Mann attackiert Silvio Berlusconi mit der Faust
publiziert: Sonntag, 13. Dez 2009 / 19:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Dez 2009 / 22:17 Uhr

Rom/Wien - Ein offenbar seelisch gestörter Mann hat Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi in Mailand mit einem Faustschlag verletzt. Berlusconi erlitt einen Nasenbeinbruch, die Unterlippe wurde verletzt und zwei Zähne wurden abgebrochen.

Der an der Lippe blutende Berlusconi sackte kurz zusammen und wurde sofort in das Auto gesetzt und in ein Spital gebracht. (Archivbild)
Der an der Lippe blutende Berlusconi sackte kurz zusammen und wurde sofort in das Auto gesetzt und in ein Spital gebracht. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Täter hatte den Premier nach einer Rede auf dem Domplatz beim Einsteigen ins Auto angegriffen. Berlusconi sackte zusammen und wurde von seinen Leibwächtern umgehend in ein Auto verfrachtet und ins Spital gebracht. Fernsehbilder zeigten den Regierungschef mit geschwollenem Gesicht und blutverschmiertem Mund.

Die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldete unter Berufung auf Spitalkreise, Berlusconi habe zu keinem Zeitpunkt das Bewusstsein verloren, solle aber zur Beobachtung 24 Stunden im Spital bleiben. Als er die Notaufnahme verliess und in sein Zimmer gebracht wurde, rief er wiederholt «Es geht mir gut, es geht mir gut». Sein Arzt erklärte, Berlusconi sei «mitgenommen und niedergeschlagen».

Bisher unbescholtener Mann

Der Täter wurde sofort festgenommen und identifiziert. Es handelt sich um einen 42-jährigen, bisher unbescholtenen Mann. Laut Ansa wurde er seit zehn Jahren wegen seelischer Probleme behandelt.

Der Polizei zufolge ist noch unklar, ob er selbst zugeschlagen oder mit einem Gegenstand - laut Medien möglicherweise eine Miniaturausgabe des Mailänder Doms - nach dem 73-jährigen Politiker geworfen hat.

Staatspräsident Giorgio Napolitano verurteilte den Angriff und sprach Berlusconi seine volle Solidarität aus. Die mit Berlusconi verbündete Lega Nord sprach von einem «faschistischen Klima». Auch der Chef der oppositionellen Demokratischen Partei, Pier Luigi Bersani, bezeichnete den Angriff als «unglaublich».

Der in seiner Politik und in seinem Auftreten heftig umstrittene Berlusconi war in Mailand, um eine Mobilisierungskampagne seines rechten Lagers für die Regionalwahlen im März anzuführen. Er hatte eine Rede vor Tausenden Anhängern seiner Partei Pdl (Volk der Freiheit) gehalten und der politischen Linken «Hass und Missgunst» vorgeworfen. Zudem kritisierte er erneut die Richter als «politisiert».

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der italienische Regierungschef ... mehr lesen
Die Muttergottes wacht über den Mailänder Domplatz.
Hat es momentan nicht leicht: Silvio Berlusconi.
Silvio Berlusconi musste erneut ... mehr lesen 1
Mailand - Nach seiner Wurfattacke auf ... mehr lesen
In einem Brief an Berlusconi habe der 42-Jährige sein «tief empfundenes» Bedauern über «die feige und unbedachte Tat» zum Ausdruck gebracht. (Archivbild)
Rom - Silvio Berlusconi, der bei einem tätlichen Angriff bei einer Wahlveranstaltung in Mailand im Gesicht verletzt worden ist, wird mindestens 48 Stunden unter ärztlicher Beobachtung bleiben. ... mehr lesen
Facebook Rom - Bei einer Demonstration in Rom gegen die rechtsgerichtete Regierung von Silvio ... mehr lesen
Blogger haben auf Facebook seit zwei Monaten zu einem «No Berlusconi Day» mobilisiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vorwürfe zurückgewiesen: Silvio Berlusconi.
Turin - Italiens Regierungschef Silvio ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten