Ministerpräsident ruft zur Versöhnung auf
Malaysiche Opposition fechtet Wahlergebnis des Regierungsbündnisses an
publiziert: Montag, 6. Mai 2013 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Mai 2013 / 12:41 Uhr
Ministerpräsident Najib Razak bleibt weiter im Amt.
Ministerpräsident Najib Razak bleibt weiter im Amt.

Kuala Lumpur - Trotz Stimmgewinnen der Opposition hat das Regierungsbündnis in Malaysia bei der Parlamentswahl die Mehrheit der Sitze verteidigt. Barisan Nasional kam dank des nationalen Wahlrechts auf 133 der 222 Sitze, obwohl sie nur eine Minderheit der Gesamtstimmen erhielt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ministerpräsident Najib Razak rief anschliessend zur Versöhnung auf, wies aber jegliche Zweifel an der Legitimität des Ergebnisses vehement zurück. «Dies ist die Entscheidung des Volkes», rief er seinen Anhängern in der Hauptstadt Kuala Lumpur zu.

Die Oppositionsallianz Pakatan Rakyat (Volkspakt) sprach von Betrug und weigerte sich, die Niederlage einzugestehen. Oppositionsführer Anwar Ibrahim, dessen Allianz nur 14 Sitze hinzugewinnen konnte, warf der Wahlkommission Versagen vor und will nun «alle denkbaren juristischen Möglichkeiten» prüfen lassen, um das Resultat anzufechten.

Rekordbeteiligung bei den Wahlen

Laut der Wahlkommission des Landes erreichte die Wahlbeteiligung mit 80 Prozent ein Rekordhoch. Demnach übten mehr als zehn Millionen der rund 13 Millionen registrierten Wähler ihr Stimmrecht aus.

Mobilisiert wurden sie nicht zuletzt durch einen erbitterten Wahlkampf, der die tiefen politischen Gräben in dem südostasiatischen Land offenlegte.

Zahlreiche Vorwürfe für Wahlbetrug

Schon im Vorfeld hatte die Opposition zahlreiche Unregelmässigkeiten beklagt. So seien tausende «fragwürdige» und möglicherweise ausländische Wähler in umkämpfte Wahlbezirke geflogen worden. Die Regierung wies das zurück.

Auch viele Wähler warfen Barisan Nasional (Nationale Front) im Internet Manipulationen vor: Angeblich dauerhafte Tinte, die der Regierungschef als Garantie gegen Wahlbetrug gelobt hatte, liess sich demnach nach der Stimmabgabe leicht von den Fingern abwaschen.

Opposition hatte gute Chancen

Gemäss Umfragen hatte die Opposition bei der Parlamentswahl erstmals seit der Unabhängigkeit 1957 die reale Aussicht gehabt, Barisan Nasional an der Macht abzulösen.

Nachdem die Regierungskoalition bei der Wahl 2008 erstmals ihre Zwei-Drittel-Mehrheit verloren hatte, konnte die Opposition bei Wählern mit dem Versprechen punkten, die grassierende Korruption und Vetternwirtschaft sowie Najib Razaks autoritären Regierungsstil zu beenden.

(asp/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kuala Lumpur - Das Oberste Gericht in Malaysia hat die Verurteilung des ... mehr lesen
Oppositionsführers wegen Homosexualität zu fünf Jahren Haft am Dienstag bestätigt.
Mehr als 80 Prozent Wahlbeteiligung.(Symbolbild)
Kuala Lumpur - Nach der spannendsten Wahlnacht in Malaysias Geschichte hat die Wahlkommission das bange Warten der Politiker beendet: Die seit 56 Jahren ununterbrochen regierende ... mehr lesen
Kuala Lumpur - Der Skandalprozess gegen den malaysischen Oppositionsführer Anwar Ibrahim ist am Montag überraschend mit einem Freispruch vom Vorwurf der Homosexualität zu Ende gegangen. Anwar will sich jetzt voll im bevorstehenden Wahlkampf einsetzen. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten