Tochter von Christoph Blocher
Martullo-Blocher als Nationalratskandidatin unter Applaus bestätigt
publiziert: Mittwoch, 22. Apr 2015 / 21:48 Uhr
Die 45-Jährige führt bei den Wahlen eine von zwei Listen der Bündner SVP an.
Die 45-Jährige führt bei den Wahlen eine von zwei Listen der Bündner SVP an.

Landquart GR - Magdalena Martullo-Blocher, Chefin des Bündner Konzerns EMS Chemie und Tochter von alt Bundesrat Christoph Blocher, kandidiert definitiv für die Bündner SVP für den Nationalrat. Die Delegierten der Partei nominierten sie am Mittwochabend in Landquart einstimmig.

3 Meldungen im Zusammenhang
Martullo-Blocher und die Parteileitung hatten bereits am Montag über die gemeinsamen Wahlkampfpläne informiert. Die Kandidatur musste aber noch von der Nominationsversammlung abgesegnet werden.

Die 45-Jährige führt bei den Wahlen eine von zwei Listen der Bündner SVP an. Sie soll in Bern einen zweiten Sitz für die Partei erobern.

Die andere Liste wird von Nationalrat Heinz Brand angeführt, der für eine zweite Legislatur kandidiert. Die insgesamt zehn Kandidatinnen und Kandidaten wurden von den 180 Parteidelegierten mit einer Standing Ovation in corpore nominiert.

Mit von der Partie sind auch Valérie Favre Accola, Geschäftsführerin der Partei und Ehefrau des ehemaligen Skirennfahrers Paul Accola, sowie der langjährige ehemalige Bundesratssprecher Livio Zanolari.

Selbstbewusster Auftritt

Martullo-Blocher wohnt in Meilen am Zürichsee. Auch bei einer erfolgreichen Wahl will sie aus beruflichen Gründen im Kanton Zürich sesshaft bleiben, wie sie den Delegierten erklärte. Mit Graubünden sei sie durch ihre zehnjährige Tätigkeit an der Spitze der in Domat/Ems ansässigen EMS Chemie eng verbunden; sie kenne die Anliegen des Kantons gut.

Die Zürcherin will den Bündnern in Bern zu mehr Gehör verhelfen. «Dass ich die Anliegen des Kantons mit mehr Gewicht vertreten kann, haben bereits die letzten Tage gezeigt», sagte sie in Anspielung auf das grosse mediale Echo, das ihre Kandidatur erzeugte.

Überraschter Christoph Blocher

Er sei von der Kandidatur überrascht worden, sagte Vater Christoph Blocher ebenfalls am Mittwoch in einem Videointerview mit der Bildagentur Keystone. Man habe die Kandidatur zwar seit Jahren besprochen, doch nun habe ihn die Tochter erst nach der offiziellen Bekanntgabe informiert.

«Es freut mich», sagte Blocher zu den Politikplänen. Seine Tochter habe «unbestreitbar grosse politische Fähigkeiten». Im Wahlkampf unterstützen will er sie dennoch nicht. Das müsse sie selber machen. Er habe seine Kinder zu Selbständigkeit erzogen.

Das Wichtigste für den Kanton Graubünden sei aber nicht ihre Wahl in den Nationalrat, sondern dass sie die EMS Chemie gut führe, sagte Christoph Blocher. Der Chemiekonzern ist im Bergkanton mit rund 1000 Angestellten der grösste private Arbeitgeber.

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Missionieren in Interlaken, Interpretieren in Graubünden und Reparieren bei der ... mehr lesen
NZZ am Sonntag: Der Fonds von AHV, IV und Erwerbsersatzordnung legt künftig kein Geld mehr in Agrarrohstoffen und Vieh an.
Ems Chemie hat deutlich mehr Produkte verkauft.
Domat/Ems GR - Das Spezialchemie-Unternehmen Ems hat mit der Publikation eines überraschend guten Ergebnisses die Saison der Halbjahresbilanzen von Schweizer Industriefirmen eröffnet. Der ... mehr lesen
She likes the dreamer!
Wir können uns heute schon auf die Wortmeldungen der Kronprinzessin freuen! https://www.youtube.com/watch?v=suDHicJLfYI
Man kann's nicht mehr hören!
Erstens den Namen Blocher, zweitens der ewige Ruf nach Steuersenkungen, aber natürlich nicht für den Kleinbürger, sonder lediglich für die deregulierte Wirtschaft. Aber den Staat melken, wenn's immer nur geht, sofort nach Subventionen rufen, sofort nach Hilfen vom Staat schreien, wenn der Franken mal wieder steigt (gegen den Euro natürlich, andere Währungen sind völlig uninteressant) und die Forschung zu eigenem Nutzen fördern, nur ja nicht für Fachrichtungen, die der Ems direkt nichts bringen. Mit kurzen Worten, den Staat als privates Gelände auslaugen.
Es passt so schön zum Köppel, der eine ganz besondere Weltsicht hat: "Hätte Noah die Arche nicht gebaut, hätte es auch nie eine eine Sinthflut gegeben."
Oh pardon, da habe ich ihm etwas in den Mund gelegt, das er gar nicht so gesagt hat, nein er hat nur gemeint, dass es keine Flüchtlinge gäbe, wenn es nicht diese unverbesserlichen Humanisten in Europa gäbe. Sorry, das hatte ich leider verwechselt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten