeit.de/filme/trailer/fetih-1453


Noch etwas wo den LINKEN und NETTEN nicht gefallen wird!

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/armu...
Hoffentlich
Wieder ein OECD Schwachsinn. Hoffentlich bleibt das auch so mit dem Pass.
Immerhin...
haben Migranten das Recht bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld zu beziehen bzw. Sozialhilfe. Sogar abgewiesene Asylbewerber sind krankenversichert und erhalten Nothilfe. Diese Rechte und Vorzüge erhalten CH-Bürger nicht, auch wenn sie 25 Jahre ununterbrochen arbeiteten und immer alles einzahlten und nie Betreibungen etc. hatten. Auch werden unbescholtene und arbeitende Migranten in der Schweiz weder verfolgt, bedroht oder sonst wie kriminell durch die Behörden belästigt wie unbescholtene CH-Bürger.
Da bleibt CH-Bürger nur Schwarzarbeit um die Familie durchzubringen um die Integrität einigermassen aufrechtzuerhalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten