Überzeugender Auftritt
Malala kritisiert Drohnenangriffe
publiziert: Samstag, 12. Okt 2013 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Okt 2013 / 20:03 Uhr
Malala Yousafzai mit Familie Obama.
Malala Yousafzai mit Familie Obama.

Washington - Die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai hat bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama kein Blatt vor den Mund genommen: Die 16-Jährige kritisierte bei dem Gespräch am Freitag im Weissen Haus die US-Drohnenangriffe in ihrer Heimat, wie aus einer Erklärung hervorgeht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem Auftritt am Rande der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank forderte Malala mehr Engagement für Bildung. Obama und seine Frau Michelle empfingen die junge Pakistanerin im Oval Office. An dem Treffen nahm auch die ältere Tochter des Präsidentenpaares teil, die 15 Jahre alte Malia.

Malala setze sich auf «inspirierende und leidenschaftliche» Art für die Rechte von Mädchen in Pakistan ein, priesen die Obamas nach Angaben des Weissen Hauses die Arbeit der Schülerin. Die Vereinigten Staaten schlössen sich dem pakistanischen Volk und vielen anderen an, die den «Mut Malalas und ihre Entschlossenheit» feierten.

Malala liess wissen, es sei eine «wunderbare Ehre» gewesen, die Obamas kennenzulernen. Bei dem Gespräch sei es um den besseren Zugang von Kindern aus ärmeren Ländern zu Bildung sowie die Rechte von Mädchen und Frauen gegangen. «Ich habe Präsident Obama für die Arbeit der Vereinigten Staaten zur Unterstützung von Bildung in Pakistan und Afghanistan gedankt», erklärte Malala nach dem Treffen.

Unschuldige Opfer

Allerdings sprach die 16-Jährige auch ein schwieriges Kapitel in den Beziehungen zwischen den USA und Pakistan an. «Ich habe auch meine Besorgnis ausgedrückt, dass Drohnenattacken den Terrorismus fördern», erklärte sie. «Unschuldige Opfer werden durch diese Angriffe getötet.» Die gegen Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida und die radikalislamischen Taliban gerichteten Drohnenattacken riefen in der pakistanischen Bevölkerung «Unmut» hervor.

Die USA setzen Kampfdrohnen vor allem in den pakistanischen Stammesgebieten, aber auch in Afghanistan und im Jemen ein. Die genaue Opferzahl liegt im Dunkeln, Schätzungen zufolge wurden in den vergangenen Jahren aber mehrere tausend Menschen getötet. Immer wieder kommen auch Zivilisten bei den Attacken mit den ferngesteuerten Flugzeugen ums Leben. Pakistan prangert die Angriffe regelmässig als Verletzung seiner Souveränität an.

Malala war vor einem Jahr bei einem gezielten Anschlag der Taliban lebensgefährlich verletzt worden. Anschliessend wurde sie in Grossbritannien behandelt, wo sie heute mit ihren Eltern und Brüdern lebt. Am Donnerstag hatte die Schülerin den renommierten Sacharow-Preis für Menschenrechte des EU-Parlaments gewonnen. Sie galt auch als Kandidatin für den Friedensnobelpreis, der am Freitag aber an die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) ging.

Mehr Geld für Bildung

Bei einer Veranstaltung mit Weltbank-Chef Jim Yong Kim bat Malala die internationale Gemeinschaft am Freitag, weltweit mehr Geld in die Bildung zu investieren. Internationale Organisationen wie die Weltbank müssten das Thema zu ihrer «Top-Priorität» machen, sagte sie.

Mit mehr Engagement für eine gute Bildung für alle Kinder könnten gleichzeitig auch Kinderarbeit, Armut und Aids bekämpft werden. Kim kündigte an, die Weltbank werde einer von Malala gegründeten Stiftung, die sich für die Schulbildung von Mädchen einsetzt, 200'000 Dollar spenden.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Ein Bildnis der von den ... mehr lesen
Islamisten hatten Malala in den Kopf geschossen, weil sie die Schule besuchte.(Archivbild)
Nasiruddin Hakkani (links) im Jahr 2001 mit seinem Vater Jalaluddin, einem Helden im Krieg mit den Sowiets (rechts).
Islamabad - In Pakistan ist offenbar ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung will ... mehr lesen
Die Beziehungen zu Pakistan seien äusserst wichtig, so John Kerry.
Malala Yousafzai lebt seit einem Jahr in Grossbritannien.
London - Die 16 Jahre alte pakistanische Menschenrechtlerin Malala Yousafzai ist am Freitag in London von der Queen im Buckingham Palast empfangen worden. Malala, die vor einem Jahr einen ... mehr lesen
Claude Fankhauser Entgegen allen Erwartungen hat das Nobelpreis-Komitee den Friedensnobelpreis ... mehr lesen 2
Entging der zweifelhaften Ehre des Friedensnobelpreises: Malala Yousafzai
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die vor einem Jahr bei einem Mordanschlag der Taliban in Pakistan schwer verletzte Malala Yousafzai ist am Freitag im Weissen Haus von US-Präsident Barack Obama und dessen Frau Michelle empfangen worden. Die Obamas dankten der jungen Aktivistin persönlich für ihr Engagement. mehr lesen 
Malala Yousafzai ist auch für den Friedensnobelpreis nominiert.
Strassburg - Die im Kampf für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten