Managergehalt entspricht 65 Jahre Tieflohn
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2007 / 15:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jul 2007 / 16:26 Uhr

Bern - Die in einem Unternehmen am tiefsten bezahlte Arbeitskraft müsste in der Schweiz 65 Jahre arbeiten, um auf den Jahreslohn eines durchschnittlichen Konzernleitungsmitglieds zu kommen. Damit hat sich die Lohnschere 2006 weiter geöffnet.

Die grösste Lohnspreizung attestiert die Unia den Banken und der Pharmaindustrie.
Die grösste Lohnspreizung attestiert die Unia den Banken und der Pharmaindustrie.
13 Meldungen im Zusammenhang
2005 betrug dieser Wert noch 58 Jahre, wie eine Studie der Gewerkschaft Unia zeigt. Gemäss den Zahlen klafften die Blätter der Lohnschere 12,6 Prozent weiter auseinander als im Vorjahr.

Die Gewerkschaft zog zur Berechnung der Lohnschere die 43 grössten Schweizer Unternehmen bei. Diese hatten sowohl bei den Gewinnen wie bei den Managersalären Rekordwerte erreicht. Die Gewinne stiegen um gut 29 Prozent, das Durchschnitteinkommen auf den Chefetagen kletterte um 14,5 Prozent.

UBS mit Faktor 421

Am unteren Ende der Lohnpyramide war das Bild anders: Die Mindest- und Tiefstlöhne stiegen um 1,7 Prozent, knapp mehr als die Jahresteuerung. Die grösste Lohnspreizung attestiert Unia den Banken und der Pharmaindustrie.

Bei der Grossbank UBS verdienten die Bewohner der Teppichetage 421 mal mehr, als ihre am geringsten entlöhnten Angestellten. Bei der Credit Suisse betrug das Verhältnis 416 zu 1, 263 zu 1 bei Novartis und 119 zu 1 bei Roche.

Lohnschere öffnet sich

Am stärksten öffnete sich die Lohnschere 2006 bei der Lonza, nämlich um 190,8 Prozent. Lonza hatte das mittlere Managersalär verdreifacht. Auch bei Valora, deren Kioskangestellten gemäss Unia zu Tiefstlöhnen von 3300 Franken im Monat arbeiten, ging die Lohnschere um 54,2 Prozent auf.

Allein auf die Konzernchefs bezogen, ist gemäss Unia das Verhältnis noch krasser. Der am tiefsten entlöhnte Novartis-Angestellte müsste nach Unia-Angaben 806 Jahre arbeiten um auf den Jahreslohn von Daniel Vasella zu kommen.

Hintergrund für Lohnforderung

Vor diesem Hintergrund kündigte Unia an, bei der Lohnrunde im Herbst 3 Prozent Reallohnerhöhung sowie den Teuerungsausgleich zu fordern.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vier Jahre nach dem Volksnein zur 11. AHV-Revision nimmt das Parlament einen neuen Anlauf, voraussichtlich im März. Die ... mehr lesen
Die tieferen Einkommensgruppen sollen vereinfacht in die Rente gehen können.
In der Industrie gibt es Nachholbedarf, hält Lampart fest.
Bern - Die Lohnabschlüsse sind ... mehr lesen
Zürich - Die Löhne der Top-Manager steigen weiterhin rasant. In den 100 grössten börsenkotierten Schweizer Firmen ... mehr lesen
Daniel Vasella bekam einmal mehr am meisten Lohn.
Die wachsende Kluft zwischen Höchst- und Tiefstlöhnen wird heftig kritisiert.
Bern - Die Schweizer Wirtschaft läuft auf Hochtouren, jetzt sollen davon auch die Arbeitnehmer profitieren. Für das ... mehr lesen
Zürich - Economiesuisse will Auswüchsen bei den Managerlöhnen den Riegel schieben. Der Wirtschaftsdachverband schlägt ... mehr lesen
Auf Abgangsentschädigungen solle grundsätzlich verzichtet werden, so Economiesuisse.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der Personen mit einem Vermögen über 30 Mio. Dollar stieg weltweit besonders stark.
Zürich - Die Zahl der vermögenden Privatpersonen in der Schweiz ist ... mehr lesen
Zürich - Die UBS-Spitze hat sich an der Generalversammlung einige kritische Bemerkungen über ihre hohen ... mehr lesen
Die UBS zeige laut Actares kein Verständnis für die «massive Ablehnung» der masslosen Saläre.
Etschmayer Die Diskussion über die Managerlöhne wird uns noch einige Zeit begleiten. Ob die Betroffenen nun Gübel, Ackermann oder Vasella heissen, ist dabei irre ... mehr lesen 
Die beiden Gründer der Suchmaschine Google, Sergey Brin und Larry Page.
San Francisco - Die beiden Gründer und der Chef des US-Internetkonzerns Google haben 2006 das dritte Jahr in Folge ein ... mehr lesen
Zürich - UBS-Chef Marcel Ospel ist erneut der Spitzenverdiener unter den Schweizer Wirtschaftkapitänen. Im letzten Jahr ... mehr lesen
Marcel Ospel profitierte vom Bombenergebnis der UBS im letzten Jahr.
Die Schweizer Manager werden fürstlich entlöhnt.
Zürich - Bei den 100 grössten börsenkotierten Unternehmen kassierten Mitglieder ... mehr lesen
Bern - Der Schaffhauser Kleinunternehmer Thomas Minder, Besitzer der Kosmetik-Firma Trybol AG, bläst zum Kampf gegen ... mehr lesen
Der Unternehmer will mit der Initiative die Aktionäre stärker in die Verantwortung nehmen.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten