Marti erhält erneut recht
publiziert: Dienstag, 12. Sep 2006 / 12:06 Uhr

Bern - Über das Baulos Erstfeld des Gotthard-Basistunnels muss neu entschieden werden. Eine Beschwerde der unterlegenen Arbeitsgemeinschaft Marti gutgeheissen.

Flugaufnahme der Neat-Baustelle in Amsteg. (Archivbild)
Flugaufnahme der Neat-Baustelle in Amsteg. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Zwei Mal hat die AlpTranist Gotthard AG (ATG) das Baulos Erstfeld der österreichisch-schweizerischen Arbeitsgemeinschaft Gotthard-Basistunnel Nord (AGN) erteilt. Zwei Mal erhoben die unterlegenen, in einer Arbeitsgemeinschaft zusammengefassten Bauunternehmen der Marti AG (ARGE Marti) Beschwerde. Beide Male mit Erfolg.

Die Eidg. Rekurskommission hat die zweite Beschwerde der ARGE Marti gutgeheissen. Laut Medienmitteilung von Marti kritisierte diese die rechtsstaatlich problematische Vergabe des Tunnelsabschnittes Erstfeld. Diese habe unter anderem das Gebot der Gleichbehandlung und Transparenz verletzt. Marti sieht sich vom Entscheid bestätigt.

Neubeurteilung nötig

Auch die ATG bestätigt den Entscheid der Eidg. Rekurskommission für das öffentliche Beschaffungswesen. Die Vergabe des Bauloses sei aufgehoben und zur Neubeurteilung an die ATG zurückgewiesen worden. Inhaltlich wollte die ATG vorerst nicht Stellung nehmen. Mit dem Entscheid wird es laut ATG zu weiteren Verzögerungen und Mehrkosten beim Bau des Gotthard-Basistunnels kommen.

Das Baulos Erstfeld (Los 151) betrifft den Vortrieb der beiden Einspurröhren für den 7,8 Kilometer langen Teilabschnitt des Basistunnels zwischen Erstfeld und Amsteg, den Ausbruch von 23 Querschlägen und den Bau der unterirdischen Verzweigung, die es ermöglichen soll, später die Zufahrstrecke in den Berg zu verlegen.

(lg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die Rekurskommission ... mehr lesen
Die hängige Bauvergabe kostet den Steuerzahler jeden Tag rund 100 000 Franken.
Moritz Leuenberger will, dass alle rechtlichen und technischen Massnahmen geprüft werden.
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Bern - Die Baugruppe Marti ficht die ... mehr lesen
Es sei nicht absehbar, zu welchen Verzögerungen die erneute Einsprache führt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten