EDA ist tief besorgt
Mahmud Abbas löst von der Schweiz finanzierte NGO auf
publiziert: Donnerstag, 20. Aug 2015 / 15:53 Uhr
Mahmud Abbas löste die NGO PPC auf.
Mahmud Abbas löste die NGO PPC auf.

Bern - Auf Geheiss von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas ist die Palestinian Peace Coalition (PPC) aufgelöst und deren Vermögen beschlagnahmt worden. Die Organisation ist in den letzten Jahren massgeblich von der Schweiz finanziert worden.

2015 sei die PPC mit 200'000 Franken unterstützt worden, schreibt das Aussendepartement (EDA) in einem E-Mail an das Onlineportal watson.ch, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt. In diesem wird die Organisation als «strategischer Partner der Schweiz» bezeichnet.

Die Angelegenheit werde daher auf diplomatischer Ebene in Ramallah und Bern weiterverfolgt. In dem Schreiben bestätigt das EDA auch den Vorgang: Demnach verabschiedete Abbas am vergangenen Sonntag ein Dekret, mit welchem die PPC aufgelöst und ihr Vermögen beschlagnahmt wurde. Das Dekret enthalte keine Begründung.

EDA gegen Abbas-Entscheid

«Das EDA ist tief besorgt über diese Entwicklung und ruft den Präsidenten auf, diesen Entscheid zu widerrufen», heisst es. Mit scharfen Worten kritisiert das Departement die «zunehmende Einschränkung des demokratischen Spielraums» in den besetzten Gebieten, insbesondere «die jüngsten Massnahmen der palästinensischen Autonomiebehörde gegen die Aktivitäten von Nichtregierungsorganisationen».

Ziel des präsidialen Dekrets scheint allerdings nicht die PPC selber, sondern deren Präsident Jassir Abed Rabbo zu sein. Gemäss israelischen Medien werden ihm Ambitionen auf Abbas' Posten als Chef der palästinensischen Autonomiebehörde nachgesagt. Anfang Juli ist Rabbo bereits als Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) abgesetzt worden.

In der Schweiz ist der frühere Minister der palästinensischen Autonomiebehörde kein Unbekannter. Er gehört zu den Urhebern der Genfer Initiative, die im Dezember 2003 in der Unterzeichnung eines virtuellen Abkommens zur Lösung des Nahostkonflikts mündete. Auch die PPC war Teil der Genfer Initiative.

(jz/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten