Asylstatistik
Markanter Anstieg von Asylgesuchen aus Eritrea
publiziert: Montag, 16. Jun 2014 / 12:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Jun 2014 / 12:54 Uhr
Besonders die Zahl der Gesuche aus Eritrea nahm markant zu, wie die am Montag publizierte Asylstatistik für den Mai zeigt. (Symbolbild)
Besonders die Zahl der Gesuche aus Eritrea nahm markant zu, wie die am Montag publizierte Asylstatistik für den Mai zeigt. (Symbolbild)

Bern - Der grosse Ansturm von Bootsflüchtlingen auf Süditalien macht sich auch in der Schweiz bemerkbar. Im Mai wurden 1680 Asylgesuche eingereicht, rund 14 Prozent mehr als im Vormonat.

11 Meldungen im Zusammenhang
Besonders die Zahl der Gesuche aus Eritrea nahm markant zu, wie die am Montag publizierte Asylstatistik für den Mai zeigt. Im letzten Monat stellten 392 Eritreer einen Asylantrag, 50 Prozent mehr als noch im April. Daneben zählt auch Syrien mit 364 Gesuchen im Mai (-12 Prozent) weiterhin zu den Hauptherkunftsländern.

Von Tunesiern (+59 Prozent), Afghanen (+52 Prozent) und Somaliern (+34 Prozent) gingen ebenfalls deutlich mehr Asylgesuche ein als im Vormonat, allerdings sind die absoluten Zahlen mit 62, 47 respektive 75 Gesuchen relativ tief. Abgenommen hat die Zahl der Gesuche aus Nigeria (58, -2 Prozent) und Sri Lanka (52, -30 Prozent).

Italien erlebt seit Monaten einen Rekordansturm von Flüchtlingen. Allein am letzten Wochenende hat die italienische Marine mehr als 1500 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Seit Anfang Jahr sind bereits 54'000 Personen in Süditalien gelandet, mehr als im ganzen Jahr 2013.

Dies habe zu einer erheblichen Weiterwanderung in mehrere andere europäische Staaten geführt, schreibt das Bundesamt für Migration (BFM) in einer Mitteilung. Die Schweiz sei aber nicht Hauptzielland, sagte BFM-Sprecherin Sibylle Siegwart. Der Anstieg der Gesuch sei mit 14 Prozent nicht übermässig.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sonderbotschafter Migration Eduard Gnesa
Bern - Der Druck auf die Schweiz in der Flüchtlingspolitik dürfte sich wegen der aktuellen Krisen erhöhen. Dieser Ansicht ist Eduard Gnesa, Sonderbotschafter Migration. Als Grund dafür nennt ... mehr lesen 1
Bern - In der Schweiz hat die Zahl der ... mehr lesen 1
Viele Asylbewerber kommen aus Eritrea.
Die EMK appelliert an Bundesrätin Sommaruga, das Kontingent für die Aufnahme von Flüchtlingsgruppen so bald als möglich bedeutend aufzustocken.
Bern - Die Schweiz soll mehr Flüchtlingsgruppen aufnehmen. Diesen Appell richtet die Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen (EMK) angesichts der rekordhohen Flüchtlingszahlen weltweit ... mehr lesen
Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat ... mehr lesen
Seit Jahresbeginn fliehen jeden Monat laut der UNO fast 4000 Personen aus Eritrea. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Syrien ist die Lage besonders schlimm.
Genf - Gewalt und Not wie in Syrien ... mehr lesen 1
Bern - Im Sommer 2013 sind zwei abgewiesene Asylsuchende bei ihrer Einreise in ... mehr lesen 1
Zwei abgewiesene Asylsuchende sind bei ihrer Einreise in Sri Lanka verhaftet worden.(Symbolbild)
Asylsuchende müssen oft lange warten.
Bern - Seit Jahren versucht der Bund, Asylverfahren zu beschleunigen. Doch gerade diejenigen Asylsuchenden, die eine echte Chance auf Anerkennung des Flüchtlingsstatus haben, müssten häufig ... mehr lesen 1
Bern - In den ersten drei Monaten ... mehr lesen 2
Kinder von Asylsuchenden.
Genf - Die Asylanträge in den 44 als ... mehr lesen
Die Schweiz registrierte signifikant weniger Asylanträge. (Symbolbild)
Auch...
diese Neuankömmlinge müssen in der Sozialhilfe integriert werden, da in der CH nach wie vor die Kraft und der politische Willen fehlt, Wirtschaftsflüchtlinge konsequent abzuschieben.
http://www.nzz.ch/zuerich/region/weshalb-die-meisten-eritreer-in-der-s...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten