Mangelhafter Schutz für Kinder im Internet
publiziert: Dienstag, 21. Jun 2011 / 16:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Jun 2011 / 12:15 Uhr
Den Kindern müssen die Risiken frühzeitig aufgezeigt werden.
Den Kindern müssen die Risiken frühzeitig aufgezeigt werden.

Brüssel - Soziale Netzwerke im Internet schützen nach einer neuen EU-Studie Kinder oft nur mangelhaft. Nur 2 von 14 Seiten verwehren demnach unbekannten Nutzern standardmässig den Zugang auf die Profile der Minderjährigen.

Campaigning like Rock'n'Roll
7 Meldungen im Zusammenhang
machBei den zwei Seiten handle es sich um Bebo und MySpace, teilte die EU-Kommission als Auftraggeber der Studie in Brüssel mit. Unter den anderen zwölf getesteten Netzwerken seien SchülerVZ, Facebook und Netlog.

Die EU-Kommission monierte ausserdem, dass lediglich vier Websites gewährleisten, dass Minderjährige standardmässig nur von Freunden und nicht von Unbekannten kontaktiert werden können (Bebo, MySpace, Netlog und SchülerVZ).

Grooming-Gefahr

Der Zugang zu den Profilen sowie die Möglichkeit der Kontaktaufnahme gelten als Risiken, weil sie unter anderem das so genannte Grooming ermöglichen. Dabei freunden sich Erwachsene mit Kindern an, um sie später sexuell zu missbrauchen.

Beim als Cyber-Bullying bekannten Vorgehen werden die Nutzer schikaniert, wozu unter anderem die im Internet veröffentlichten Daten dienen. «Jungen Leuten ist nicht ganz klar, welche Folgen die Online-Veröffentlichung persönlicher Daten haben kann», erklärte die für das Internet zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes.

Die genannten Sicherheitsvorkehrungen sind zwar freiwillig. Kroes will aber im Rahmen freiwilliger Selbstverpflichtungen Druck machen, dass alle Unternehmen sie einführen.

77 Prozent der Minderjährigen in sozialen Netzen unterwegs

Die Studie zeigt neben den negativen Befunden auch funktionierende Sicherheitsvorkehrungen auf. So stellten 13 der 14 getesteten Websites (alle ausser Arto) Sicherheitsinformationen und angemessene Anleitungen extra für Minderjährige bereit. Auch wird verhindert, dass die Profile mit externen Suchmaschinen durchsucht werden können.

Gegenwärtig sind 77 Prozent der 13- bis 16-jährigen Internetnutzer in der EU in sozialen Netzwerken aktiv, bei den neun- bis zwölfjährigen Nutzern nennt die Studie 38 Prozent.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thun - Der heute 47-jährige Berner Oberländer, der sich im Internet als Mädchen ausgab und sich an Buben heranmachte, soll eine ... mehr lesen
Der 47-jährige Berner Oberländer hatte sich im Internet, vorab auf Plattformen wie Facebook, als «Anita» ausgegeben.
Spott, Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen sind für viele Schüler alltäglich.
Bielefeld - Jugendliche leiden enorm ... mehr lesen
Hannover - Der gesunde Umgang mit Medien braucht ausreichend Erfahrungen abseits des Bildschirms. Das fordert der ... mehr lesen
Offline-Erfahrungen machen Kinder für den Umgang mit dem Computer fit.
Neue Angriffsziele für Cyberkriminelle.
Berlin - Der Trend zum vernetzten Heim bringt auch ein erhöhten Bedarf an Wachsamkeit mit sich. Auf der IFA 2011 in Berlin klärt ... mehr lesen
Im Kindergarten sollte man heutzutage nicht mehr nur lernen, wie man die Strasse überquert, sondern auch, wie man sich sicher im ... mehr lesen
Kinder sind heutzutage sehr früh schon im Internet unterwegs.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kinder und Jugendliche sind sich oft nicht möglicher Konsequenzen des Surfens bewusst.
Bern - Kinder und Jugendliche sollen ... mehr lesen
Brüssel - Kinder in Europa gehen immer früher ins Internet, ihre Eltern haben aber oft keine Ahnung davon, was ihnen dort so ... mehr lesen
Internet im eigenen Zimmer.
Agentur für Online Marketing und Social Media Marketing
xeit GmbH
Hohlstrasse 216
8004 Zürich
web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
Campaigning like Rock'n'Roll
Britische Polizisten missbrauchen ihr Amt im Internet. (Symbolbild)
Britische Polizisten missbrauchen ihr Amt im ...
Keine Entlassungen  London - Einschüchternde und rassistische Kommentare, Facebook-Freundschaftsanfragen an Opfer von Verbrechen - das alles haben sich englische und walisische Polizisten in den vergangenen fünf Jahren im Social Web geleistet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der britischen Press Association, die die Verhaltensweisen von Polizisten im virtuellen Raum untersucht hat. 
Die App «Five-O» ermöglicht es Bürgern einzelne Polizisten oder Polizeistationen zu bewerten. (Symbolbild)
Teenager entwickeln Polizei-Rating-App Georgia - Die neue App «Five-O» macht es möglich, dass amerikanische Bürger einzelne Polizisten und sogar ganze Polizeistationen auf ...
Warnung der EKR  Bern - Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) hat sich gegen Hassreden und Gewaltaufrufe in sozialen Medien ...
Die sozialen Netzwerke seien zum Vehikel für strafwürdige Bezichtigungen geworden.
Vielen Leuten ist nicht bewusst, dass sie sich auf Facebook öffentlich äussern.
Facebook soll gegen Hasstiraden vorgehen Bern - Die Präsidentin der Kommission gegen Rassismus, Martine Brunschwig Graf, zeigt sich besorgt über die nach ihrer Einschätzung ...
«Hitchbot» beendet seine Reise durch Kanada am Donnerstag.
eGadgets Trampender Roboter beendet Reise quer durch Kanada Victoria - Nach vier Wochen und rund 6000 ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


SEO, Adwords, Webdesign
socialweb+
Schwamendingenstrasse 56
8050 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten