Marina Masoni bleibt entmachtet
publiziert: Dienstag, 11. Apr 2006 / 18:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Apr 2006 / 18:34 Uhr

Bellinzona - Die wegen einer Steueraffäre in die Kritik geratene Tessiner Finanzdirektorin Marina Masoni (FDP) bleibt bis zum Ende der Legislatur im kommenden April entmachtet.

Die Tessiner Finanzdirektorin Marina Masoni.
Die Tessiner Finanzdirektorin Marina Masoni.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der Staatsrat werde seinen einstimmig gefällten Entscheid, Masoni die Führung der Steuerabteilung zu entziehen, nicht rückgängig machen, sagte Erziehungsdirektor Gabriele Gendotti (FDP) im Tessiner Kantonsparlament.

In der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage gab Gendotti überdies bekannt, dass die Orginalversion des Untersuchungsberichts, der zur Entmachtung Masonis führte, nicht publiziert werde.

Der Bericht enthalte zahlreiche vertrauliche Steuerdaten, sagte Gendotti. Die leicht zensurierte Version, die den Grossräten zugestellt worden sei, reiche aus, um sich ein Bild der Zustände in der Steuerabteilung machen zu können.

Informationslecks

Gendotti beklagte sich, dass der am letzten Donnerstag an die neunzig Grossräte verschickte Bericht am Sonntag bereits in der Zeitung «il Caffè» veröffentlicht wurde. Er erinnerte die Grossräte daran, dass auch sie an das Amtsgeheimnis gebunden seien.

Wegen Verstössen gegen das Steuer- und Amtsgeheimnis hat die Tessiner Regierung seit dem vergangenen November insgesamt sieben Mal die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Namentlich die Steuerabteilung wurde aufgefordert, die Informationslecks zu stopfen.

Reorganisation

In dieser Abteilung plant die Tessiner Regierung eine Reorganisation. Noch nicht klar ist, ob an die Spitze neu fünf statt wie bisher vier Chefs gestellt werden. Wichtig sei, dass in der Steuerabteilung künftig wieder ein Klima der Kollegialität herrsche, sagte Gendotti.

Der Direktor und einer der drei Vizedirektoren der Steuerabteilung waren im März von der Tessiner Regierung entlassen worden. Ihnen war im Untersuchungsbericht ein eigenmächtiges und unkollegiales Handeln vorgeworfen worden.

Um dem Tessiner Fiskus wieder zu mehr Glaubwürdigkeit zu verhelfen, entzog die Regierung zudem Finanzdirektorin Marina Masoni die Führung über die Steuerabteilung. Diese übernimmt bis im April 2007 Erziehungsdirektor Gendotti.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lugano - Das Tessiner Finanz- und ... mehr lesen
Marina Masoni will noch einmal kandidieren.
Marina Masoni hatte erklärt, dass sie sich im Frühjahr 2007 zur Wiederwahl stellen werde.
Lugano - Das Präsidium der Tessiner FDP hat die entmachtete Staatsrätin Marina Masoni wegen ihren Aussagen in einem Interview getadelt. Ob sich Masoni im April 2007 zur Wiederwahl ... mehr lesen
Lugano - Die Tessiner Staatsrätin ... mehr lesen
Marina Masoni werde das Vertrauen der Tessiner bis zu den Wahlen zurückgewinnen.
Die Tessiner Regierungsrätin Marina Masoni.
Bern - Die Luganeser Polizei hat die ... mehr lesen
Lugano - Die Tessiner Regierungsrätin Marina Masoni (FDP) ist aus dem Spital von Lugano entlassen worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lugano - Die neunzig Tessiner Grossräte haben übers Wochenende viel Lesestoff erhalten: Nebst dem Bericht der Untersuchungskommission bekamen sie auch noch ein fünfzehn Seiten umfassendes Memorandum der Familie Masoni. mehr lesen 
Bellinzona - Der Bericht der Untersuchungskommission über die Tessiner Steuerverwaltung ist im Internet veröffentlicht worden. mehr lesen 
Glarus - Die teilweise entmachtete ... mehr lesen
Die FDP Schweiz beobachte nun aufmerksam, wie es weitergehe und werde dann weiterschauen.
Bellinzona - Der Tessiner Staatsrat hat Finanzdirektorin Marina Masoni (FDP) die Aufsicht über die Steuerabteilung definitiv entzogen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -10°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel -3°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -9°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -6°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten