Mary Wollstonecraft who?
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 10:00 Uhr
Nicht nur durch Jahrhunderte getrennt: Kristina Schröder, Mary Wollstonecraft
Nicht nur durch Jahrhunderte getrennt: Kristina Schröder, Mary Wollstonecraft

Der mediale Neu-Erguss von «Frau jung gegen Alice Schwarzer» erleben wir nun mindestens zum dritten Mal. Vor Jahrzehnten war es Esther Vilars, dann Verona Feldbusch, jetzt Familienministerin Schröder gegen die nimmermüde Alice Schwarzer.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Wikipedia-Eintrag zu Mary Wollstonecraft
Ein kurzer Eintrag zur englischen Schriftstellerin und Frauenrchtlerin
wikipedia.org

Kristina Schröders FAZ Gastbeitrag
Der Beitrag des Anstosses der deutschen Familienministerin
www.faz.net

Artikel in der FAZ über den aktuellen Schwarzer/Schöder-Streit
Hier beleuchtet die FAZ selbst nochmals die Angelegenheit
faz.net

Während in Grossbritannien die Pornografisierung des AlltagsTM, in Frankreich die weitreichenden Folgen von Leihmutterschaft und Frauenhandel ihren Weg sogar ins Modeheft Marie Claire finden, in Finnland die jungen wie alten Väter schon längst ihre Kinder (mit)erziehen, zelebrieren die deutschen wie die schweizerischen Mainstream-Medien Mutterverdienstkreuzideologien.

Allein schon der Titel, den Familienministerin Schröder für ihren Gastbeitrag in der FAZ «Abschied vom Geschlechterkampf» setzt, ist kreuzfalsch. Die Einzige, die da für ein falsches Leben im richtigen kämpft, ist Frau Schröder. Feminismus heisst nicht Geschlechterkampf, sondern die «Menschwerdung der Frau» (Mary Wollstonecraft ? wer? wird Familienministerin Schröder jetzt sicher rufen...). Meine Urgrossmutter hat sich nicht über den Heterosex beklagt oder gar ihre wunderbaren Söhne diskriminiert, sondern sie ist schier über der Unmöglichkeit, für diese auch allein aufzukommen, verzweifelt. Meine Grossmutter kämpfte unermüdlich fürs Frauenstimmrecht, nicht weil sie fand, Frauen seien die besseren Menschen, sondern weil sie der, für Frau Schröder wahrscheinlich seltsam klingenden, Idee der Gerechtigkeit, anhing.

Frau Schröder verkennt, dass es dem Feminismus um die Veränderung der Arbeitsgesellschaft, um die Freiheit der Sexualität, wie um die weitere Demokratisierung und um Partizipationsgerechtigkeit ging und geht. Männerförderung war immer Bestandteil engagierter Frauenpolitik, da ohne das Mitdenken der Männerrolle, Frauen gar nie Staat machen konnten. Frau Schröder unterstellt mit ihren Äusserungen indessen allen Feministinnen pauschal, dass sie nur Geschlechterkampf und Männerdiskriminierung betrieben ? eine klassisch antifeministische Strategie und Zubetonierung mit Klischées, die schon Olympe de Gouges, Mary Wollstonecraft, Louise Büchner, Marie Goegg, Emilie Gourd, Emma Graf etc. in den vorigen Jahrhunderten beklagten.

Frau Schröder spielt zudem auf der medienattraktiven Klaviatur, indem sie ältere engagierten Frauen pauschal als «Altfeministinnen» stigmatisiert. Stellen wir uns nur eine Minute lang vor, Frau Schröder wäre in den USA Ministerin, u.a. verantwortlich für die Durchsetzung der Rassengleichheit. Stellen wir uns weiter vor, Frau Schröder würde für die Washington Post einen Gastbeitrag verfassen, indem sie die ehemaligen Bürgerrechtler pauschal als «Altdemokraten» bezeichnen würde. Der mediale Aufschrei, wie der sofortige Rücktritt einer solch US-amerikanischen Ministerin wäre sicher. Geht es indessen um Gleichberechtigung, ganz banale Gerechtigkeitsüberlegungen im Hinblick auf das Geschlecht, ist in Deutschland und in der Schweiz fast jeder Unsinn erlaubt.

Der Text von Frau Schröder gleicht in vielem der Argumentationslinie eines Thilo Sarrazin. Es wird ein gesellschaftliches Problem erkannt, doch so präsentiert, dass nicht der Kern der politischen Auseinandersetzung, wie Fragen zur bürgerlichen Gleichstellung, zur Teilhabegerechtigkeit, zur Trennung von öffentlich und privat, diskutiert, sondern pauschal biologistische Menschen-Kategorien sowie Klischées als Wahrheit deklariert werden. Nehmen wir als Beispiel Schröders Lead zu ihrem Text:

« Wer heute etwas über Frauenpolitik wissen will, findet eine breite Auswahl an Lesestoff. Gut so! Doch wer sich für die männliche Seite interessiert, kann lange vergeblich blättern. Vor lauter Frauenpolitik haben wir die Männer vergessen.»

Hallo, wer ist denn dieses imaginäre «wir»? Nur weil Frau Schröder die populäre, zahlreiche und wichtige Literatur zu Männergruppen, frühkindliche Erziehung, Männerbildern, verletzten Väter etc. nicht kennt, heisst dies noch lange nicht, dass es diese nicht gibt. Und: wer hat vor lauter Frauenpolitik die Männer vergessen? Etwa die Chefredaktoren der führenden deutschen Tageszeitungen, die gemäss «who makes the media» Männer zu allem, Frauen ab und an höchstens zu Frauenthemen befragen? Frau Schröder nimmt auf unzulässige Weise ihre Leserinnen und Leser mit dem «wir» in Sippenhaftung und unterstellt ihnen bestimmte Handlungsweisen.

Etwas weiter unten erfindet Frau Schröder dann den «Monopolanspruch der Frauen auf Gleichberechtigung» und unterstellt, dass Gleichstellungspolitik für Jungs und für Männer von Schröders imaginären Feministinnen, «im besten Fall ignoriert und im schlechtesten Fall als Verrat an den Zielen der Frauenbewegung gebrandmarkt wird.»

Welches sind die empirischen Fakten, die solch unqualifizierten Aussagen der Familienministerin Schröder untermauern? Hat sie auch nur ein Zitat einer halbwegs bekannten Feministin, die «Männerförderung als Verrat an den Zielen der Frauenbewegung» bezeichnet? Frau Schröder kramt einen aus dem Zusammenhang gerissenen Satz von Alice Schwarzer aus der Emma von 1986 hervor, um ihre These zu belegen, dass alle Feministinnen altbackene Männerhasserinnen seien. Das ist Sarrazin-Vorgehen, der aus den Worten eines radikalen Imman aus dem letzten Jahrhundert einen grundsätzlichen Hass aller Muslime auf die Deutschen kreiert.

Nur weil Frau Schröder ausser CDU und Politik offenbar nun auch «Mann» buchstabieren gelernt hat, heisst dies nicht, dass auch alle anderen Frauen sich erst jetzt mit Männerförderung auseinandersetzen. Es sind und waren die Gleichstellungspolitikerinnen, welche im Zuge ihres Engagements den Männern unendlich viel Gestaltungs- und Freiheitsraum überhaupt erst ermöglicht haben! Doch Frau Schröder denkt sich wahrscheinlich, weshalb sie anständig recherchieren soll, wenn sie aus der Erinnerung irgendwelche Unwahrheiten publizieren kann.

Frau Schröder repetiert ein besonders in Deutschland und der Schweiz beliebtes Argument, dass es jetzt die Männer wären, die unter die Räder kämen. So blendet die Familienministerin medienattraktiv jeden strukturellen Zusammenhang von Macht und Mensch aus. Sie belegt zudem auch ihre völlige Ignoranz bezüglich der Geschichte der Frauenbewegung. Schröders Text erweist sich bei genauerer Lektüre als eine Ansammlung von Plattitüden, gespickt mit Faktenfehlern. Ginge es nicht um Feminismus, die FAZ hätte einen derart schlecht informierten Gastbeitrag gar nie abzudrucken gewagt.

Lesetipp zur Postdemokratie und deren Auswirkungen auf die sog. Geschlechterfrage: Postdemokratie? Aus Politik und Zeitgeschichte, 3. Januar 2011

Marthe Gosteli (Hg.) Vergessene Geschichte. Illustrierte Chronik der Frauenbewegung 1914-1963, Zwei Bände, Bern 2000.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die deutsche Kanzlerin ... mehr lesen
«Ziemlicher Skandal»: Angela Merkel.
Toleranz: für R.S. ein Fremdwort
.. kreuzfalsch .. Menschwerdung der Frau .. Nur weil Frau Schröder ausser CDU und Politik offenbar nun auch «Mann» buchstabieren gelernt hat .. Schröders Text erweist sich bei genauerer Lektüre als eine Ansammlung von Plattitüden, gespickt mit Faktenfehlern. Ginge es nicht um Feminismus, die FAZ hätte einen derart schlecht informierten Gastbeitrag gar nie abzudrucken gewagt...

Wenn man so liest, was die Kolumnistin aus Brüssel schreibt, so hat man (habe ich) Verständnis für die Botschaft der Familienministerin.

Toleranz gegenüber Andersdenkender liest sich jedenfalls anders. Da stelle ich bei Regula Stämpfli ein enormes Defizit fest.

Nebst dem kleinen Unterschied gibt es viele weitere unterschiedliche Faktoren, die man auch mit der Methode Stämpfli nicht wegdiskutieren kann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten