UNO entdeckt über hundert Leichen
Massaker in der Elfenbeinküste
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 16:56 Uhr
UNO-Blauhelme in der Elfenbeinküste (Archiv).
UNO-Blauhelme in der Elfenbeinküste (Archiv).

Genf - Im blutigen Konflikt in der Elfenbeinküste gibt es Hinweise auf weitere Massaker: Menschenrechtsexperten hätten in den vergangenen Tagen an mehreren Orten im Westen des Landes mehr als 100 Leichen entdeckt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO berichtete am Freitag von Berichten über weitere Massaker als Racheakte. Alle Vorkommnisse schienen zumindest teilweise etwas mit ethnischen Motiven zu tun zu haben, sagte der Sprecher des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, in Genf.

Menschen wurden bei lebendigem Leibe verbrannt oder in einen Schacht gestürzt. In Guiglo und Blolequin lagen Leichen auf den Strassen. Viele wurden offenbar erschossen, als sie versuchten zu flüchten, wie es von Seiten der UNO hiess.

Bereits in der vergangenen Woche sollen bei einem Massaker in Douékoué im Westen des Krisenlandes mehr als 800 Menschen getötet worden sein, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) berichtet hatte.

In der Region leben Angehörige verschiedener Volksgruppen, die auch in dem politischen Konflikt bisher auf verschiedenen Seiten standen. Die Täter werden unter den Truppen des von der internationalen Gemeinschaft als Wahlsieger anerkannten Alassane Ouattara vermutet. Dieser hatte versprochen, alle Verbrechen aufzuklären und die Täter zu bestrafen.

Zurück zur Normalität

Ouattara, dessen Republikanische Truppen inzwischen weite Teile des Landes kontrollieren und die Residenz des abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo in Abidjan belagern, strebt nun eine Aufhebung der EU-Sanktionen gegen sein Land an. Eine entsprechende Bitte Ouattaras werde geprüft, hiess es in Brüssel.

Es sei an der Zeit, die Wirtschaft des Landes wieder aufzubauen, sagte Ouattara in einer am Donnerstagabend ausgestrahlten Fernsehansprache. Seine Armee werde Hilfsgüter zu den Spitälern schaffen und dafür sorgen, dass die Märkte wieder geöffnet werden, sagte Ouattara, der Gbagbo die Verantwortung für die andauernde tiefe Krise anlastete.

Not wird grösser

Einwohner von Abidjan berichteten, Nahrungsmittel würden knapp, und die Strom- und Wasserversorgung sei unregelmässig. Seit Tagen machten bewaffnete Milizen, die willkürlich plünderten und töteten, die Strassen unsicher.

Die humanitäre Lage spitzt sich nach Angaben von Hilfsorganisationen immer weiter zu. Der Flüchtlingsstrom in die Nachbarländer sei auf 150'000 Menschen angeschwollen, sagte der Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Adrian Edwards, in Genf.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abidjan - In der Elfenbeinküste sind 58 ... mehr lesen
Es sind 58 Militärs des früheren Staatspräsidenten Laurent Gbagbo angeklagt worden.
Normalität - verschoben: Von der Wehrmacht erschossene Zivilisten (auf Kreta)
Etschmayer Empfindlichen Naturen empfiehlt der Autor, den nächsten Abschnitt auszulassen. Es ist ein Zitat aus einem während des zweiten ... mehr lesen 3
Abidjan - Im Machtkampf in der Elfenbeinküste haben französische und UNO-Kampfhelikopter erneut Stellungen von Truppen des abgewählten Staatschefs Laurent Gbagbo angegriffen. In Abidjan beschossen sie nach UNO-Angaben Ziele in der Nähe des Präsidentenpalastes sowie vor der Residenz Gbagbos. mehr lesen 
New York - Im Machtkampf in der Elfenbeinküste haben die Truppen des langjährigen Staatschefs Laurent Gbagbo das Hauptquartier des Rivalen Alassane Ouattara in Abidjan angegriffen. Nach Angaben der UNO-Mission in der Elfenbeinküste (UNOCI) griffen Blauhelme am Samstag in die Kämpfe ein. mehr lesen 
New York - Die EU hat einen Teil ... mehr lesen
Gbagbos Truppen sind zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Schweizer Offizier ist in der Elfenbeinküste eingetroffen.
Bern - Am Freitag ist ein Offizier der Schweizer Armee in der ivorischen Metropole Abidjan eingetroffen. Der uniformierte Mann habe den Auftrag, die Verbindung zwischen der ... mehr lesen
Abidjan - Der international ... mehr lesen
Alassane Ouattara versprach, für Ruhe, Ordnung und Sicherheit zu sorgen.
Land am Rande des Bürgerkriegs: Elfenbeinküste
Brüssel - In der Elfenbeinküste sind nach EU-Angaben 380'000 Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Plünderungen. Brüssel hat deswegen am Donnerstag die humanitäre Hilfe von 5 ... mehr lesen 1
Krieg in der Elfenbeinkueste
Ich bin als Deutsche oft und auch in den vergangenen Jahren in der Elfenbeinkueste gewesen. Meine Schwiegereltern leben dort. Als Deutsche bin ich sehr betroffen, dass mein Heimatland nicht eindeutig gegen die Sklaveri 2011 Stellung genommen hat. Quattara wurde nicht vom Volk gewaehlt, sondern in sein Amt hineingebombt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten