Marx statt Schumpeter ist Trumpf
publiziert: Mittwoch, 25. Mai 2011 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Mai 2011 / 09:22 Uhr
Marx hat triumphiert über Schumpeter: Die Kapitalisten richten den Kapitalismus zu Grunde.
Marx hat triumphiert über Schumpeter: Die Kapitalisten richten den Kapitalismus zu Grunde.

Weder Bern noch Brüssel wollen neue Personenfreizügigkeit. In der Bevölkerung herrscht Unmut über die Einwanderung. Der Bundesrat aber ist mit der EU einig: Nachverhandlungen über die Personenfreizügigkeit sind kein Thema. «Es wird eng in der Schweiz» meint SVP-Parteipräsident Toni Brunner.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wikipedia über Schumpeter
Informationen über den Ökonomen Joseph Schumpeter
wikipedia.de

In Brüssel, Bern, Helsinki, Den Haag, Paris, Rom, Warschau, Budapest, Wien klingt es überall ähnlich. Die Staaten sind allesamt verschuldet, die Migration liegt im Zentrum der politischen Auseinandersetzung, die nächsten Generationen stehen vor einer schwierigen Arbeitssituation (entweder fehlen Arbeitskräfte oder es gibt für einige Branchen Arbeitslosigkeit), die Energiefragen sind ungelöst, usw.

Doch je ähnlicher sich in Europa die politischen, ökonomischen, energetischen und die Fragen der Personenfreizügigkeit sind, umso nationalistischer fällt die Antworten der einzelnen Staaten aus. Gleichzeitig wird ökonomisch alles getan, um den Nationalstaaten und damit auch die demokratische Partizipation der Bürger aus dem Weg zu räumen.

1992 wurde mit Maastricht in der Europäischen Union die Wirtschafts- und Währungsunion eingeführt, ohne auch nur eine Sekunde an einer politischen Verfassung zu arbeiten. «Zuerst kommt das Fressen, dann die Moral» dachten sich die Techniker der Europäischen Union. Solange Deutschland brav zahlte und Grossbritannien bei Stange hielt, war dies alles auch kein Problem. Doch spätestens seit dem Vertrag von Nizza 1999 war klar, dass die EU sich langfristig selber untergraben würde. Die Schweiz hatte dies 1848 viel klüger gemacht. Die Eidgenossenschaft, die sich auch aus zahlreichen, unabhängigen Staaten zusammensetzte, fügte sich nach einem kurzen Krieg zwar ebenfalls zu einer Wirtschafts- und Währungsunion zusammen, nicht aber ohne vorher klar die politischen Rahmenbedingungen für dieses teilweise gewaltsame Zusammenwachsen zu formulieren.

Wer ohne politische Rahmenbedingungen das Kapital über alle Grenzen hinweg freisetzt, erlaubt den Krieg der Finanzspekulanten gegen die Realwirtschaft. Wer ohne sozialen und ökologischen Minimalstandards die Waren lediglich nach Preisvolumen über alle Grenzen hinweg verschiebt, handelt und verkauft, propagiert die Ausbeutung von Menschen. Wer ohne Minimalanforderungen punkto Lohn, soziale Sicherheit und Familienunterstützungen alle internationalen Dienstleistungen freisetzt, forciert weltweit eine technokratische, unendlich uniforme Bildungsgehirnwäsche beispielsweise unter dem Namen Bologna. Gleichzeitig wird die Qualität der Dienstleistungen unter jeden Minimalstandard gesenkt. Wer ohne koordinierte Bürgerrechtspolitik über alle Grenzen hinweg die Personen sogenannt «freisetzt», unterscheidet sehr schnell in Bürger erster und Bürgerinnen zweiter Klasse.

Die politischen Lösungen, die aus dem Schlachtfeld, welches die Wirtschafts- und Währungsunion, neben Innovation und Internationalität gebracht hat, führen können, sind einfach.

Die Freisetzung des Kapitals muss durch eine Transfersteuer für den realen und nicht zugunsten des finanzspekulativen Marktes reguliert werden. Der internationale Handel von Waren muss nicht nur technischen, sondern vor allem ökologischen sowie sozialen Mindeststandards genügen. Das ist sehr einfach: Dänemark zeigt die ökologischen Mindeststandards, die ILO (internationale Labour Organisation in Genf) weist den Weg zu den sozialen Mindeststandards. Der freie Zugang von Dienstleistungen muss einem Höchstmass an Bildung, Qualität und Verantwortung genügen.

Wenn Dienstleistungen international angeboten und verkauft werden können, brauchen sie auch eine internationale Sicherheit, Vergleichbarkeit und eine klare Haftungsverantwortung. Dabei ist entscheidend: Bildung hat keinem Zweck zu dienen. Vor allem keinem Unternehmenszweck, sonst wird Bildung abgeschafft, was mit der Bolognareform seit Jahren passiert. Wer - dies als letzte Reform - die Personen über alle Grenzen freisetzt, muss diesen Personen volle Staatsfähigkeit anerkennen. Wer immer in Europa lebt ist somit Europäer.

Selbstverständlich passiert das Gegenteil.

«Die moderne Staatsgewalt ist nur Ausschuss, der die gemeinschaftlichen Geschäfte der ganzen Bourgeoisieklasse verwaltet» schreibt Karl Marx im Kommunistischen Manifest. Joseph Schumpeter meint in seinem kapitalistischen Manifest, das ich nur so nenne und das in Wahrheit und banaler «Konjunkturzyklen» heisst: «...den gleichen Prozess einer industriellen Mutation - wenn ich diesen biologischen Ausdruck verwenden darf -, der unaufhörlich die Wirtschaftsstrukturen von innen heraus revolutioniert, unaufhörlich die alte Struktur zerstört und unaufhörlich eine neue schafft. Dieser Prozess der 'schöpferischen Zerstörung' ist das für den Kapitalismus wesentliche Faktum. Darin besteht der Kapitalismus und darin muss auch jedes kapitalistische Gebilde leben».

Wir haben nun Marx statt Schumpeter in Europa. Wir werden von einer technokratischen Elite regiert, deren Aufgabe nur darin besteht, die Geschäfte der internationalen Unternehmungen, der internationalen Finanzoligarchie, der internationalen Rohstoffhändler sowie der internationalen Medienklasse zu verwalten. Gleichzeitig verhindert diese Elite alles, was die schöpferische Neuerfindung des Kapitalismus ermöglichen würde, d.h. Zerschlagung der Kartelle, Bankrottgehen der Grossbanken und maroden Staaten, Haftungsbestimmungen bei Vertragsverletzungen etc.

«Es wird eng in der Schweiz» meinte SVP-Präsident Toni Brunner. «Ungarn den Ungarn» meint Viktor Orban. «Frankreich den echten Franzosen» meint Marie LePen. «Finnland den wahren Finnen» meint Timo Soini, «Die Niederlanden den echten Werten von Holländern» meint Geert Wilders, «Europa den Europäern» meint José Manuel Barroso.

Diese Männer haben recht. Es ist schon eng in Europa. So eng, dass ein Medienchor unisono von Biologie, Ratingagenturen, Standortwettbewerb, Arbeitsplatzsicherung, technischen Machbarkeitswahn, wissenschaftlicher Indoktrination und entpolitisierten Technokraten schwärmt. Ein Medienchor, der sich wochenlang mit den Details einer mutmasslichen Vergewaltigung eines DSK vergnügt und dabei die reale Vergewaltigung der Institution, welche DSK präsidierte, nicht erkennt.

Tatsächlich. Es ist eng in Europa. Aber nicht wegen den Migranten und Fremden, sondern wegen den menschlich-demokratischen Spielräumen, die uns genommen werden. Dabei wäre es einfach. Die politischen Lösungen sind da. Doch eben: Dafür ist es zu eng geworden.

P.S. Es gibt ja - im Deutschen Nord-Osten zum Beispiel - auch Gebiete in denen es immer weniger eng wird. Vielleicht müsste sich die Schweiz mal überlegen, da zuzugreifen und - wenn mal wieder ein versehentlicher Bundeskassenüberschuss anfällt - Mecklenburg-Vorpommern aufzukaufen. Dann hätten wir endlich Platz, eine Küste, Deutschland Geld in der Staatskasse und alle wären glücklich.

Und ja, in Griechenland gäbe es ja auch noch was für den Meistbietenden.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SVP will im Wahljahr eine ... mehr lesen 6
Partei-Stratege Christoph Blocher: «Man müsste das Abkommen halt kündigen.»
Anhänger von Jyrki Katainen: 20,2 Prozent.
Helsinki - Die Parlamentswahl in Finnland hat dem EU-Land einen starken Rechtsruck beschert: Die rechtspopulistische Partei Wahre Finnen lieferte sich am Sonntagabend ein Kopf-an-Kopf-Rennen ... mehr lesen
Paris - Beim letzten Stimmungstest vor der Präsidentenwahl 2012 haben die ... mehr lesen
Präsident Nicolas Sarkozys Partei steht bei dem letzten Stimmungstest im Schatten.
Wow, vielen Dank!
Frau Stämpfli, hier liegt wohl Ihr Meisterstück vor.

Jedes Wort perfekt gewählt und schmerzhaft wahr.
Könnte direkt von Etschmeyer sein :)

Unsere Politelite macht uns glauben, der Feind seien die Migranten und Ausländer.
Den wahren Fein benennen Sie wunderbar in dieser Kolumne. Danke dafür.
Leider wird es aber bei den Ohren die es dringend hören sollten, abprallen mit dem üblichen "freien Marktwirtschafts" Geschwätze.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten