Männerdepression: Tabu kostet Leben
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 14:55 Uhr
Männer nehmen von sich aus seltener Hilfe in Anspruch als Frauen.  (Symbolbild)
Männer nehmen von sich aus seltener Hilfe in Anspruch als Frauen. (Symbolbild)

Bayreuth - Sprichworte wie «Indianer kennen keinen Schmerz» haben einen hohen Preis: Männer tun sich schwer dabei, Gefühle auszudrücken und Hilfe anzunehmen - was sie bei Lebenskrisen viel leichter in die Depression stolpern lässt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Bayreuther Psychiater Manfred Wolfersdorf hat dazu gemeinsam mit Constanze Löffler und Beate Wagner im Buch «Männer weinen nicht. Depressionen bei Männern» (Goldmann, Erscheinungstag 17. September) das Phänomen umrissen, das bisher selbst von der Fachwelt meist ignoriert oder verdrängt wird.

Kranke Gesellschaft

Depression ist nur auf den ersten Blick weiblich: Zwar kommen bei dieser Störung zwei Frauen auf einen Mann, doch steigt beim vermeintlich «starken Geschlecht» die Suizidgefahr mit dem Lebensalter weitaus schneller als bei weiblichen Patienten. Vielfach wird das Problem jedoch übersehen - nicht zuletzt deshalb, da Männer von sich aus seltener Hilfe in Anspruch nehmen als Frauen. «Viele therapieren sich selbst - durch übermässig viel Sport, Aktivismus oder Alkohol, was häufig in die Hose geht», so Wolfersdorf gegenüber pressetext.

Typisch «männliche» Aktivitäten wie exzessiver Sport, risikofreudiges Autofahren oder regelmässiges Trinken können somit auch Anzeichen einer Depression sein - zusätzlich zu Aggressivität und Gereiztheit sowie den Grundsymptomen wie Niedergeschlagenheit, Verlust von Freude und Antrieb, Grübeleien und Hoffnungslosigkeit. Die Mentalität der Generation der heute 50- bis 60-Jährigen spielt hier wesentlich mit, vermutet der Experte. «Männer, die psychisch krank sind, leiden in dieser Gruppe unter hoher Stigmatisierung.»

Dass sich die Situation künftig automatisch bessert, bezweifelt Wolfersdorf, sind doch auch bei Jüngeren die erschwerenden Faktoren zahlreich: Leistungsorientierung, hohe Mobilität sowie der Zwang zur ständigen Erreichbarkeit und Kommunikation, der «letztlich vereinsamen lässt».

Neue Fragestellung

Obwohl das Problem der hohen Sterblichkeit depressiver Männer weithin bekannt ist, stecken alle Männer-spezifischen Ansätze für die Behandlung der Krankheit noch in den Kinderschuhen. Erst nach der Jahrtausendwende wurde das Thema gezielt als Fragestellung begriffen, allem voran durch die Gendermedizin und Suizidforschung. Bloss drei Gruppen widmen sich in Deutschland speziell dem Gebiet «Mann und Psyche», neuerdings auch die Stiftung Männergesundheit mit einem Fokus auf Depressivität, Sucht und Suizidalität.

Praktische Ärzte sollten bei Warnsignalen wie Schlaf- und Appetitlosigkeit sowie Gewichtsverlust nicht nur an Krebs denken, rät der Bayreuther Mediziner. Auf Männer abgestimmte Prävention ist hingegen noch ferne Zukunftsmusik. Dabei gibt es einige Faktoren, die Männern besonders helfen können: «Arbeit und Beziehung haben für Männer hohe Bedeutung. Ist nur eine Seite davon in Gefahr, kann die andere Schutz bieten», sagt Wolfersdorf. Besonders günstig sind auch Gratifikationen und Wertschätzung, die das Selbstwertgefühl stabilisieren, sowie das Erlernen der Fähigkeit, über Probleme zu sprechen.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ann Arbor/Wien - Depressive Menschen können ihre eigenen negativen Gefühle nicht unterscheiden. Das hat eine ... mehr lesen
Wichtig sei, eine Depression frühestmöglich zu diagnostizieren und sie therapeutisch zu behandeln. (Symbolbild)
Viele Arbeitnehmer leiden an Depressionenen.
Brüssel/Hildesheim - Jeder zehnte Arbeitnehmer in Europa ist schon einmal wegen ... mehr lesen 1
Helsinki - Menschen im erwerbsfähigen Alter, die alleine leben, haben ein um bis zu 80 Prozent höheres Risiko an einer Depression zu erkranken als Menschen, die in Familien leben. mehr lesen  1
Bern - Menschen in den reichen Ländern sind häufiger von depressiven Phasen betroffen als in ärmeren. Frauen trifft es häufiger ... mehr lesen
Tendenz: Steigend - immer mehr Menschen werden von Depressionen getroffen (Symbolbild).
Atlanta/Zug - Depression wird sich im 21. Jahrhundert auch zu einer Männerkrankheit entwickeln. Das behaupten Forscher der Emory University im «British Journal of Psychiatry». Der Wandel der traditionellen Rollenbilder in Wirtschaft und Sozialleben werde vielen Männern zum Problem, da er Wurzeln des männlichen Selbstwerts angreife. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zur Blütezeit im 5. und 6. Jahrhundert war Teotihuacán die wichtigste Metropole Mesoamerikas und eine der grössten Städte der Welt.
Zur Blütezeit im 5. und 6. Jahrhundert war ...
Historische Tempelanlage  Mexiko - Wissenschaftler haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur «Unterwelt» der Teotihuacán-Kultur entdeckt. Im Tunnel zwischen der Sonnenpyramide und dem Tempel der gefiederten Schlange nordöstlich von Mexiko-Stadt wurden rund 50'000 Opfergaben gefunden. 
140-Tonnen-Ungetüm  Der nationale meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs, das ...
Die Fähigkeit das Wetter vorauszusagen, hat auf den Inseln eine grosse Bedeutung.
Der letzte Winter liess die Gletscher im Süden wachsen, im Norden aber schrumpfen.
Trotz günstiger Bedingungen  Bern - Der vergangene Winter brachte viel Schnee im Süden der Alpen und wenig im Norden - was Gletscher im Süden wachsen und im ...  
Auf dem Wendengletscher. (Symbolbild)
Gletscher schmelzt - Leiche nach 40 Jahren entdeckt Bern - In der Region Wendengletscher im Berner Oberland ist die Leiche eines Bergsteigers entdeckt worden, der seit 40 ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten