Auch ohne Gurlitt
Mäzenin will Raubkunstforschung unterstützen
publiziert: Samstag, 26. Mrz 2016 / 14:26 Uhr
Ursula Streit stellt einen Betrag in Aussicht.
Ursula Streit stellt einen Betrag in Aussicht.

Bern - Die Berner Mäzenin Ursula Streit hat Geld für die Provenienzforschung im Zusammenhang mit der Sammlung Gurlitt in Aussicht gestellt. Sie kann sich aber auch vorstellen, Raubkunstforschung selbst dann zu unterstützen, wenn die Gurlitt-Bilder nicht nach Bern kommen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Sie persönlich hätte die umstrittene Sammlung gerne in Bern, gibt Streit im Interview mit der Zeitung «Der Bund» vom Samstag ohne Umschweife zu. «Aber letztlich ist es egal, ob die Sammlung hier oder in München hängt», sagt die einstige Unternehmerin. Hauptsache, die Bilder seien in einem Museum präsent. Ob das Kunstmuseum Bern die Sammlung erbe oder nicht, müssten die Gerichte letztlich entscheiden.

Streit hatte einen namhaften Betrag in Aussicht gestellt, um das Berner Kunstmuseum bei der Aufarbeitung der Sammlung Gurlitt zu unterstützen. Der grösste Teil des Geldes soll in den Aufbau und den Betrieb der Forschungsstelle am Kunstmuseum Bern fliessen.

Gurlitt war der Auslöser

Die Sammlung Gurlitt sei der Auslöser für das von ihr in Aussicht gestellte Engagement gewesen, sagte Streit im Interview. Ihr sei es vor allem darum gegangen, dass das Kunstmuseum Bern das Gurlitt-Erbe nicht aus finanziellen Gründen ausschlägt, weil es sich keine ordentliche Provenienzforschung leisten könnte.

Inzwischen sei aber in den Museen der Schweiz und auch beim Bund die Frage aufgetaucht, was die Schweiz in Sachen Raubkunst bisher unternommen habe. «Es ist vieles getan worden, aber einiges noch nicht erforscht», kommt Streit zum Schluss.

Das von ihr in Aussicht gestellt Geld sei eigentlich an die Sammlung Gurlitt gebunden, «aber wir können das Spektrum durchaus erweitern, sofern es der Schweiz nützt», führte die Mäzenin im Interview aus.

Streit findet es wichtig, dass die Schweizer Museen sich erneut mit der Provenienzforschung beschäftigen und zwar so lange, «bis Tabula rasa herrscht».

Seit Jahrzehnten werde der Schweiz vorgehalten, was sie alles falsch gemacht habe beispielsweise mit den nachrichtenlosen jüdischen Vermögen auf Schweizer Banken, den Geschäften in der Zeit des Apartheid-Regimes in Südafrika oder beim Bankgeheimnis. «Man könnte all dies hierzulande beerdigen, würde man nur konsequent an seine Aufgaben rangehen und nicht warten, bis von aussen getreten wird», wird Streit im Interview zitiert.

«Dann sind wir ansprechbar»

Auf die Frage, ob sie ein nationales Kompetenzzentrum für Provenienzforschung unterstützen würde, auch wenn die Sammlung Gurlitt nicht nach Bern kommt, sagt Streit: «Irgendwann wird ein vernünftiger Mensch oder eine vernünftige Institution einen entsprechenden Plan vorlegen. Dann sind wir ansprechbar.»

Der Deutsche Kunstsammler Cornelius Gurlitt hatte im Mai 2014 seine ebenso illustre wie umstrittene Kunstsammlung überraschend dem Kunstmuseum Bern vermacht. Zusammengetragen wurde die Kunstsammlung nicht von Cornelius, sondern von seinem Vater Hildebrand, einem bevorzugten Kunsthändler des Nazi-Regimes. Ein Teil der Kunstsammlung steht unter Raubkunstverdacht.

Ende November 2014 erklärte das Kunstmuseum Bern nach längerer Bedenkzeit Annahme des Erbes. Allerdings nur, weil die mit Raubkunstverdacht belegten Bilder in Deutschland bleiben, wo ihre Herkunft erforscht und sie allfälligen Anspruchstellern zurückgegeben werden sollen. Das Berner Kunstmuseum sagte zu, sich aktiv an der Erforschung der Herkunft der Bilder beteiligen und eine Forschungsstelle einzurichten.

Verwandte von Cornelius Gurlitt haben in Deutschland nun das Testament, das das Kunstmuseum Bern als Erben einsetzt, angefochten. Der Fall ist an den Gerichten hängig.

Gurlitts Cousine Uta Werner betonte vergangene Woche in der «Sonntagszeitung», dass die Sammlung in Deutschland bleiben müsse. Sie und ihre Kinder hätten bereits Vorkehrungen für eine «schnelle und effiziente» Provenienzforschung getroffen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der Rechtsstreit um das Testament von Cornelius Gurlitt zieht sich weiter in die Länge. Das Oberlandesgericht ... mehr lesen
Es wurde auf Ende September ein Termin für die Beweisaufnahme angesetzt. (Symbolbild)
Bern - Im Rahmen der neuen Kulturbotschaft können Museen künftig mit Finanzhilfen des Bundes die Herkunft von Raubkunst ... mehr lesen
Bern beteiligt sich mit einer eigenen Expertengruppe an der Provenienzforschung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. 
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum ...  
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten.  
Frühlingserwachen im Museum Langmatt Grosse Meister des Impressionismus treten in Dialog mit bekannten zeitgenössischen Schweizer Künstlerinnen und Künstlern. Die ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten