Bis Ende der Legislatur im Herbst
Mario Fehr bleibt vorläufig Nationalrat
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 13:14 Uhr
Mario Fehr.
Mario Fehr.

Zürich - Der am 3. April in die Zürcher Kantonsregierung gewählte SP-Nationalrat Mario Fehr bleibt bis Ende der Legislatur im Herbst Nationalrat. Zur Neuwahl im Oktober tritt er aber nicht mehr an.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Geschäftsleitung der SP Kanton Zürich teilte am Freitag mit, sie habe diese Entscheidung gemeinsam mit Fehr getroffen. Es sei für Fehr und die Partei sinnvoll, dass Fehr nicht vorzeitig zurücktrete.

Für die Partei entstehe dadurch «im Hinblick auf die Nationalratswahl eine wettbewerbsfördernde Ausgangslage». Um den frei werdenden Sitz könnten sich im Wahlkampf mehrere Kandidierende bewerben.

Dagegen wäre es nicht gut eine Rochade vorzunehmen, wenn in einem halben Jahr Neuwahlen anstünden und die parteiinternen Nominationen dafür unmittelbar vor dem Abschluss seien.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Martin Graf zieht neu in die Zürcher Regierung ein.
Zürich - Die CVP verliert ihren Sitz in ... mehr lesen 1
Zürich - Der Kanton Zürich hat gewählt. Erste Hochrechnungen werden kurz nach ... mehr lesen
Die Bürger des Kantons Zürich sind aufgerufen, Regierung und Parlament neu zu wählen.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten