Ägypter weiter auf der Strasse
Massen demonstrieren trotz Ausgehverbot gegen Mubarak
publiziert: Samstag, 29. Jan 2011 / 20:08 Uhr
Das Militär beobachtet die Lage und versucht die Ordnung aufrecht zu erhalten
Das Militär beobachtet die Lage und versucht die Ordnung aufrecht zu erhalten

Kairo - Für den Sturz von Präsident Husni Mubarak setzen Tausende Ägypter ihr Leben aufs Spiel. Am Samstag eröffnete die Polizei das Feuer auf eine Menschenmenge, die versuchte, das Innenministerium zu stürmen. Dabei wurden nach unbestätigten Berichten mindestens drei Menschen getötet.

9 Meldungen im Zusammenhang
Mubarak ernannte am Samstag zum ersten Mal in den fast 30 Jahren seiner Herrschaft einen Stellvertreter. Vizepräsident wird der langjährige Geheimdienstchef und Vertraute Mubaraks, Omar Suleiman, wie das Staatsfernsehen berichtete. Bislang hatte Mubarak sich geweigert, einen Vize zu bestellen.

Der 82-jährige Langzeitpräsident ernannte auch einen neuen Regierungschef. Gemäss dem Staatsfernsehen wurde Luftfahrtminister Ahmed Schafik mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Schafik war früher Luftwaffenchef seines Landes und geniesst in Ägypten einen guten Ruf. Wie Suleiman steht auch Schafik dem Militär nahe.

Keine Beruhigung

Der von Mubarak am Freitag verordnete Rücktritt der Regierung trug jedoch wenig zur Beruhigung der Lage bei. Mubarak hatte in seiner ersten Fernsehrede seit Beginn der Unruhen dem Volk zudem Reformen versprochen. Zugleich verteidigte er das Vorgehen der Sicherheitskräfte.

Bei den seit Dienstag andauernden Unruhen in Ägypten kamen nach einer Zählung der Agentur Reuters mindestens 74 Menschen ums Leben. Der arabische Fernsehsender Al-Dschasira zählte dagegen seit Freitag mindestens 100 Tote.

Gemäss den Behörden wurden in den vergangenen beiden Tagen mindestens 62 Menschen getötet worden. Mindestens 2000 Menschen seien bei den Demonstrationen und teilweise gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizisten verletzt worden, teilten ägyptische Sicherheitsbeamte am Samstag mit. Vorher hatten die Behörden von 48 Getöteten gesprochen.

USA: Regierungsumbildung reicht nicht aus

Die USA haben die Regierungsumbildung in Ägypten als unzureichende Antwort auf die Massenproteste der Bevölkerung kritisiert. «Die ägyptische Regierung kann nicht einfach die Karten neu mischen und dann stillstehen», erklärte der Sprecher des US-Aussenministeriums, Philip Crowley, am Samstag auf Twitter.

Den Reformversprechen von Präsident Husni Mubarak müssten Taten folgen. Auch US-Präsident Barack Obama hatte bereits Reformen angemahnt. Ägypten ist einer der wichtigsten Verbündeten der USA in der Region.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Tausende von Demonstranten ... mehr lesen 2
Hoffnungsträger: Friedensnobelpreisträger Mohammed al-Baradei.
US-Bürger werden durch die amerikanische Botschaft aufgefordert, Ägypten zu verlassen.
Kairo - Die US-Botschaft in Kairo hat am Sonntag alle Amerikaner aufgefordert, Ägypten zu verlassen. Die Botschaft erklärte, man werde die Betroffenen so schnell wie möglich über ... mehr lesen
Kairo - Nach den heftigen Protesten ... mehr lesen
Die Zahl der Demonstranten auf den Strassen von Kairo sei deutlich zurückgegangen.
Die Stimmung in Kairo kippte in den Abendstunden von Euphorie zu Besorgnis
Die Entwicklungen der Proteste in Ägypten hat in den Abendstunden eine bedenkliche Wende genommen. In der Abwesenheit der Polizei wurden Plünderungen immer häufiger und im ganzen Land ... mehr lesen 1
Kairo - Plünderer haben im Ägyptischen Museum in Kairo zwei Mumien zerstört. Das ... mehr lesen
Das Museum wurde von einer Menschenkette beschützt
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lassen sich nichts verbieten: Demos gehen weiter.
Kairo - Unbeeindruckt von einer neuen Ausgangssperre haben am Samstagnachmittag tausende Demonstranten in Kairo ihre Proteste gegen das Regime von Präsident Husni Mubarak fortgesetzt. Einige ... mehr lesen
Kairo - Bei den landesweiten Unruhen ... mehr lesen
Mubarak zeigte in seiner Rede keine echte Kompromissbereitschaft
Obama drohte mit Einschnitten der Finanzhilfe an Kairo.
Kairo - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Dschungelbuch Unsere Kolumnistin Regula Stämpfli ist Historikerin und sieht in den ... mehr lesen 2
Er hätte die Renaissance Ägyptens einleiten können: Anwar-al-Sadat vor der Knesset
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten