Marburg-Virus breitet sich aus
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2005 / 07:48 Uhr

Luanda - In Angola breitet sich der seltene Marburg-Virus immer weiter aus. Erstmals starben zwei Menschen in der Hauptstadt Luanda an dem hoch gefährlichen Erreger.

Der Marburg-Virus unterscheidet sich in der genetischen Struktur vom Ebola-Virus.
Der Marburg-Virus unterscheidet sich in der genetischen Struktur vom Ebola-Virus.
6 Meldungen im Zusammenhang
Drei weitere Bewohner Luandas seien mit dem Virus infiziert. Bislang war die Krankheit nur in der nordangolanischen Provinz Uige aufgetreten, wo etwa hundert Menschen starben.

Bei den Toten in Luanda handelt es sich um einen 15-jährigen Jungen und eine italienische Ärztin, die kürzlich in Uige gewesen sei. Gesundheitsminister Sebastiao Sapuile Veloso rief all diejenigen, die in den vergangenen Tagen ebenfalls in dieser Provinz waren, dazu auf, in den kommenden drei Wochen auf Reisen zu verzichten.

0,5 Mio. Euro Soforthilfe

Ein Ministeriumssprecher bezeichnete die Lage als sehr, sehr schlecht. Es gebe noch nicht einmal Quarantäneeinrichtungen für die Infizierten. Diese würden jetzt erst aufgebaut, sagte er der Nachrichtenagentur afp in Luanda.

Am Donnerstag hatte die EU Soforthilfe in Höhe einer halben Million Euro zur Bekämpfung des tödlichen Virus in Angola bereitgestellt. Mit dem Geld solle die spanische Sektion der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) Schutzanzüge sowie Gerät zur Trinkwasseraufbereitung, intravenöse Flüssigkeitsversorgung und Antibiotika beschaffen.

1967 entdeckt

Die Krankheit wurde erstmals 1967 entdeckt, als sich 31 Menschen in Marburg, Frankfurt am Main und Belgrad in Impfstofflabors an frisch importierten Grünen Meerkatzen aus Uganda infizierten. Der Übertragungsweg des Virus´ ist weitgehend ungeklärt.

Fälle der Marburg-Krankheit wurden 1975 aus Südafrika, 1980 und 1987 aus Kenia sowie von Ende 1998 bis 2000 in der Demokratischen Republik Kongo gemeldet. Ähnlich wie bei Ebola sterben infizierte Menschen innerhalb weniger Tage an Flüssigkeitsverlust und inneren Blutungen. Die beiden Viren unterscheiden sich jedoch in ihrer genetischen Struktur.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Ein neuer Impfstoff ... mehr lesen
Der Ebola-Virus ist tödlich.
Gegen das Marburg-Virus gibt es kein Mittel.
Genf - Das tödliche Marburg-Fieber ... mehr lesen
Genf - Das tödliche Marburg-Fieber breitet sich in Angola weiter aus. mehr lesen 
Der Marburg-Virus unterscheidet sich genetisch vom Ebola-Virus.
Luanda - Das hoch gefährliche ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luanda - In Angola breitet sich der gefährliche Marburg-Virus weiter aus. Die Zahl der Todesopfer ist auf 115 gestiegen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten