Vergleich mässiger Trinker mit Abstinenzlern in Studien oft problematisch
Mässiger Alkoholkonsum ist doch nicht gesund
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 21:25 Uhr
Viele der Studien, die mässigen Alkoholkonsum für gesundheitsfördernd auswiesen, waren fehlerhaft.
Viele der Studien, die mässigen Alkoholkonsum für gesundheitsfördernd auswiesen, waren fehlerhaft.

Victoria - Viele Menschen gehen davon aus, dass ein Glas Wein zum Abendessen ihnen hilft, länger und gesünder zu leben. Die wissenschaftlichen Beweise dafür sind laut einer im «Journal of Studies on Alcohol and Drugs» veröffentlichten Studie jedoch bestenfalls wackelig.

4 Meldungen im Zusammenhang
Forscher analysierten dafür insgesamt 87 Studien, die ergaben, dass mässiger Alkoholkonsum eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, wie ein geringeres Risiko einer Herzerkrankung und ein längeres Leben bringen könne.

Die Forschungsergebnisse des Teams um den Psychologen Tim Stockwell von Centre for Addictions Research of BC zeigen, dass viele dieser Studien fehlerhaft waren und durch ihre Methodik auf Vorteile hindeuteten, die wahrscheinlich keine waren. Laut Stockwell ist entscheidend, wie viele Studien Abstinenzler definierten. Häufig verglichen die Studien mässige Trinker, die bis zu zwei Getränke pro Tag zu sich nahmen, mit Menschen, die im Beobachtungszeitraum abstinent waren. Das Problem besteht darin, dass in dieser Gruppe auch Personen enthalten sein können, die nicht gesund sind und daher keinen Alkohol trinken.

Studien fehlerhaft

Laut Stockwell sei die entscheidende Frage, mit wem diese mässigen Trinker verglichen werden. Als die Wissenschaftler diese Ausrichtung und andere mit dem Design der Studie zusammenhängende Bereiche bereinigten, zeigte sich auch bei mässigem Alkoholkonsum kein Vorteil hinsichtlich der Lebenszeit. Nur 13 der 87 Studien vermieden eine Befangenheit bei der Vergleichsgruppe der Abstinenzler. Genau diese Studien konnten auch keine gesundheitlichen Vorteile nachweisen.

Der Psychologe betont, dass vor der Vornahme dieser Korrekturen jene Menschen, die nur gelegentlich Alkohol tranken, am längsten lebten. Gelegentlicher Konsum wurde mit dem Trinken von weniger als einem alkoholischen Getränk pro Woche definiert. Es sei jedoch laut dem Wissenschaftler unwahrscheinlich, dass diese geringe Alkoholmenge für die Langlebigkeit dieser Menschen verantwortlich sei.

Alkohol kein Wundermittel

Der Forscher argumentiert auch, dass diese Studien mässigen Alkoholkonsum mit einer unwahrscheinlich grossen Menge von Vorteilen für die Gesundheit in Zusammenhang gebracht hatten. Im Vergleich mit Abstinenzlern wurde zum Beispiel bei mässigem Alkoholkonsum ein geringeres Risiko von Taubheit und sogar Leberzirrhose nachgewiesen. Entweder ist Alkohol ein Wundermittel, so Stockwell, oder mässiges Trinken ist in Wirklichkeit ein Marker für etwas anders. Die Studie untersuchte nicht, ob bestimmte Arten von Alkohol wie Rotwein mit einem längeren Leben in Zusammenhang standen.

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die WHO hat das Gesundheitsverhalten von Jugendlichen in Europa und Nordamerika untersucht. ... mehr lesen
Schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung sorgt für Besorgnis bei Experten.
Das Forschungsergebnis weist darauf hin, dass eine erste und vielleicht auch einmalige Erfahrung mit Alkohol zu permanenten neurologischen Veränderungen führen kann.
San Francisco - Beim ersten Alkoholkonsum macht das Gehirn Erfahrungen, die das Trinkverhalten eines Menschen im ... mehr lesen
Social Media Amsterdam - Die schnelle Verbreitung von Fotos in sozialen Netzwerken ist unter jungen Erwachsenen so sehr gefürchtet, ... mehr lesen
30 Prozent der Befragten haben sich schon einmal für ein im betrunkenen Zustand entstandenes Foto in sozialen Netzwerken geschämt.
Rotterdam - In Gruppen mit niedrigem sozialem Status sterben mehr Menschen an Alkohol als in besser gebildeten Gruppen. Diesen Zusammenhang fanden Wissenschaftler in allen der von ihnen untersuchten 17 europäischen Länder, auch in der Schweiz. mehr lesen 
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
«Digital Natives» sollen motiviert werden  Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule. 
Jugendliche schlafen schlechter nach Handygebrauch Bern - Partys, Videogames oder das Handy können gemäss einer Studie die Schlafqualität der ...
Viele Jugendliche sind zu wenig erholt.
Neue Hinweise geliefert  Birmensdorf ZH - Forschende spekulieren seit Langem, warum sich die Mongolen im 13. Jahrhundert ...  
Die Mongolen waren früher mal in Ungarn. (Symbolbild)
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten