Wahl zum EU-Parlamentspräsidenten
Martin Schulz will Rechte des EU-Parlaments stärken
publiziert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 09:46 Uhr
Der designierte Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz.
Der designierte Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz.

Strassburg/Berlin - Der designierte Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, will die Rechte des Parlaments nach seiner Wahl stärken. Sein gesetztes Ziel sei es, das EU-Parlament zum streitbaren Ort für die Auseinandersetzung um die Zukunft Europas zu machen, sagte er.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Europa braucht einen Ort, an dem die Kontroverse um die Zukunft Europas, der EU und des Euros für die Bürger sichtbar und nachvollziehbar ausgetragen wird», erklärte Schulz im ARD-«Morgenmagazin» am Dienstag.

Das Amt des Präsidenten des EU-Parlaments sei nicht nur protokollarisch hoch angesehen, sondern sei auch in der EU ein mächtiger Faktor, sagte der sozialdemokratische Politiker. Der Präsident spiele gerade in Krisensituationen eine wichtige Rolle, die allerdings weiter gestärkt werden müsse.

Schulz sagte weiter, er wolle sich dafür einsetzen, dass der Parlamentspräsident künftig auch an den Gipfeltreffen zur Euro-Krise teilnehme. Früher hatte er bereits wissen lassen, dass er mit den Regierungschefs und der Kommission auf Augenhöhe verhandeln wolle.

Sichere Wahl

Die Wahl von Schulz zum neuen EU-Parlamentspräsidenten am Dienstag gilt als sicher, weil ihm die beiden grössten Fraktionen EVP und S&D vorab ihre Unterstützung zugesichert haben. Schulz wird damit Nachfolger des Polen Jerzy Buzek, der nach den Wahlen im Juni 2009 als erster Osteuropäer an die Spitze des EU-Parlaments gewählt worden war.

Die Präsidenten der EU-Volksvertretung werden jeweils für zweieinhalb Jahre gewählt. Schulz gehört dem Parlament seit 1994 an, seit 2004 leitete er die Fraktion der Sozialisten und Sozialdemokraten.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - EU-Parlamentspräsident ... mehr lesen
Martin Schulz möchte weiterhin eine Zusammenarbeit mit der Schweiz führen.
Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz.
Strassburg/Berlin - Der deutsche Sozialdemokrat Martin Schulz ist neuer Präsident des EU-Parlaments. Bereits im ersten Wahlgang übertraf der 56-Jährige in Strassburg das absolute Mehr. mehr lesen
Berlin - Der EU-Parlamentarier Martin Schulz befürwortet ein Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Griechenland. Der deutsche Fraktionschef der Sozialdemokraten im EU-Parlament glaubt, dass damit die Schuldenkrise Griechenland massiv gemildert werden könnte. mehr lesen 
Brüssel/Strassburg - Der deutsche Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten ist am Mittwoch mit der UBS nach ihrem Milliardendebakel hart ins Gericht gegangen. Martin Schulz bezweifelte, dass die Manager der Bank von den Spekulationen nichts gewusst hätten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten