Landolt ist neuer Präsident der BDP
Martin Landolt einstimmig zum neuen Präsidenten der BDP gewählt
publiziert: Samstag, 5. Mai 2012 / 12:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Mai 2012 / 15:15 Uhr
Der Glarner Nationalrat ist neuer Partei-Präsident der BDP.
Der Glarner Nationalrat ist neuer Partei-Präsident der BDP.

Glarus - Martin Landolt ist der neue Präsident der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) Schweiz. Die Delegierten wählten den Glarner Nationalrat am Samstag in Glarus per Akklamation an die Spitze der Partei. Er tritt die Nachfolge des Berner Nationalrats Hans Grunder an.

2 Meldungen im Zusammenhang
In seiner Antrittsrede sagte Landolt, dass die BDP auch unter seiner Führung mit Sachlichkeit und Sorgfalt ihren Beitrag zu Lösungen leisten werde. «Wir wollen uns nicht fragen, was zu tun und zu sagen sei, um möglichst viel Applaus und Spektakel auszulösen.»

Auch dürfe für die BDP der Erfolg nie als eigentliches Ziel im Mittelpunkt stehen. Erfolg werde bei guter Arbeit vielmehr eine «willkommene Begleiterscheinung» sein.

Vor den gut 200 Delegierten bekräftigte Landolt, er wolle das Profil der Partei schärfen und die Positionen in der Öffentlichkeit besser verständlich machen. Auch wachsen soll die BDP. «Wir haben an vielen Orten erfolgreich unsere Zelte aufgestellt, aber jetzt müssen wir Häuser bauen.»

Insbesondere in der Westschweiz, «einer enorm wichtigen Region für die Schweiz», müsse die BDP zulegen. Den welschen Delegierten dankte Landolt ausdrücklich für ihr Kommen - «soyez bienvenus, merci pour être venus».

Keinesfalls Eigenständigkeit aufgeben

Einem Zusammengehen mit einer anderen Partei erteilte Landolt eine Abfuhr. «Wir werden keinesfalls unsere Eigenständigkeit aufgeben», sagte er. Mit Landolt sitzt nun der Präsident selbst in der vierköpfigen Gruppe von CVP und BDP, die bis im Sommer Möglichkeiten der Zusammenarbeit vorlegen soll.

Landolt hatte sich schon vor Beginn der Gespräche zurückhaltend gezeigt. Seine Überzeugung: Derzeit bringt es mehr Wählerstimmen, wenn ähnliche politische Inhalte in verschiedenen Verpackungen angeboten würden.

Mit Blick auf die junge Geschichte der BDP Schweiz sagte Landolt vor den Delegierten: «Wir haben eine äusserst intensive und vor allem auch erfolgreiche Zeit hinter uns.»

Der Erfolg zeige, dass vieles richtig gemacht wurde. Und die Intensität habe die Parteimitglieder möglicherweise stärker zusammengeschweisst als anderswo. In der BDP herrsche heute ein echter und nicht ein gespielter oder gar inszenierter Gemeinschaftssinn.

Grunder: «BDP gegründet, weil es sie braucht»

Ähnliche Worte hatte zuvor auch der abtretende Parteipräsident Grunder gewählt. «Wir haben die BDP Schweiz gegründet, weil es sie braucht», sagte er vor den Delegierten. Den Beweis hätten nicht zuletzt die Wählerinnen und Wähler bei eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst geliefert.

«Wir haben eine intensive Zeit hinter uns», sagte Grunder im Schützenhaus von Glarus. Dort war vor dreieinhalb Jahren die BDP Schweiz gegründet und der Berner Nationalrat zum ersten Präsidenten der von der SVP abgespaltenen Partei gewählt worden. Nun sei der richtige Zeitpunkt gekommen, um loszulassen, sagte Grunder.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Geschäftsleitung der Bürgerlich-Demokratischen Partei der Schweiz (BDP) empfiehlt den Delegierten den ... mehr lesen 2
Nationalrat Martin Landolt
Aber, aber...
Landolt,...- ihr von der 6%-minus-Partei seid doch zur Zeit nur noch wegen wikileaks und EWS im Gespräch! Freut euch doch mal!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten