Europäische Sozialdemokraten
Martin Schulz Spitzenkandidat für Europawahl
publiziert: Samstag, 1. Mrz 2014 / 17:32 Uhr
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz strebt das Amt des EU-Kommissionspräsidenten an.
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz strebt das Amt des EU-Kommissionspräsidenten an.

Rom - Die europäischen Sozialdemokraten haben EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zum Spitzenkandidaten für die Europawahl im Mai gekürt. Der Deutsche strebt das Amt des EU-Kommissionspräsidenten an.

8 Meldungen im Zusammenhang
Beim Wahlkongress der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) in Rom erhielt der 58-Jährige am Samstag 368 Stimmen bei 2 Gegenstimmen und 34 Enthaltungen. Der SPD-Politiker war der einzige Bewerber für die Spitzenkandidatur.

Mit Schulz' Wahl zum Spitzenkandidaten ist erstmals auch die Kandidatur für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten verbunden. Laut dem EU-Reformvertrag von Lissabon müssen die Staats- und Regierungschefs bei der Nominierung des nächsten Kommissionspräsidenten das Ergebnis der Europawahl berücksichtigen.

Oberste Priorität: 'Arbeitsplätze'

«Ich möchte der erste Kommissionspräsident werden, der nicht durch eine Abmachung in einem Brüsseler Hinterzimmer ins Amt kommt, sondern demokratisch gewählt wird», sagte Schulz.

Als Kommissionspräsident würde seine «oberste Priorität 'Arbeitsplätze' heissen». Schulz forderte, das «geschlechtsspezifische Lohngefälle» müsse verschwinden. Er möchte «in fünf Jahren sagen können, dass (...) mehr Frauen in Spitzenpositionen tätig sind».

Schulz sprach sich ausserdem für eine Wachstumsstrategie zur Überwindung der Schuldenkrise aus. «Haushaltsdisziplin ist notwendig, aber ohne Wachstum und Beschäftigung wird man die Staatsschulden nie in den Griff bekommen, deshalb brauchen wir beides - Disziplin und auch Investitionen in Wachstum, vor allem im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit», sagte Schulz.

Gegen Überregulierung in Europa

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa sagte Schulz, die EU solle das Leben der Bürger nicht überregulieren: «Ich würde die Kommission als erstes auffordern, ihre Strategie zu ändern und nicht zu denken: 'Ist da noch etwas nicht reguliert in Europa?' und stattdessen zu überlegen: 'Was tun wir hier, und was könnte besser auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene geregelt werden?'»

Der gelernte Buchhändler aus Eschweiler (Nordrhein-Westfalen) gehört dem Europaparlament seit 1994 an. Bevor er 2012 zum Parlamentspräsidenten gewählt wurde, war er acht Jahre lang Vorsitzender der SPE-Fraktion.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Das neu konstituierte EU-Parlament hat Martin Schulz wieder zu seinem ... mehr lesen
Schulz warb in seiner Rede für eine Zusammenarbeit über die Fraktionsgrenzen hinweg.
Dieses Mal gebührt der Europawahl besondere Aufmerksamkeit.(Symbolbild)
Brüssel - Ab Donnerstag bis Sonntag wählen die 63 Millionen Wahlberechtigten in allen 28 EU-Staaten ihre 751 Abgeordneten fürs EU-Parlament. Als erste gehen die Niederländer und die ... mehr lesen
Europa muss laut Kanzlerin Angela Merkel bürgernäher werden.
Berlin - Die deutsche CDU will mit ... mehr lesen
Dublin - Der frühere luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker ... mehr lesen
Jean-Claude Juncker ist für die EU-Wahl nominiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die nächsten Europawahl ist für den 25. Mai angesetzt.
Karlsruhe - Die Chancen kleiner Parteien bei der kommenden Europawahl haben sich in Deutschland mit einem Schlag drastisch erhöht. Das deutsche Bundesverfassungsgericht erklärte am ... mehr lesen 1
Hamburg - Die deutsche Linke geht mit der Forderung nach einem grundlegenden Kurswechsel in der Europäischen Union (EU) in die Europawahl am 25. Mai. Das Wahlprogramm, dessen umstrittene Präambel im Vorfeld noch entschärft worden war, erhielt auf dem Europaparteitag der Linken in Hamburg eine grosse Mehrheit. mehr lesen 
Als...
M. Schulz vor Kurzem den Israelis und Schweizern klargemacht hat, wo der Hammer hängt, wartet man nun gespannt darauf, wie M. Schulz jetzt bald V. Putin in die Mangel nimmt, damit dieser die Ukraine der EU überlässt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten