Im Haus verschanzt
Mann in Nendaz VS hielt Walliser Polizei 24 Stunden lang in Atem
publiziert: Montag, 15. Feb 2016 / 14:21 Uhr
Die Polizei musste die Einwohner des Hauses evakuieren. (Symbolbild)
Die Polizei musste die Einwohner des Hauses evakuieren. (Symbolbild)

Nendaz VS - Ein Bewohner des kleinen Dorfes Brignon, das zur Gemeinde Nendaz VS gehört, hat seit Sonntagmorgen die Walliser Polizei während 24 Stunden in Atem gehalten. Der Mann verschanzte sich in seinem Haus und drohte mit Sprengstoff.

Die Polizei wurde am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr alarmiert, weil Nachbarn Detonationen vernommen hatten. Die Polizei riegelte das Gebiet ab, doch der Mann verschanzte sich in seinem Haus und verweigerte jegliches Gespräch, sagte Jean-Marie Bornet, Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei, am Montag.

Der Mann gab zudem vor, Sprengstoff zu besitzen. Er stellte chemische Produkte, darunter auch giftige, auf einen Fenstersims. Die Polizei konnte diese Produkte bereits in der Nacht auf Montag unter Einsatz eines Wasserwerfers unschädlich machen.

Die Polizei evakuierte auf Anraten von Sprengstoffexperten dennoch die Bewohner der Häuser in der Nachbarschaft. Rund zwanzig Personen mussten deshalb bei Freunden und Verwandten übernachten.

Am Montag konnten die Sicherheitskräfte dem Schauspiel ein Ende setzen. Sie nahmen den Mann fest, als er sein Haus verlassen wollte. Der Mann wurde zwar gewaltsam festgenommen, es wurde jedoch niemand verletzt und keine Schusswaffe eingesetzt.

Motiv unklar

Die Walliser Polizei wurde auch von anderen Westschweizer Einsatzkräften unterstützt. Das Gebiet blieb am Montagmorgen noch gesperrt. Sprengstoffexperten der Genfer Kantonspolizei durchkämmten das Haus, um jegliche Gefahr ausschliessen zu können.

Die Anwohner konnten am Nachmittag in ihre Häuser zurückkehren. Der festgenommene Mann gilt als Einzelgänger. Er wurde in eine medizinische Anstalt gebracht, wo er überwacht wird. Sein Motiv blieb am Montag unklar. Warum sich der Mann aggressiv zeigte, soll nun eine Strafuntersuchung klären.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Mörder flieht aus psychiatrischer Klinik Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in ...
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten