Vom Bundesrat gewählt
Martin Vetterli wird neuer Präsident der ETH Lausanne
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 12:53 Uhr
Tritt sein Amt 2017 an.
Tritt sein Amt 2017 an.

Bern - Martin Vetterli wird neuer Präsident der ETH Lausanne (EPFL). Der Spezialist für Kommunikationssysteme wird Nachfolger von Patrick Aebischer, der das Präsidium der EPFL Ende 2016 abgeben wird. Sein Amt tritt er am 1. Januar 2017 an.

Der Bundesrat wählte Martin Vetterli am Mittwoch und folgte dabei der einstimmigen Empfehlung des ETH-Rates und dem Antrag des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Martin Vetterli ist 58-jährig. Seit 1995 ist er ordentlicher Professor für Kommunikationssysteme an der EPFL.

Von 2004 bis 2011 war Vetterli Vizepräsident der ETH Lausanne und von 2011 bis 2012 Dekan der Fakultät für Computer- und Kommunikationswissenschaften. Vetterli präsidiert ausserdem den Forschungsrat des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Dieses Amt wird er Ende 2016 abgeben, wie der Bundesrat mitteilte.

Aufgewachsen ist Martin Vetterli in Neuenburg, wo er bis zur Matura auch die Schulen besuchte. 1981 schloss er an der ETH Zürich das Studium als Elektroingenieur ab. 1986 promovierte er an der ETH Lausanne.

Seine Forschungen in den Bereichen Elektrotechnik, Computerwissenschaften und angewandter Mathematik, für die er mehrere Jahre in den USA weilte, führte zu rund 50 Patenten. 1996 wurde er mit dem renommierten Latsis-Preis ausgezeichnet.

Der amtierende EPFL-Präsident Patrick Aebischer wird sein Amt Ende 2016 abgeben. Er ist seit dem 1. März 2000 im Amt. In dieser Zeit habe sich die ETH Lausanne zu einer weltweit führenden naturwissenschaftlich-technischen Hochschule entwickelt, schrieb der Bundesrat.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Sprachaufenthalte weltweit
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, ...
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
In kritischen Phasen leiden auch soziale Kompetenzen darunter  Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das Gegenteil der Fall sein. 
«Digital Natives» sollen motiviert werden  Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule.  
Viele Jugendliche sind zu wenig erholt.
Jugendliche schlafen schlechter nach Handygebrauch Bern - Partys, Videogames oder das Handy können gemäss einer Studie die Schlafqualität der Jugendlichen beeinträchtigen. ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten