Marcel Koller ist der beste Trainer des Jahres 2000
publiziert: Mittwoch, 8. Nov 2000 / 14:50 Uhr

St. Gallen - Die Vereinigung Schweizer Diplomtrainer (VDT) hat den 40- jährigen Marcel Koller vom Fussball-Meister FC St. Gallen zum «Trainer des Jahres 2000» gewählt. Koller setzte sich mit 53 von 191 eingegangenen Stimmen deutlich gegen Andi Vögtli (42/Trainer des 800-m-Olympiafünften André Bucher) und Fecht-Nationaltrainer Rolf Kalich (39) durch.

Si. Marcel Koller ist in 18 Trainerwahlen erst der zweite geehrte Fussballer. Vor ihm war 1993 der damalige Nationalcoach Roy Hodgson für das Erreichen der WM-Endrunde in den USA ausgezeichnet worden. Koller gewann in seinem ersten vollen Trainerjahr bei St. Gallen den ersten Titel der Ostschweizer seit 96 Jahren.

Was da und dort als «sportliche Sensation» aufgenommen wurde, war eigentlich keine. Denn der ehemalige Mittelfeldspieler gilt als seriöser Arbeiter, der nichts dem Zufall überlässt. Stundenlange Video-Anlaysen der Gegner gehören genau so zu seiner Arbeit wie die miniuziöse Vorbereitung der Trainings-Einheiten und die Festlegung der taktischen Marschroute vor den Spielen. Weil Koller in Personalunion Trainer und Sportchef der St. Galler ist, laufen bei ihm alle (sportlichen) Fäden zusammen. Er zeichnet für die Transferpolitik von St. Gallen verantwortlich und bewies auch dort in den letzten Monaten eine glückliche Hand.

«Mäse» Koller, der am Samstag seinen 40. Geburtstag feiert, hat eine steile Trainerkarriere hinter sich. Die Sporen verdiente er sich zwischen Herbst 1996 und Frühsommer 1997 als Assistent von Christian Gross bei den Grasshoppers, seinem Stammklub, ab. Danach unterschrieb er beim NLB-Klub Wil einen Zweijahre-Vertrag. Noch vor dem Ende dieses Engagements berief ihn der FC St. Gallen per 1. Januar 1999 zum Nachfolger von Roger Hegi.

Als aktiver Fussballer hielt Koller den Grasshoppers 25 Jahre lang die Treue. Mit den Zürchern feierte er sieben Meistertitel und fünf Cupsiege. In der Nationalmannschaft stand er 55 Mal, letztmals an der EM 1996 in England im Eröffnungspiel gegen England und gegen Schottland. Nach dee EM beendete er seine Aktivkarriere.

Die Auszeichnung «Trainer des Jahres 2000» wird Marcel Koller am nächsten Sonntag anlässlich des Spiels St. Gallen - Neuchâtel Xamax von VDT-Präsident Gaudenz Bavier auf dem Espenmoos verliehen. Innerhalb des Fussballverbandes war Koller bereits einmal als «Trainer des Jahres» geehrt worden -- im Rahmen der 3. Nacht des Schweizer Fussballs.

«Trainer des Jahres 2000». Walergebnis: 1. Marcel Koller (Fussball) 53 Stimmen. 2. Andi Vögtli (Leichtathletik) 42. 3. Rolf Kalich (Fechten) 39. 4. Andi Seeli (MTB) 27. 5. Christophe Pellandini (Schwimmen) 20. -- Diverse: 10 Stimmen.

Die früheren «Trainer des Jahres»: 1983 Hansruedi Kunz (Leichtathletik), 1984 Anthony Ulrich (Schwimmen), 1985 Jean-Pierre Egger (Leichtathletik), 1986 Paul Köchli (Rad), 1987 Jean-Pierre Fournier (Ski alpin), 1988 Ezio Damolin (Ski nordisch), 1989 Arno Ehret (Handball), 1990 Simon Schenk (Eishockey), 1991 Karl Frehsner (Ski alpin), 1992 Bill Gilligan (Eishockey), 1993 Roy Hodgson (Fussball), 1994 Peter Schläpfer (Leichtathletik), 1995 Urs Mühlethaler (Handball), 1996 Marty Aitken (Rudern), 1997 Melanie Molitor-Hingis (Tennis), 1998 Ralph Krueger (Eishockey), 1999 Heinz Günthardt (Tennis).

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten