Einsatz in Haiti:
Marianne Kaufmann und Rolf Maibach Schweizer des Jahres
publiziert: Samstag, 8. Jan 2011 / 23:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Jan 2011 / 15:46 Uhr

Zürich - Marianne Kaufmann und Rolf Maibach sind Schweizer des Jahres 2010. In der TV-Show «SwissAward - Die Millionengala» im Zürcher Hallenstadion erhielten die beiden humanitären Helfer in Haiti über 19 Prozent der Stimmen des Fernsehpublikums.

3 Meldungen im Zusammenhang
Normalerweise sei sie nicht so schnell sprachlos, nun wisse sie aber nicht, was sagen, sagte Kaufmann bei der Ehrung. Die 27-Jährige und der 67-Jährige wurden ausgezeichnet für ihren couragierten und unermüdlichen Einsatz im Erdbebengebiet Haitis.

Die junge Pflegefachfrau und der Arzt arbeiten im Albert-Schweitzer-Spital in Deschapelles. Sie zuvor bereits den SwissAward in der Kategorie Gesellschaft erhalten.

Die Namen von Kaufmann und Maibach werden nun neben jenen der acht bisherigen Schweizerinnen und Schweizern des Jahres in den Gedenkstein auf der Älggi-Alp im Kanton Obwalden, dem geografischen Mittelpunkt der Schweiz, eingemeisselt. Ihre Vorgänger sind René Prêtre, Eveline Widmer-Schlumpf, Jörg Abderhalden, Köbi Kuhn, Peter Sauber, Lotti Latrous, Roger Federer und Beat Richner.

Ebenfalls verliehen wurde an der Gala der Lifetime-Award. Kabarettist Emil Steinberger nahm den Preis für sein Lebenswerk überrascht entgegen. «Es freut mich, dass ich euch weiterhin mit Humor besprühen darf», bedankte der 78-Jährige sich in seiner Dankesrede.

Am Samstag wurden auch die «SwissAwards 2010» in den Kategorien Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Politik und Show vergeben. Eine 100-köpfige Jury wählte aus 15 nominierten Schweizer Persönlichkeiten die Gewinnerinnen und Gewinner aus.

Den Preis in der Kategorie Kultur erhielt der Schriftsteller Martin Suter, der als «erfolgreichster Schriftsteller der Schweiz» regelmässig Bestseller schreibe. Der Wirtschaftspreis ging an Felix Richterich. Der 52-jährige Unternehmer positionierte sein Kräuterbonbon Ricola weltweit als Nummer 1.

Die Auszeichnung in der Kategorie Show holte die Berner Sängerin Sophie Hunger. Mit ihren melancholischen Liedern füllte sie Konzertlokale von Paris bis Prag.

Und zur Politikerin des Jahres gewählt wurde die ehemalige Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer. Die 33-jährige Aargauer SP-Politikerin sei die Vorzeige-Vertreterin einer neuen Politikergeneration, hiess es.

Durch die Show führte Sandra Studer. Die Gala, die in allen Landesteilen ausgestrahlt wurde, ist eine Veranstaltung von Schweizer Fernsehen, Swisslos, «Blick» und weiteren Partnern.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brauchen dringend Hilfe: Kranke Kinder.
New York - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben von Haiti, bei dem etwa 250'000 Menschen starben, sind nach UNO-Angaben nicht einmal zwei Drittel der versprochenen Gelder ... mehr lesen
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Den UNO-Truppen wird vorgeworfen, die Krankheit eingeschleppt zu haben.
Herzlichen Dank, BigBrother
für das wunderschöne Déja vu Erlebnis. Erinnern Sie sich an Etschmayers Jahresrückblick auf 2011? Der Dezember dürfte eine Kurzfassung Ihrer beiden Links sein.

Ja, ich denke, dass da was dran ist. Ich bin selber auch nicht besser, ich bewundere eher eine bescheiden arbeitende und im Hintergrund wirkende Person als einen Schautmalalleherwasichgeleistethabe. Bin halt auch eine typische Schweizerin. Aber ob das was mit Missgunst zu tun hat? Von meiner Seite jedenfalls nicht.

Dieser Rico Bandle: Wenn der hier wöchentlich eine Kolumne schreiben möchte, würde ich die bestimmt lesen. Naja, die Tennisspielerin und ihre Mutter - wir haben ja Roger National.

Da ich kein TV habe, musste ich die Sendung auch nicht schauen. Als ich noch TV hatte, habe ich mir solche Sendungen ebenfalls nie angeschaut.

Ja, und mich würde eben echt auch interessieren, wie Sie schon geschrieben haben... Deshalb bin ich ja gestern suchen gegangen.
ist etwas dran, an diesem Kommentar?
Hier noch ein Kommentar, heute gelesen in der BaZ-online: http://bazonline.ch/kultur/diverses/Schweizer-des-Jahres-Bloss-kein-We...
nicht unumstrittene Sendung
Im Gegenteil, sozial engagierte Leute geniessen meine Hochachtung. Mich würde einfach mal interessieren, wie diese Nomination abläuft. Es wird suggeriert, dass die Zuschauer wählen, aber sie können sich ja nur einen der Nominierten aussuchen. Das Thema ist für mich nicht sehr wichtig, ich habe mir die Sendung dieses Jahr nicht einmal angesehen. Offenbar scheint sie aber nicht unumstritten zu sein: http://bazonline.ch/kultur/fernsehen/TVKritik-Der-Swiss-Award-und-die-....
Ja wer?
Ich gehe davon aus, dass Sie nicht Frau Kaufmann und Herr Maibach als Schweizer des Jahres stören, Peter Sauber wird es auch nicht sein.

http://www.bilanz.ch/edition/artikel.asp?Session=5970A1B6-5DEC-498C-88...

Wer da sonst noch dabei ist, weiss ich auch nicht.
wer nominiert nach welchen Kriterien?
Wäre es nicht einmal interessant zu erfahren, von wem und nach welchen Kriterien die Nominierten ausgewählt werden?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine spektakulären Aktionen und Proteste bekannte Mitbegründer der Partito Radicale starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren in Rom. mehr lesen  
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist tot. Er sei am Dienstag in Nashville gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf seinen Manager. Clark wurde 74 Jahre alt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten