Managerlöhne sorgen vermehrt für rote Köpfe
publiziert: Freitag, 17. Okt 2008 / 10:53 Uhr

Bern - Die Boni und Gehälter der Bankmanager kommen in der aktuellen Finanzkrise stärker unter Beschuss als je zuvor. Damit gewinnt die Initiative «gegen die Abzockerei» an Bedeutung. Sie will Exzessen auf den Teppichetagen den Riegel schieben.

Das von Thomas Minder lancierte Volksbegehren muss noch vom Parlament behandelt werden.
Das von Thomas Minder lancierte Volksbegehren muss noch vom Parlament behandelt werden.
10 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Bekanntgabe der 68-Milliarden-Staatshilfe für die UBS rufen SP, Grüne und Gewerkschaften nach einer Begrenzung oder gar einer Abschaffung der Boni für die Banker. Auch der Bundesrat hat am Donnerstag angekündigt, er werde diesbezüglich bei der UBS ein Wort mitreden.

Noch am selben Abend erklärte UBS-Verwaltungsratspräsident Peter Kurer jedoch, er könne nicht absolut ausschliessen, dass einzelne UBS-Banker in den Bereichen Investment Banking und Hedge Fonds weiterhin Boni in zweistelliger Millionenhöhe erhalten würden.

Bei einer Annahme der Initiative «gegen die Abzockerei» wäre Solches nicht mehr möglich. Boni würden nämlich generell verboten. Das vom Schaffhauser Kleinunternehmer Thomas Minder lancierte und im Februar 2008 eingereichte Volksbegehren muss noch vom Parlament behandelt werden. Der Abstimmungstermin ist offen.

Stärkung der Aktionärsrechte

Die Initiative verlangt eine Stärkung der Aktionärsrechte bei börsenkotierten Unternehmen. So soll die Generalversammlung die Vergütungen festlegen und jedes Jahr die Verwaltungsräte, den Präsidenten und den Vergütungsausschuss wählen. Verboten würden Abgangsentschädigungen, Vorauszahlungen und Prämien.

Laut Minder belegen zahllose Beispiele, dass die Vergütungen der Manager in keiner Relation zur persönlichen Leistung und zur Performance der Unternehmen stünden. Die «Gier» und die stark auf finanzielle Anreize ausgerichteten Arbeitsverträge seien die Hauptursache der aktuellen weltweiten Finanzkrise.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Manager sollen höchstens ... mehr lesen
Cédric Wermuth, JUSO-Präsident und SP-Vizepräsident.
Bern - Auch der Bundesrat will Abzockern auf Chefetagen das Handwerk legen. ... mehr lesen 1
Aktionäre sollen über die Vergütungen für den Verwaltungsrat bestimmen. (Archivbild)
Die Armut nahm bei Jüngeren zu, bei Älteren ab.
Paris - Die Ungleichheit der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Will das nicht akzeptieren: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Zürich - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen 12
Bern/Genf - UBS-Manager werden ... mehr lesen
Die Aktionäre haben derzeit keine Möglichkeiten, auf die Löhne der Spitzenmanager Einfluss zu nehmen.
Peter Kurer versprach, das Problem relativ radikal anzugehen.
Bern - Auch nach dem Eingreifen des Bundes und der Nationalbank sollen einzelne UBS-Banker in den Bereichen Investment Banking und Hedge Fonds laut UBS-Verwaltungsratspräsident Peter Kurer ... mehr lesen 7
Lancierte die Abzockerinitiative: Thomas Minder.
Bern - Nach dem neuerlichen ... mehr lesen
Investment Banking?
Diese Lügerei der UBS. Es wurde doch versprochen, das Investment Banking aufzulösen und jetzt, wo der Bund einspringt, redet Hr. Kurer wieder von Bonis in 2stelliger Millionenhöhe. Pfui.
Lieber otherMan
Ich kann ja verstehen, dass Sie versuchen die Sache per (Wiener-?) Schmäh ... etwas zu relativieren, zu verniedlichen ... Frau Bundesrätin Widmer-Schlumpf (übrigens, so heisst die Dame richtig!) hat bisher ihre grosse Sachkompetenz immer dann zeigen können, wenn es heiss wurde ...! Und hier wurde es wirklich brennend heiss - Schlümpfe könnten eine solche Sache nicht ruhig und sachlich kompetent an die Hand nehmen und zu einem guten Ende führen .... -(;-) ....

Ich habe in der Zwischenzeit versucht, auf Ihre Kritik hin, mich entsprechend nochmals zu informieren. Die Information bezgl. Steuergeldern, die da eingesetzt werden müssten habe ich aus der Presse ... und, wie ich jetzt las, seien das Gelder die unsere Nationalbank, die SNB, da einsetzt, welche die Verschuldung des Bundes nicht tangieren. Es sei ein Darlehen der SNB an die UBS von um die 68 Milliarden.

Nun ist es so, meine ich, die SNB gehört der Gesamtheit des Schweizer Volkes. Wenn dem so ist und das ist natürlich so, so zahlt theoretisch JEDE/R Bürger, inkl. Kinder ..., eben diese Fr. 8-9'000.-- an die UBS-Manager-Ospel-Wuffli-usf.-Sünden.

Das mit den Steuerzahlern nehme ich hiermit zurück - ausser es liefert hier ein Kenner der Materie, ein Profi (in diesem Geschäft bin ich zum Glück keiner ...) mehr Infos in dieser Sache!

Die Tagesschau, die Sie mir angaben, die kann man mit dem untenstehenden Link sich auch selbst ansehen, resp. -hören:

http://www.sf.tv/videoplayer/sa_player.php?divid=vplayer48f8e6c810103&...=

Da habe ich keinen Hinweis zu Steuergeldern gefunden. Vielleicht können Sie mir die entsprechende Sequenz, wo das Widmer-Schlumpf explizit so sagt, wie Sie es sagten, näher beschreiben, z.B. auch mit einem Link, wo ich es finden werde. Ich danke Ihnen.

Guet Nacht allerseits!
steuergelder also?
ich habe informationen, dass es eben keine steuergelder von rechtschaffenen schweizer bürgern sind. dies hat jedenfalls schlumpfine widmer gestern im tagesschauinterview gesagt.
Was sich da auf dem schweizerischen Finanzmarkt ...
... abspielt, ist wieder so eine unverschämte Frechheit gegenüber dem einen wirklichen LOHN sich verdienen müssenden Schweizervolk, dass ich mich langsam frage, wie lange wir uns dies noch gefallen lassen ...

Die wahnsinnige Zahl von 68 Milliarden Franken, die der UBS helfen soll, sich wieder zu stabilisieren, sind ja von uns bezahlte Steuergelder! Jede/r steuerpflichtige Schweizer/in hat seinen Teil daran beigetragen. Wie ich las, sind das PRO KOPF ... einige tausend Franken ... so um die 8'000.-- bis 9'000.-- Franken - PRO KOPF, um dies nochmals klar zu machen -

WIR ALLE, DIE HIER IN DER SCHWEIZ UNSERE STEUERN BEZAHLEN MÜSSEN, SIND ALSO MIT-BESITZER AN DER UBS !

Die allermeisten Schweizer, so meine ich, würden es befürworten, dass den Managern, aktuell denen bei Banken, die irrwitzigen "Gehälter" massiv gekürzt würden, LOHN darf man dem ja schon lange nicht mehr sagen,

Solange sich Jahres-Gehälter in Millionenhöhen bewegen, auch bei Bundes- und auch bei Privatbetrieben, so meine ich, wird schamlose, beinahe amtlich bewilligte ABZOCKEREI, Diebstahl an (eigentlich auch) Volkseigentum ... betrieben !!!

Dass diejenigen, die diesem Abzockertum seit Jahrzehnten zustimmen und ebenso lange schon davon profitieren, sind vor allem in politisch BÜRGERLICHEN KREISEN zu finden, dies ist wohl vielen Leuten so klar gar nicht bewusst.

Bürgerlich heisst hier SVP, CVP, FDP und alle sich liberal nennenden Parteimitglieder, also auch die neuen BDP-Leute, alle!

Dass es SP-Leute gibt, die sich ein Gehalt von Fr. 800'000.-- geben lassen, ohne mit der Wimper zu zucken, passt so gar nicht zu dieser Partei - ist aber halt auch dort so, wenn ein SP-Mann oder eine SP-Frau in so einen Posten gehoben wird ...

Jetzt würde es sich gut machen, wenn wenigstens in Sachen UBS-Manager-Löhne (auch Boni und Provisionen sind damit gemeint) die max. Limite sich in der Grössenordnung von Bundesratslöhnen bewegen würde - bewegen müsste ...

Andernfalls würden sich die 7 Bundesräte und die sicher noch bestimmenden Parlamentarier mitschuldig machen an dieser Praxis des Diebstahls an eigentlichen Volksvermögen!!

Haben Sie, liebe gewählte Volks(?)-VertreterInnen, sich schon mal überlegt, was sich da für eine Grundstimmung beim "einfachen" (täuschen Sie sich nicht!) breit machen könnte und sich schon tut!

Viele Ausrufezeichen, ich weiss es!

Aber vielleicht wissen es die vielen bestimmenden Leute doch nocht nicht. Die nächsten Wahlen und Abstimmungen werden wohl zusätzlich nun davon geprägt werden, dass womöglich die bisher brav bürgerlich Abstimmenden und Wählenden nicht mehr so brav bürgerlich abstimmen werden - WEIL sie eigentlich merken sollten ..., dass nicht SIE in den GENUSS solcher Gehälter, Boni und Provisionen kommen ("... kommen werden" auch nicht!), sondern eben nur die im INNEREN KREIS, nämlich die oberen Zehn-Tausend, die sowieso schon Vermögenden ... !!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten