Managerlohnstudie entlarvt Abzocker
publiziert: Montag, 23. Jun 2008 / 10:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jun 2008 / 14:04 Uhr

Bern - In der Schweiz hat sich der Graben zwischen den Manager-Salären und den Niedriglöhnen laut Travail.Suisse im vergangenen Jahr weiter geöffnet. Nun fordert sie Massnahmen, um «die Lohnexzesse auf den Teppichetagen» zu beenden.

Manager sahnen vor allem bei der Helvetia Patria ab.
Manager sahnen vor allem bei der Helvetia Patria ab.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Löhne der Führungskräfte von 24 börsenkotierten Schweizer Firmen sowie Post, Ruag, Coop und Migros seien 2007 unter dem Strich stark gestiegen, stellt die Dachorganisation der Arbeitnehmenden in ihrer Studie fest.

Bei 14 von 24 Unternehmen erhöhte sich der Lohn der bestbezahlten Führungskraft. Massiv mehr verdienten beispielsweise der Chef des Baukonzerns Implenia, Christian Bupp (+60 Prozent auf 2,4 Mio. Franken) oder Erich Walser, welcher den Versicherungskonzern Helvetia führt (+87 Prozent auf 2,63 Mio. Franken).

Abstand zu Durchschnittslöhnen wird grösser

Noch deutlicher ist der Trend laut Travail.Suisse, wenn die Löhne sämtlicher Geschäftsleitungsmitglieder betrachtet werden: In 18 der 28 Firmen nahm der Abstand zwischen ihren Durchschnittslöhnen und den jeweils tiefsten Löhnen im Unternehmen zu. Beim Spitzenreiter, der Helvetia, erhöhte sich der Abstand um knapp 70 Prozent.

Die Lohnexzesse gingen ungebremst weiter, stellte der designierte Travail-Suisse-Präsident Martin Flügel vor den Medien in Bern fest. Seit 2002 hätten sich die Löhne des Topmanagements in den untersuchten Firmen um 80 Prozent erhöht - die der Arbeitnehmenden real aber nur um 2,8 Prozent und die Mindestlöhne um rund 5 Prozent.

Für Einführung von Fixlöhnen

Die Organisation unterstüzte deshalb «ideell» die «Abzocker-Initiative», welche die Vergütung der Manager beschränken will. Ein Thema für Travail.Suisse ist zudem die Einführung von Fixlöhnen für Topmanager sowie Arbeitnehmenden-Vertretungen in den Verwaltungsräten.

Die Dachorganisation pocht schliesslich auf deutliche Lohnerhöhungen für gewöhnliche Angestellte und Arbeitnehmende. Prozentual müssten die Lohnerhöhungen gleich hoch ausfallen wie die der Chefs. Konkrete Lohnforderungen für die Verhandlungen im kommenden Herbst wird Travail.Suisse Anfang August präsentieren.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auch der Bundesrat will Abzockern auf Chefetagen das Handwerk legen. ... mehr lesen 1
Aktionäre sollen über die Vergütungen für den Verwaltungsrat bestimmen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 20°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten