Paläontologie
Malaria gab es womöglich schon zur Zeit der Dinosaurier
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 16:24 Uhr
Laut einer These könnte die Malaria und andere Krankheiten sogar zum Untergang der Dinosaurier beigetragen haben.
Laut einer These könnte die Malaria und andere Krankheiten sogar zum Untergang der Dinosaurier beigetragen haben.

Oregon - Eine Studie zum Ursprung des Malaria-Erregers deutet darauf hin, dass er vor mindestens 100 Millionen Jahren entstand. Unter den Wirbeltieren, die er damals befiel, waren demnach wahrscheinlich auch Dinosaurier, berichtet ein Forscher der Oregon State University.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der älteste Fossilienfund, der auf den Malaria-Erreger Plasmodium hindeutet, ist rund 20 Millionen Jahre alt. Laut einer Mitteilung der Oregon State University vom Dienstag könnte die Krankheit jedoch deutlich älter sein. Demnach hatten vielleicht schon die Dinosaurier mit einem Vorläufer der Malaria zu kämpfen, berichtet George Poinar von der Oregon State University im Fachjournal «American Entomology».

Zu diesem Schluss kommt er anhand einer rund 100 Millionen Jahre alten, in Bernstein eingeschlossenen Gnitze (Bartmücke), in deren Hinterleib frühe Entwicklungsstadien (Oozysten) des Parasiten Paleohaemoproteus burmacis zu erkennen sind. Bei diesem Einzeller handelt es sich um einen Vorläufer heutiger Parasiten, die eine Malaria-ähnliche Erkrankung hervorrufen.

Vorläufer in Gnitzen entstanden

Die Tropenkrankheit könnte also nicht erst vor 20 Millionen Jahren mit den Anopheles-Moskitos und Tigermücken aufgekommen sein. Eine Malaria-ähnliche Erkrankung, ausgelöst durch Paleohaemoproteus, könnte laut Poinar bereits vor mehr als 100 Millionen Jahren in den damaligen Mücken entstanden sein.

Unter den davon betroffenen Wirbeltieren befanden sich demnach wahrscheinlich auch die Dinosaurier. Laut einer These, die Poinar 2007 in einem Buch veröffentlichte, könnten diese und andere Krankheiten sogar zum Untergang der Dinosaurier beigetragen haben.

Gemäss dem Forscher streiten sich Wissenschaftler schon lange, wie sich Malaria entwickelt hat und wie alt die Krankheit ist. Erkenntnisse über den Ursprung und die Entwicklung des Erregers könnten wichtige Hinweise liefern, die bei der Bekämpfung der Tropenkrankheit helfen. Laut Weltgesundheitsorganisation starben 2015 über 400'000 Menschen an Malaria.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Kreuzung zweier nordeuropäischer Hausmückenformen saugt das Blut von Vögeln und Menschen. mehr lesen
Die Ökoformen der nordeuropäischen Hausmücke kann man äusserlich kaum voneinander unterscheiden.
Brüssel - Immer weniger Menschen weltweit erkranken und sterben an Malaria. Ein Grossteil der betroffenen Länder habe die ... mehr lesen
Weniger Menschen leiden an Malaria
Ein arzneimittelresistenter Malariaparasit aus Südostasien kann auch Moskitoarten in Afrika infizieren. Zu diesem Ergebnis kommt das National Institute of Allergy and Infectious Disease. Die Übertragungsexperimente wurden zwar im Labor durchgeführt, sie legen jedoch nahe, dass die Ausbreitung dieses tödlichen Virenstammes möglich ist. mehr lesen 
Am 10. Dezember werden die Nobelpreise verliehen.
Stockholm - Der Medizin-Nobelpreis geht in diesem Jahr an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis. Das teilte das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten