Magna will 4000 Opel-Jobs in Deuschland streichen
publiziert: Montag, 14. Sep 2009 / 22:20 Uhr

Frankfurt - Über die staatlichen Milliardenhilfen für den angeschlagenen Autobauer Opel droht ein Streit zwischen Deutschland und der EU. Die deutsche Regierung lehnt eine formelle Überprüfung durch die EU-Kommission ab.

Der Opel-Hauptsitz in Rüsselsheim.
Der Opel-Hauptsitz in Rüsselsheim.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die insgesamt 4,5 Mrd. Euro stammten aus einem Topf, der von Brüssel bereits genehmigt worden sei, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin.

Die EU-Kommission pocht dagegen auf Mitsprache und behält sich eine förmliche Prüfung vor. «Es kann keine Beihilfe gewährt werden, ehe die Kommission nicht zufrieden ist, dass diese mit EU-Recht voll übereinstimmt», warnte ein Sprecher von Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Die anderen Staaten mit Opel-Standorten in Europa fürchten, durch den Einfluss der Bundesregierung auf den künftigen Eigner des Rüsselsheimer Autokonzerns, den kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna, übervorteilt zu werden.

Womöglich erkaufe sich Deutschland mit seiner Milliardenunterstützung den Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen. Besonders in Belgien gibt es Unruhe, da das Antwerpener Werk geschlossen werden könnte, während vier deutschen Werke erhalten werden sollen.

Berlin: Entscheidung von Magna

Magna-Co-Chef Siegfried Wolf sagte in Frankfurt, an den Plänen zum Abbau von 10'500 Stellen in Europa habe sich nichts geändert. 4000 davon entfielen auf Deutschland. Bisher war in Deutschland eine Zahl von nur 3000 betroffenen Arbeitnehmern kursiert.

Der Magna-Co-Chef bekräftigte, dass Antwerpen als einziges Opel-Werk geschlossen werden könnte. «Wir werden aber alle Möglichkeiten prüfen.»

Eine Sprecherin des deutschen Wirtschaftsministeriums sagte, es gebe keinen Regierungseinfluss auf die Standortfrage. «Das ist eine Entscheidung von Magna, das war in ihrem Geschäftskonzept.» Der Erhalt von Rüsselsheim, Bochum, Eisenach und Kaiserslautern sei keine Bedingung für eine Finanzierung gewesen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt die Einigung vor der Wahl sehr gelegen.
Frankfurt - General Motors rechnet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten