Landolt ist neuer Präsident der BDP
Martin Landolt einstimmig zum neuen Präsidenten der BDP gewählt
publiziert: Samstag, 5. Mai 2012 / 12:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Mai 2012 / 15:15 Uhr
Der Glarner Nationalrat ist neuer Partei-Präsident der BDP.
Der Glarner Nationalrat ist neuer Partei-Präsident der BDP.

Glarus - Martin Landolt ist der neue Präsident der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) Schweiz. Die Delegierten wählten den Glarner Nationalrat am Samstag in Glarus per Akklamation an die Spitze der Partei. Er tritt die Nachfolge des Berner Nationalrats Hans Grunder an.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
2 Meldungen im Zusammenhang
In seiner Antrittsrede sagte Landolt, dass die BDP auch unter seiner Führung mit Sachlichkeit und Sorgfalt ihren Beitrag zu Lösungen leisten werde. «Wir wollen uns nicht fragen, was zu tun und zu sagen sei, um möglichst viel Applaus und Spektakel auszulösen.»

Auch dürfe für die BDP der Erfolg nie als eigentliches Ziel im Mittelpunkt stehen. Erfolg werde bei guter Arbeit vielmehr eine «willkommene Begleiterscheinung» sein.

Vor den gut 200 Delegierten bekräftigte Landolt, er wolle das Profil der Partei schärfen und die Positionen in der Öffentlichkeit besser verständlich machen. Auch wachsen soll die BDP. «Wir haben an vielen Orten erfolgreich unsere Zelte aufgestellt, aber jetzt müssen wir Häuser bauen.»

Insbesondere in der Westschweiz, «einer enorm wichtigen Region für die Schweiz», müsse die BDP zulegen. Den welschen Delegierten dankte Landolt ausdrücklich für ihr Kommen - «soyez bienvenus, merci pour être venus».

Keinesfalls Eigenständigkeit aufgeben

Einem Zusammengehen mit einer anderen Partei erteilte Landolt eine Abfuhr. «Wir werden keinesfalls unsere Eigenständigkeit aufgeben», sagte er. Mit Landolt sitzt nun der Präsident selbst in der vierköpfigen Gruppe von CVP und BDP, die bis im Sommer Möglichkeiten der Zusammenarbeit vorlegen soll.

Landolt hatte sich schon vor Beginn der Gespräche zurückhaltend gezeigt. Seine Überzeugung: Derzeit bringt es mehr Wählerstimmen, wenn ähnliche politische Inhalte in verschiedenen Verpackungen angeboten würden.

Mit Blick auf die junge Geschichte der BDP Schweiz sagte Landolt vor den Delegierten: «Wir haben eine äusserst intensive und vor allem auch erfolgreiche Zeit hinter uns.»

Der Erfolg zeige, dass vieles richtig gemacht wurde. Und die Intensität habe die Parteimitglieder möglicherweise stärker zusammengeschweisst als anderswo. In der BDP herrsche heute ein echter und nicht ein gespielter oder gar inszenierter Gemeinschaftssinn.

Grunder: «BDP gegründet, weil es sie braucht»

Ähnliche Worte hatte zuvor auch der abtretende Parteipräsident Grunder gewählt. «Wir haben die BDP Schweiz gegründet, weil es sie braucht», sagte er vor den Delegierten. Den Beweis hätten nicht zuletzt die Wählerinnen und Wähler bei eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst geliefert.

«Wir haben eine intensive Zeit hinter uns», sagte Grunder im Schützenhaus von Glarus. Dort war vor dreieinhalb Jahren die BDP Schweiz gegründet und der Berner Nationalrat zum ersten Präsidenten der von der SVP abgespaltenen Partei gewählt worden. Nun sei der richtige Zeitpunkt gekommen, um loszulassen, sagte Grunder.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Geschäftsleitung der Bürgerlich-Demokratischen Partei der Schweiz (BDP) empfiehlt den Delegierten den ... mehr lesen 2
Nationalrat Martin Landolt
Aber, aber...
Landolt,...- ihr von der 6%-minus-Partei seid doch zur Zeit nur noch wegen wikileaks und EWS im Gespräch! Freut euch doch mal!
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Weiter fordern die Grünen Massnahmen bei den Prämienverbilligungen.
Weiter fordern die Grünen Massnahmen bei den ...
«Vitaminkur für das Gesundheitswesen»  Bern - Unter dem Titel «Vitaminkur für das Gesundheitswesen» haben die Grünen Schweiz Vorschläge für Reformen im Gesundheitswesen präsentiert. Unter anderem fordern sie dezentrale öffentliche Krankenkassen. 
Zürcher Grüne schicken - Wahlen 2015  Zürich - Auch die Grünen wollen um einen der zwei frei werdenden Zürcher Ständeratssitze kämpfen. Der Vorstand der Kantonalpartei hat am Freitag ...  
Die Grünen schicken den 34-Jährigen in den Ständeratswahlkampf.
Im parteiinternen Rennen um diese Kandidatur hat sich der Freiburger Staatsrat durchgesetzt.
Freiburger CVP steigt mit Vonlanthen in Ständeratswahlkampf Neyruz FR - Beat Vonlanthen heisst der Kandidat der freiburgischen CVP für die Ständeratswahlen in diesem ...
Köppel machte sich mit seiner mutiger, hartnächigen Art auch im Ausland einen ausgezeichneten Namen.
Wahlen 2015 - ZH  Zürich - Der «Weltwoche»-Chefredaktor ...   2
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Scheuklappen-Behaupti "Die Schweiz ist dann stark, wenn es allen gut geht und nicht nur ein ... Do, 26.02.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Die Murphyschen Gesetze treffen beide auf Köppel zu: a) Vom Ingenieur Edward A. Murphy ... Do, 26.02.15 20:15
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Roger Köppel, das ist doch der, der im Januar 2012 in seiner Weltwoche schrieb: ... Do, 26.02.15 18:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2823
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... Do, 26.02.15 11:43
  • Cataract aus Zürich 32
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* Do, 26.02.15 09:02
  • friwalt aus Bolligen 9
    Hier tagt der grosse Rat des Kantons Bern Was hat das Rathaus des Standes Bern im Bild mit den ... Do, 26.02.15 01:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2823
    Es... ist ganz einfach! Der Staat will mehr Flüchtlinge zwecks Prestige, kann ... Mi, 25.02.15 22:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2823
    Es... ist die beste Lösung, diese Fanatiker ausreisen zu lassen. Es gibt ... Mi, 25.02.15 18:38
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -2°C 1°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -2°C 3°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen -1°C 2°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 1°C 6°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten