Warnung vor nuklearem Wettrüsten
Marshallinseln klagen vor Haager Strafgerichtshof gegen Atommächte
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 19:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mrz 2016 / 19:51 Uhr
Der kleine Pazifikstaat strengt vor dem UNO-Gericht einen Prozess gegen die Atommächte Grossbritannien, Indien und Pakistan an.
Der kleine Pazifikstaat strengt vor dem UNO-Gericht einen Prozess gegen die Atommächte Grossbritannien, Indien und Pakistan an.

Den Haag - Die Regierung der Marshallinseln hat bei einer Anhörung vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) vor den verheerenden Folgen eines nuklearen Wettrüstens gewarnt. Durch Atombombentests in den 40er und 50er Jahren seien Inseln seines Landes zerstört worden.

«Andere sind für tausende Jahre unbewohnbar», sagte Regierungsvertreter Tony deBrum am Montag in Den Haag. Der kleine Pazifikstaat strengt vor dem UNO-Gericht einen Prozess gegen die Atommächte Grossbritannien, Indien und Pakistan an.

Die Marshallinseln werfen den drei Ländern vor, ihre Verpflichtung zur nuklearen Abrüstung aus dem Atomwaffensperrvertrag nicht einzuhalten. Der IStGH prüft nun in den kommenden Tagen, ob es die Klagen gegen London, Neu Delhi und Islamabad weiter verfolgt.

DeBrum erinnerte bei der Anhörung in Den Haag unter anderem an die Explosion der US-Wasserstoffbombe «Castle Bravo» im Jahr 1954, die er damals als kleiner Junge aus 200 Kilometern Entfernung miterlebt habe. «Der ganze Himmel färbte sich blutrot», sagte deBrum.

Die Bombe hatte eine Sprengkraft von 15 Megatonnen - und damit die tausendfache Wirkung des Atombombenabwurfs auf Hiroshima im Zweiten Weltkrieg. «Viele starben, erlitten Missbildungen oder erkrankten an Krebs», erklärte deBrum.

Nach Angaben der Marshallinseln nahmen die USA zwischen 1946 und 1958 insgesamt 67 Atomwaffentests in dem Inselstaat vor. Teile des Bikini-Atolls, das zu den Marshallinseln gehört, sind bis heute unbewohnbar.

Ursprünglich wollten die Marshallinseln insgesamt neun Atommächte, unter ihnen die USA, vor den IStGH bringen. Doch das Gericht liess nur die Fälle gegen Grossbritannien, Indien und Pakistan zu. Da die US-Regierung dem UNO-Gericht nicht beigetreten ist, kann der IStGH gegen Washington nicht aktiv werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten