Marodierende Nadelstreifjournis
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 14:51 Uhr
Parlament von Athen: Keine brennende Stadt am Wahl-Wochenende
Parlament von Athen: Keine brennende Stadt am Wahl-Wochenende

Die Welt existiert im Wesentlichen durch die Augen derer, die die Deutungsmacht haben. Selten hat sich dies so sehr bewahrheitet wie diesen Sonntag in Griechenland.

4 Meldungen im Zusammenhang
In den Augen meiner Freunde und Bekannten wäre die Idee eines Urlaubes im kriegsgeplagten Kongo plausibler und weniger gefährlich erschienen, als ein Besuch Griechenlands während der Parlamentswahl. Was mussten wir nicht alles in den schweizerischen und deutschen Leitmedien über den totalen Wahnsinn, der anscheinend das Mutterland der Demokratie befallen hat, lesen.

Sturm auf die Banken, Rückkehr zur Drachme, Unwillen zur Dankbarkeit angesichts der «Milliardengeschenke» aus dem « zivilisierten» Norden Europas. Kein Klischee, das nicht bedient wurde! Und was trafen wir dieses Wochenende in Athen an? Eine brennende Stadt, die im Wahlfieber für den Sieg des Linksbündnisses kämpfte und ihr aus Merkels Sicht freches «Ochi» zur Eurozone unvernünftig in die Wahlurne legte? Mitnichten.

Hellas präsentierte sich im schönsten Licht mit den wohl gebildetesten Europäern - lassen Sie mal einen Schweizer Kellner das Proporzsystem erklären und Sie wissen, was ich meine. Und wer mal in der Schweiz auf Gastfreundschaft zählte, der konnte sicher sein, sofort bei einem Cousins eines Cousins des griechischen Freundes in Luzern unterzukommen, aber sicher nicht beim ehemaligen Berner Studienkollegen! Die Griechen, die ich an diesem Wochenende in Athen traf, hatte mit «den Griechen» aus Bild, Tagesanzeiger, Spiegel Online und diversen schweizerischen wie deutschen Talkshows absolut nichts zu tun. Manchmal frage ich mich echt, auf welchem Planeten viele Experten und Journis wohnen - sicher nicht auf dem Stück Erde, das von Menschen und nicht von Kategorien bewohnt wird.

Wie dies zustande kommt, zeigten die diversen Medienleute in Athen. Sie tummelten sich mangels Aufstandes in netten Restaurants, füllten ihre Bäuche mit fetagefülltem Schweinefleisch, befragten die jeweiligen Wirte mangels revolutionärem Wahlvolk und sendeten dramatische Berichte in ihre Heimatstädte. Mitten in der Kulisse von wohlgekleideten Athenerinnen, freundlichen Familien mit Kindern und coolen Jungs, schrieben und schrieen sie in die Welt: Der Kommunismus ist eingedämmt! Die Griechen werden Steuern zahlen. Die Eurozone ist gerettet. Die «vernünftigen» Kräfte haben die Wahlen gewonnen!

Nichts davon stimmt. Fakt ist, dass nun die 55 Prozent aller links wählenden Griechen von einer Handvoll fetten und ziemlich verblödeten hellenischen Politikerdynastien regiert und von Merkel aus Berlin weiter gejocht werden sollen. Weiter Fakt ist, dass Christine Lagarde als Chefin des IWF für so primitive Sprüche über nicht-steuerwillige Griechen mit 46'000(!) Euro monatlich entlohnt wird (exklusive natürlich Spesen, Reise- und Hotelkosten, Renten- und Krankenkasse sowie eine Studienzulage für ihren Nachwuchs etc.) - dies übrigens seit Jahren steuerfrei! Fakt ist, dass wir europäischen Menschen, die für ihr Geld wirklich arbeiten, weiterhin von all jenen, die Arbeit nicht einmal mehr vom Hörensagen kennen, bis auf den letzten Olivenöltropfen ausgepresst werden, damit die marodierenden Horden in weissen Hemden und Nadelstreifenanzügen wie Heuschrecken auch noch den Rest an Realwirtschaft wegfressen dürfen.

Athen zeigte an diesem Wochenende, wie wirklich und wunderbar Menschen und wie unfassbar unwirklich die Narrative, welche die Medien über «Griechenland» oder die griechische Politik im allgemeinen berichten, sind. Noch unwirklicher ist dabei, dass viele Journis gleichzeitig von sich selber meinen, kritisch, demokratiefreundlich oder gar links zu sein. In Athen wurde mir in Anlehnung an Adorno bitter bewusst, dass es keinen richtigen Beruf im falschen gibt.

Griechenland wird es nämlich, ebenso wie Deutschland oder die Schweiz immer noch geben, selbst wenn die Heuschrecken des Kapitalismus längst nur noch ein dunkles Kapitel der Geschichte sein werden.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Griechenland steht im Mittelpunkt einer heutigen Sitzung der Eurogruppe in Luxemburg. An dem Treffen wird erstmals ein ... mehr lesen
Das Sparprogramm für Griechenland müsse neu angepasst werden.
Die griechische Regierung könnte schon heute Abend stehen.
Athen - In Griechenland sind die Verhandlungen zur Bildung einer ... mehr lesen 1
Athen - Nach der Parlamentswahl in Griechenland stehen die Zeichen auf einer raschen Regierungsbildung. Der konservative Wahlsieger Antonis Samaras, der ... mehr lesen
Schwierige Aufgabe: Antonis Samaras soll eine neue Regierung bilden.
Die Pro-Euro-Parteien könnten eine Koalition bilden.
Athen - Bei der Parlamentswahl in Griechenland ist die konservative Nea Dimokratia ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 2
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten