Schiessen
Marguet und Scheuber ausserhalb der Top 30
publiziert: Samstag, 28. Jul 2012 / 12:29 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Jul 2012 / 18:25 Uhr
Annik Marguet
Annik Marguet

Im Schiessen ist die Schweiz am ersten Wettkampf-Tag ohne Spitzenresultat geblieben. Für Annik Marguet (Luftgewehr) und den Olympia-Debütanten Patrick Scheuber (Luftpistole) schauten in den Royal Artillerie Barracks nur die Ränge 38 respektive 32 heraus.

2 Meldungen im Zusammenhang
Diese Ergebnisse konnten im Lager von «Swiss Shooting» nicht zufrieden stellen. Man wusste aber auch, dass für diese beiden Disziplinen die Erwartungen im Vorfeld nicht in die Höhe geschraubt worden waren. Marguet muss man im Dreistellungsmatch, in dem sie WM-Bronzemedaillengewinnerin ist, eher auf der Rechnung haben als über die 10-Meter-Distanz. Und Scheuber sollte in London primär die Gelegenheit geboten werden, erstmals Olympia-Luft zu schnuppern. Bei anderen Entscheidungen sind die Perspektiven aus Schweizer Sicht rosiger.

Erst kalte Hände, dann Steigerung

Marguet hatte mit dem Luftgewehr all ihre Chancen in der ersten Wettkampf-Hälfte vergeben. Die Freiburgerin geriet gleich zu Beginn in Rücklage. In den ersten drei Schüssen musste sie zwei Punkte abschreiben, weil sie jeweils die angestrebte 10 um lediglich einen Zehntel verpasste. Deshalb stand sie bereits nach wenigen Minuten unter Druck. Bei Halbzeit des 40-Schuss-Programms war sie schon sieben Ringe vom Maximum entfernt. Dies ist in der Weltelite eine zu grosse Hypothek, wenn man in den Final einziehen will. Immerhin konnte sich die Chemielaborantin in der Folge markant steigern. Sie beendete den Wettkampf nach einem Schlussfurioso mit 392 von 400 möglichen Punkten.

Der positive Lauf aus der Endphase sollte Marguet Mumm verleihen für den Dreistellungsmatch vom 4. August. «Dieses gute Gefühl kann sie mitnehmen», meint der aus Österreich stammende Nationaltrainer Wolfram Waibel, «es ist bewundernswert, dass sie sich nach dem schwachen Auftakt nicht hat hängen lassen.»

Zu den Gründen, wieso es mit dem Luftgewehr nicht von Anfang an wunschgemäss geklappt habe, führte Marguet an, dass sie von den Temperaturen in der Halle etwas überrascht worden sei. «Ich hatte zu kalte Hände und hätte vielleicht früher darauf reagieren müssen. Am Abzug machte sich dies negativ bemerkbar. In den Trainings war es wärmer gewesen.» Im Hinblick auf den Dreistellungsmatch sollen Marguet die gestern Samstag gewonnenen Erkenntnisse helfen. Auch aus diesem Grund nominierte man sie für die 10-m-Distanz, obwohl sie die Olympia-Limite in dieser Sparte nicht erreicht hatte.

Nicht so gut wie im Training

Patrick Scheuber hatte sogar für keine Disziplin die Selektionskriterien vollumfänglich erfüllt. Dennoch war der Nidwaldner ins «Swiss Shooting»-Kader für London berufen worden. Als Begründung wurde sein Potenzial hinsichtlich «Rio de Janeiro 2016» in die Waagschale geworfen. Die Schweiz wäre sonst in den Pistolen-Entscheidungen der Männer gar nicht vertreten gewesen auf dem Gelände der Royal Artillerie Barracks.

In dieser Weltcup-Saison ist Scheuber nie besser als im 36. Rang klassiert gewesen. So überrascht es nicht, dass er auch in London nicht über sich hinauswachsen konnte. Insgeheim hatte sich Scheuber schon mehr ausgerechnet. «In den Trainings hier hatte ich mich in der Form meines Lebens befunden. Leider konnte ich dies im Wettkampf nicht planmässig umsetzen. Daran muss ich in Zukunft arbeiten.»

Olympia sei halt eine andere Liga. Er habe am Anfang des Einsatzes ungewöhnlich viel Zeit benötigt, um in einen Rhythmus zu finden. Und vor dem letzten Drittel des Pensums habe er einiges an Anspannung verloren. Prompt geriet Scheuber in eine arge Baisse. Er musste ein Time-out nehmen und sich mit seinem polnischen Coach Krzysztof Kucharczyk besprechen. Am Ende totalisierte Scheuber 569 Punkte. Zum Vergleich: Der südkoreanische Qualifikationssieger Jin Jongoh, der später die Goldmedaille holte, kam auf 588. Für den Finaleinzug waren mindestens 583 Ringe gefordert gewesen.

Titelverteidiger knapp neben dem Podest

Die erste Goldmedaille dieser Olympischen Spiele ist an China gegangen. In der Luftgewehr-Konkurrenz der Frauen setzte sich die Weltmeisterin und Weltranglisten-Erste Yi Siling durch. Die 23-Jährige verwies zwei Schützinnen auf die nächsten Plätze, die man nicht unbedingt auf dem Podest hatte erwarten dürfen. Die Polin Sylwia Bogacka (49. der Weltrangliste), die nach der Qualifikation punktgleich mit der Chinesin gewesen war, sicherte sich Silber. Und Silings Landsfrau Yu Dan (42.) schnappte der tschechischen Titelverteidigerin Katerina Emmons Bronze weg.

Bei den Männern war Jin Jongoh mit der Luftpistole eine Klasse für sich. Der Asiate brachte die vierte Olympia-Medaille in seinen Besitz; die zweite aus Gold (nach seinem Sieg in Peking mit der Freipistole). Den 2. Platz belegte der überraschende Italiener Luca Tesconi. Der chinesische Titelverteidiger Pang Wei landete hinter Andrija Zlatic (Ser) als Vierter knapp neben dem Podest.

(asu/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Annik Marguet verfehlt die Final-Qualifikation im Kleinkaliber Dreistellungsmatch über 50 m klar und klassiert sich lediglich im 40. ... mehr lesen
Annik Marguet
Heidi Diethelm-Gerber
Olympische Sommerspiele Heidi Diethelm Gerber verpasst bei ihrer Olympia-Premiere die Qualifikation für den Final mit der Luftpistole über 10 Meter deutlich. mehr lesen
Zu den potenziellen Kandidaten gehören Istanbul, Doha, Baku, Budapest, Paris und eine afrikanische Metropole.
Zu den potenziellen Kandidaten gehören Istanbul, Doha, Baku, ...
Stadt noch unklar  Die USA werden für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 kandidieren. Mit welcher Stadt dies geschehen soll, ist noch nicht klar. 
Beim Rennen um die Spiele 2020 hatte Rom seine Kandidatur vor fast drei Jahren aus finanziellen Gründen zurückgezogen.
Rom bewirbt sich um die Olympischen Spiele 2024 Italien gab seine Kandidatur mit der Hauptstadt Rom für die Olympischen Spiele 2024 bekannt. Das kündigte Regierungschef ...
Olympische Spiele 2024 werden in Lima vergeben Der Entscheid über die Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2024 wird im ...
Deutschland bewirbt sich um Olympische Spiele 2024 Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) wird sich mit Berlin oder ...
Gut drei Jahre nach dem folgenschweren Atomunfall hofft die japanische Stadt Fukushima, sich mit positiven Schlagzeilen zurückzumelden. Sie will bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio als Austragungsort einzelner Disziplinen auftreten. mehr lesen  
Olympische Grossprojekte 2018 und 2020 werden überprüft Die Olympia-Macher der Spiele 2018 in Pyeongchang (Winter) und 2020 in Tokio (Sommer) können ihr ...
Überprüfung der beiden olympischen Grossprojekte.
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 345
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 345
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten