Mailand: Islamische Gebete und Demos vor dem Dom verboten
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 18:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2009 / 18:24 Uhr

Rom - Die Mailänder Bürgermeisterin Letizia Moratti will islamische Massengebete und Demonstrationen vor dem Dom, dem Wahrzeichen der lombardischen Industriemetropole, verhindern.

Ein Massengebet von 5000 Muslimen vor dem Mailänder Dom hatte für Aufregung gesorgt.
Ein Massengebet von 5000 Muslimen vor dem Mailänder Dom hatte für Aufregung gesorgt.
Anlass für diese Regelung seien die Demonstrationen während des Gaza-Konflikts im Januar, die mit Gebeten der Muslime auf dem Domplatz in Mailand endeten, berichteten italienische Medien. Künftig sollen solche Veranstaltungen nicht mehr möglich sein. Es gehe darum, den Dom und den Platz zu schützen.

Ein Massengebet vor dem Mailänder Dom, an dem sich vor zwei Wochen wegen der israelischen Offensive im Gaza-Streifen rund 5000 Muslime beteiligt haben, hatte für heftigen Protest in Italien gesorgt.

Linksparteien und Gewerkschaften protestierten gegen den Beschluss der Mailänder Bürgermeisterin. «Der Domplatz ist ein Symbol der demokratischen Tradition Mailand. Am 1. Mai werden wir dort den Arbeitstag feiern und wir wollen das auch nächstes Jahr tun», sagte ein Gewerkschaftssprecher.

Die Regierung Berlusconi will Demonstrationen und Protestkundgebungen in den Stadtzentren einschränken. «Wir wollen das Demonstrationsrecht garantieren, zugleich aber verhindern, dass Demonstrationen tagelang die Stadtzentren lahmlegen», erklärte Innenminister Roberto Maroni.

Er handelt mit der Unterstützung des römischen Bürgermeisters Gianni Alemanno, der wegen der vielen Demonstrationen protestiert hatte, die das Stadtzentrum lahmlegen und für den Verkehr ein grosses Problem darstellen.

(fest/sda)

Einverstanden
Wenn ich in Mekka meinen Rüssel aufmache werde ich totgeprügelt. Hat genügend andere Plätze und man muss gegenseitig Rücksicht nehmen.
Richtiger Weg
Dieser Beschluss ist gut!Endlich jemand der handeln will!Vor dem Bundeshaus sollte man dies auch verbieten!!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten