Ehefrau mit 35 Messerstichen getötet
Mann muss für 20 Jahre ins Gefängnis
publiziert: Freitag, 20. Jan 2012 / 19:34 Uhr
Der 36-Jährige muss eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren absitzen. (Symbolbild)
Der 36-Jährige muss eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren absitzen. (Symbolbild)

Lausanne - Das Lausanner Kriminalgericht hat am Freitag einen 36-jährigen Marokkaner wegen Mordes zu einer 20-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Im Jahre 2010 hatte der Mann mit einem Messer 35 Mal auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau eingestochen.

Das Strafmass entspricht dem Antrag des Staatsanwalts und berücksichtigt ein besonders schweres Verschulden des Mannes, das laut Gericht vorliegt. Weil der Mann es nicht ertragen habe, dass seine Frau sich von ihm trennen wollte, habe er ihr «mit einer unbeschreiblichen Grausamkeit» das Leben genommen. In Gegenwart des gemeinsamen Kindes sei der Mann über seine Frau hergefallen, stellte das Gericht weiter fest.

Während der Untersuchung habe der Mann seine Tat immer wieder zu verharmlosen versucht. Ausserdem habe er behauptet, seine Ehefrau habe ihn provoziert. Der Marokkaner wurde als voll zurechnungsfähig eingestuft.

Eine Ferienliebe

Die Getötete hatte den Mann im Dezember 2008 in Marokko während eines Ferienaufenthaltes kennengelernt. Im April 2009 heiratete das Paar, fünf Monate später kam die gemeinsame Tochter auf die Welt. Im Rahmen des Familiennachzugs durfte der Ehemann schliesslich im Februar 2010 in die Schweiz einreisen.

Kaum in der Schweiz, verschlechterte sich das Verhältnis zwischen den Ehepartnern, so dass sie sich im April trennten. Nach der Trennung bedrohte der Mann seine Frau mehrere Male mit dem Tode, bespuckte sie, wenn er sie in der Stadt traf, und missbrauchte sie mehrere Male sexuell.

Am 2. Juli 2010 erreichte das Drama seinen Höhepunkt. Der Mann, der als Küchenhilfe arbeitete, verliess am frühen Nachmittag seine Arbeitsstelle mit einem Küchenmesser. Er ging zu einem Bekannten, der im gleichen Haus wie seine Frau wohnte. Gegen 17 Uhr rief er sie an und bat um ein Treffen. Die Frau lehnte jedoch aus Furcht vor ihrem Ehemann ab.

Kehle durchgeschnitten

In der Wohnung des Freundes kam es gegen 18.30 Uhr zu einem Streit zwischen dem Täter und einer anderen Frau. Darauf hin verliess der Marokkaner die Wohnung und wollte in die Wohnung seiner Ehefrau. Diese hatte den Streit gehört und die Polizei gerufen. Um der Polizei genaue Angaben zur Wohnung machen zu können, öffnete sie die Wohnungstüre.

Dies nutze der Ehemann aus und verschaffte sich mit Gewalt Zutritt zur Wohnung. Kurz darauf zog er sein Messer und stach 35 Mal auf die Frau ein. Schliesslich schnitt er ihr die Kehle durch.

Darauf hin verliess er mit der Tochter die Wohnung und rief die Polizei an, der er seine Tat gestand. Die Frau starb rund eine Stunde später auf der Notfallstation des Universitätsspitals Lausanne.

(bg/sda)

20 Jahre!
Teure Angelegenheit für den gemeinen Bürger, zumindest für jene die Steuern zahlen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten