Mariae Himmelfahrtskommando gegen die Vernunft
publiziert: Freitag, 16. Aug 2013 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Aug 2013 / 11:15 Uhr
Fuhr sie nun auf und wer schob sie genau gen Himmel? Fragebogen zum Finden der echten Katholiken.
Fuhr sie nun auf und wer schob sie genau gen Himmel? Fragebogen zum Finden der echten Katholiken.

Ein bescheidener Vorschlag, wie wir die Trennung von Staat und Kirche/Religion befördern können und zugleich für mehr Transparenz und Ordnung in den Reihen der Schäfchen sorgen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am 15. August feierten unsere katholischen Mitbürgerinnen und Mitbürger das Fest Mariae Himmelfahrt, und in einigen Kantonen war dieser Tag arbeitsfrei. Viele Walliserinnen und Walliser beispielsweise nutzten den Tag, um in Bern shoppen zu gehen, so sie denn nicht schon am Open Air in Gampel weilten oder ausschliefen, zu Hause blieben und Kolumnen schrieben. Was ist die theologische Grundlage für dieses Fest? Seit 1950 ist es ein Dogma der katholischen Kirche, dass Maria (die angeblich jungfräulich zu ihrem Sohn Jesus, dem Christus, Gekommene) mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden sei. Ein Dogma ist eine als unumstösslich festgelegte «katholische Wahrheit». Man sollte als echter Katholik also tunlichst daran glauben, dass auch ihr Fleisch, ihre Knochen, Sehnen, Haare, ihr Blut etc. aufgefahren sind.

Es ist schon ein Kreuz mit diesen Glaubenswahrheiten! Viele davon kann ein skeptischer Mensch nur noch als absurd bezeichnen. Mir selber geschieht etwa Folgendes, wenn ich (aus familiären oder anderen Gründen) einer kirchlichen Beerdigung oder Hochzeit beiwohne: Ich muss unweigerlich immer wieder grinsen. Und an anderen Stellen legt sich meine Stirn in Falten. Auch ein Kopfschütteln kann schon mal vorkommen. Und immer wieder muss ich meinen Drang unterdrücken, meinen Finger zu strecken und zu rufen: «Herr Pfarrer, Herr Pfarrer! Ich hätte da mal eine Frage bzw. eine Anmerkung...!» In meinem Kopf bilden sich während des Glaubensbekenntnisses und während der Predigt ganz viele Fussnoten zum Gesagten und ich muss feststellen: «Als ich noch acht Jahre alt war, ist mir gar nicht aufgefallen, wie irrsinnig das hier alles ist.» Ich vermute, dass nur noch die allerwenigsten Katholiken wirklich glauben, dass Maria fleischlich oder leiblich irgendwo hinbefördert wurde und dass man sich das Himmelsreich mit wirklichen Körpern bevölkert vorstellen muss.

Das alte Lied also: Die Leute laufen da hin, sehen vier Mal pro Jahr eine Kirche von innen. Selbst im Wallis bleiben die Kirchen an Mariae Himmelfahrt übrigens relativ leer. Einige denken während der besuchten Messen vielleicht sogar an Konsequenz und Kirchenaustritt, es bleibt aber dann meistens beim Gedanken. Vielleicht, weil sie nicht wissen, dass auch für Freidenker schöne säkulare, humanistische Rituale wie Namensfeier, Partnerschaftsfeier/Hochzeit und Abschiedsfeier möglich sind. Also lieber ein bisschen mitsingen, die Krankenkasse wechselt man ja auch nur, wenn es sein muss... Mitglieder der Kirchen sind die meisten ja eh nur, weil die Eintrittshürden nicht allzu hoch sind. Sie werden als Kinder hineingezwängt und später gefirmt. Wer nicht schon früh mit den «Glaubenswahrheiten» imprägniert wird, der würde sie später schwerlich in sein Hirn zwängen können. Da nun also viele Kirchenmitglieder nur noch Karteileichen zu sein scheinen, schlage ich folgendes Vorgehen vor: Kirchenmitglieder müssen alle drei Jahre einen Fragebogen ausfüllen und belegen, dass sie immer noch in ausreichendem Masse mit den Grundsätzen und Ideen der jeweiligen Kirche übereinstimmen. Fragen könnte man beispielsweise für die Katholiken leicht aus dem Katechismus nehmen. Gretchenfragen und Gradmesser werden wohl vor allem sein: Transsubstantiation, Unfehlbarkeit des Papstes, Stellung der Frau, Einstellung gegenüber Homosexualität, Presse- und Meinungsfreiheit etc.

Der Test wird dann ausgewertet und das Resultat kann man auch online abfragen, zum Beispiel: «Ihre Glaubensüberzeugungen sind nicht mehr genügend, um Mitglied in der römisch-katholischen Kirche zu bleiben. Obschon ihre Antworten einen gewissen Irrationalismus und Wunderglauben erkennen lassen, reichen sie leider nicht aus, um Sie weiterhin als Mitglied anzuerkennen. Sie werden daher automatisch in die evangelisch-reformierte Landeskirche umgeteilt. Der Kirchensteuerbetrag wird an diese weitergeleitet. Falls Sie mit diesem Bescheid nicht einverstanden sind, keine Umteilung wünschen oder gar keine Kirchensteuern mehr bezahlen möchten, klicken Sie bitte hier...»

So würden sich die Reihen der Kirchen sukzessive lichten. Und die Macht der Kirchen und des Religiösen im Politischen und Gesellschaftlichen würde schneller auf jenes Mass zurückgestutzt werden, auf welches es zurückgestutzt gehört.

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bekennender Fussballfan: Papst Franziskus.
Am Mittwoch spielt die italienische Nationalmannschaft in Rom gegen Argentinien und stürzt damit Papst Franziskus in ... mehr lesen
Brasilia - Wenige Tage nach der Abreise von Papst Franziskus aus Brasilien hat ... mehr lesen
Präsidentin Dilma Rousseff hat ein von der Kirche kritisiertes Gesetz ratifiziert. (Symbolbild)
Himmelfahrt nach Apg 1,10
"Und als sie gespannt zum Himmel schauten, wie er auffuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern bei ihnen[a]," a) Kap. 10,30; Lk 24,4
Würden die Menschen diese Wahrheit nach Apg 1.10 wirklich glauben, währe das das Ende der röm.kath.Kirche und aller Sekten und Religionen, die mit ihrem Glaubens-Unsinn die Menschen knechten, ausbeuten und irreführen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des Autors an einer pädagogischen Hochschule.
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des ...
Mittlerweile scheinen fast alle vernünftig, humanistisch und menschenrechtsbewegt sein zu wollen. Dabei werden viele Begriffe trüb. mehr lesen 
Kritik an Aberglauben und Glauben wird oft als ausschliesslich zerstörend und negativ wahrgenommen. Das ist eine Fehleinschätzung. Trotzdem müssen wir Freidenkerinnen und ... mehr lesen  
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
.
Gräueltaten sind nicht immer pervertierte religiöse Ideen. Manche religiösen Ideen sind pervers. Handlungen aus religiösen Gründen sind nicht per se übel. Aber ... mehr lesen  2
Anlässlich von Terrorakten und Gräueltaten vernehmen wir immer wieder mal ein «Das hat mit (wahrer) Religion nichts zu tun!» oder «Das ... mehr lesen   2
.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=988&lang=de